Analyst erwartet die größte Banken-Krise der Weltgeschichte

Raoul Pal geht davon aus, dass die Schuldenlast zu einem Crash des Weltfinanzsystems in den Jahren 2012 oder 2013 führen wird. Der Grund: 700 Billionen Dollar an Derivaten beruhen auf 70 Billionen Dollar Staatsschulden.

Raoul Pal, ehemaliger Hedge Fonds Manager von GLG Global Macro Fund und Goldman Sachs Manager, erwartet den Zusammenbruch des Weltfinanzsystems in den kommenden zwei Jahren. Er analysiert die Zahlen und kommt zu dem Ergebnis, dass keine Volkswirtschaft der G 20 genug Wachstum aufbringt, um die globale Schuldenlast abzubauen. Daher schreibt der Autor von Global Macro Investor in einer Analyse, dass wir „die größte Banken-Krise der Weltgeschichte“ erleben werden. Diese werde ausgelöst durch Staatspleiten in Europa, Großbritannien, China und Japan. Der Versuch, die Banken zu verstaatlichen, werde dazu führen, dass die Schuldenlast der Staaten explodieren werde. Pal: „Dabei sind die 70 Billionen Dollar an Staatsschulden weltweit noch gar nicht das Problem. Das Problem sind die 700 Billionen Dollar an Derivaten, die auf diesen Staatsschulden aufbauen. Diese Derivate machen 1.200% des Bruttoinlandsprodukt der gesamten Weltwirtschaft aus.“

Pal erwartet, dass der Bond Markt kollabieren werden, die Börsen schließen müssten, große Teile des Welthandels zum Erliegen kommen. Die einzig verbleibenden Assets, die es dann noch geben werde, seien der Dollar und Gold.

Pals Rat an alle Zeitgenossen: Man müsse die kommenden Monate nützen, um so viele sichere Investments als möglich zu tätigen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 152 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. anonym sagt:

    1. Offener Wirtschaftskreislauf:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/c/c0/Offener_wirtschaftskreislauf.svg

    Wie man der Karte entnehmen kann, zirkuliert zwischen den Stellen Private Haushalte, Unternehmen, Ausland, Staat und Kapitalsammelstellen nicht nur ein Güterstrom, ebenso
    auch auch Geld.
    Wer garantiert eigentlich keinen Mißbrauch durch die Bank. Ich meine, wenn man nämlich alle Finanzaktivitäten als Bank bündelt (wer-von-wem-zu-welchem-Zweck-Geld-erhält oder umgekehrte Situation), so erhält man bei soziodemograhischer Interpretation sensible Daten über die Infrastruktur einer Bevölkerung. Ob jeman Lohn von einem Arbeitgeber erhält, oder Miete an den Hausherrn und Immobilienbesitzer bezahlt.

    Dann wird einem schnell klar, weswegen die Telekom gemäß nachfolgendem Artikel 2009 auch Bankkonten über Dedektive ausspähen ließ. Denn Telekommunikation wird auch zum Abwickeln von Geschäften eingesetzt.

    2. Die Telekom (2009):
    http://www.welt.de/wirtschaft/article3761269/Telekom-soll-auch-Bankdaten-ausgespaeht-haben.html

    „Die Deutsche Telekom hat nicht nur Telefonverbindungen von Mitarbeitern und Journalisten ausgespäht, sondern soll auch Bankdaten ausgekundschaftet haben – mit Hilfe von Dedektiven. “

    3. Lage zu Beginn des 16. Jh. in Bezug auf Punkt „die Kirche“:
    http://geschichtsverein-koengen.de/Reformation.htm

    „Bestreben des Papsttums, durch Institutionen und Dogmen geistliche und auch weltliche Herrschaft zu erlangen.“
    „Deckung des Finanzbedarfs durch hohe Steuern und Abgaben, Käuflichkeit von Ämtern.“

    4. Jean Bodin:

    Jean Bodin (* 1529 oder 1530 in Angers; † 1596 in Laon), latinisiert auch Joannes Bodinus Andegavensis, gilt als der erste französische Staatstheoretiker von Rang. Er gilt als Begründer des modernen Souveränitätsbegriffes und mit seiner staatstheoretischen Schrift Les six livres de la République (1576, dt. „Sechs Bücher über den Staat“) als ein früher Fürsprecher des Absolutismus.

    Seine rechts- und staatstheoretischen Interessen verfolgte er in Paris weiter. 1566 publizierte er die Schrift Methodus ad facilem historiarum cognitionem („Methode zum leichten Begreifen der Geschichte“). Darin zeigt er auf, dass die Kenntnis historischer Rechtssysteme nützlich sei für die aktuelle Gesetzgebung. Wenig später folgte die Réponse de J. Bodin aux paradoxes de M. de Malestroit (1568). Hierin analysiert er offenbar als einer der ersten überwiegend zutreffend das zuvor noch unbekannte Phänomen der Inflation, d.h. der schleichenden Geldentwertung durch eine zu starke Vermehrung der Zahlungsmittel.
    Es ging hier vor allem um die Münzen, die aus dem Gold und dem Silber Amerikas geprägt wurden.

  2. C.C. sagt:

    In Anbetracht der Tatsache, dass die Bundesrepublik Deutschland in eine Suzeränität
    amerikanisch-franz.-britischer Finantmächte umfunktioniert wurde:
    Nicht Gold, Aktien amerikanischer Banken ist stabiler.

    Als Suzeränität (frz. suzerain „Oberhoheit, Oberherrschaft“, von lat. sursum „hinauf, in der Höhe“) wurde bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts eine machtpolitische Staatenverbindung bezeichnet, in der ein Staat (Suzerän, Oberstaat) wichtige Befugnisse eines anderen souveränen Staates (Unterstaat) ausübt, meist Militär- und Außenpolitik, und dafür im Gegenzug die Verpflichtung zu dessen Schutz übernimmt. Die Suzeränität wies starke Ähnlichkeit zum Protektoratsverhältnis auf.

    Ich kenne eine Video auf Youtube, da sagt Herr Ackermann, als er noch der Capo war:
    „Das deutsche Volk solle endlich erwachen“.

    http://www.youtube.com/watch?v=ADk_OUXYaj4

  3. C.C. sagt:

    Die Explikation einer reduktionistischen Allegation bei Abtrennung syllogistischer Implikationen ist eine rechtsphilosophische und somit wissenschaftliche Methode der
    Kausal-Deterministik.

    Zunächst ist es empfehlenswert, die geschichtlich prägenden Faktoren für das gegenwärtige, benannte gesellschaftliche Paradigma zu berücksichtigen.
    Ich subsummiere hiermit eine Quintessenz mehrerer Hundert Seiten
    wissenschaftlichen Geschichtsstoffs.

    Um die Zeit 1450 teilt sich die europäische Gesellschaft nämlich besonders gravierend und maßgeblich für die gesamte Zukunft Europas.
    Frankreich und England gab es zu diesem Zeitpunkt nach heutigem
    Verständnis noch nicht, weil beide Länder zunächst durch den regierenden verwandten Adel ein einheitliches Territorium waren.
    Erst der 100-jährige Krieg in dieser Zeit zwischen den angevinischen Königen (England) und den karolinigischen Dynastien entzweite die Lager und woraufhin erstmals ein franz. und angevinisches Nationalbewußtsein entstanden.

    Der franz. König stand zudem in kriegerischer Rivalität mit den deutschen Kaisern des Heiligen Röm. Reichs, deren Fürsten und der römischen Kurie samt römischen Papst, weil die sich der franz. Reunionspolitik entgegenstellten. Das Großfrankreich sollte auf Grund Legitimität unter französischer Herrschaft stehen und nicht unter deutscher.

    Frankreich hob zum Boykott seine eigene Kurie in Avignon mit eigenem Papst (Benedikt XVI) aus.
    Die Schwäche der deutschen Monarchie wegen der Rivalitäten unter den Adligen, die zudem auch noch mit der konfessionellen Spaltung (Protestantismus) politisch und wirtschaftlich blockiert war, führte zu laufenden Gebietsabtritten an Frankreich.

    Erstmals kommt es in dieser Zeit auch zu Progromen, begangen durch christliche Eliten, die die politisch aktiven und reichen Juden restringierten.

    Die deutschen Kaiser begingen hier nun um 1670 auch einen entscheidenden Fehler, der 120 Jahre später den Untergang der Kaiserdynastie und den Untergang des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation besiegeln sollten. Denn Kaiser Leopold nobiliterte jeden, der genug
    Geld dafür bezahlte. Die Preußen waren nunmehr Könige und nahmen sich
    im Namen einer neuen Großmacht nunmehr den Dualismus heraus.
    Um den Machstatus auch langfristig zu erhalten, rekrutierten die preuß. Monarchen nahezu aus sämtlichen Gebieten Soldaten aus der Bevölkerung.
    Kaum ein Mann, der nicht als Soldat dem König dienen musste.
    Das Haus Habsburg hatte sich sein eigenes Monster geschaffen.

    Während dieser Zeit stürzte der Landadel den englischen König mittels Bürgerkriegen und
    etablierte den bis heute bestehenden Parlamentarismus. Für sich forderten sie Liberalität und unterdrückten dabei selbst jeden, um selbst an der Macht zu bleiben. (Können Sie unter Cromwell nachschlagen.)

    Es ist dann schon Anfang 1700 und die ersten Städte an der Nordküste Amerikas entstehen, weil Hunderttausende politisch Verfolgter in die Koloniegebiete flohen.

    In Frankreich floriert in dieser Zeit der Absolutismus und ein Krieg nach dem anderen (z.B.Siebenj. Krieg). Bis das gebeutelte Volk die Revolution ausrief und den König enthaupten ließ, um die notleidende Bevölerung zu befreien.
    Jene Klasse, die nun die Staatsgeschäfte in der Hand hatte, sie nannte sich Bourgeoisie (Bildungs- und Besitzbürgertum). Sie schrie auch laut nach Liberalität und Freiheit, und doch befahlen sie der von ihr gegründeten Nationalgarde hart gegen die Unterdrückten vorzugehen, um selbst an der Macht zu bleiben und die Geschäfte des Königs nicht mehr
    aus der Hand geben zu müssen. Die französische Terrorherrschaft hatte gesiegt.

    England war zu diesem Zeitpunkt unangefochte See- und Handelsmacht der Welt geworden mit vielen Kolonien.
    Die Preußen fürchten nun das Überspringen der Aufklärung auch auf Europa und wollten die Restauration der Monarchie in Frankreich.

    Doch die Koalitionskriege unter Napoleon unterwarfen daraufhin das deutsche Kaiserreich.
    Der protestantische Rheinbund wurde um 1800 gegründet, über 200 geistliche (katholische) Besitztümer in Deutschland wurden säkularisiert und unter den protestantischen Rheinbundfürsten (Darunter ein Graf von der Leyen) als Kompensation für die Kriegshilfe aufgeteilt. Napoleon wollte ein Großfrankenreich wie zu Zeiten Karls des Großen unter frnz. Herrschaft.
    Das katholische Bayern (das nach dem Zweiten Weltkrieg einmal Besatzungszone werden sollte) wurde nicht nur zum Königreich erhoben, ebenso wurde es auch Gemahl, denn um die Dynastie Napoleons zu legitimieren, heirateten die selbst heute noch in Frankreich lebenden Bonapartes mit bayer. Prinzessinnen.

    Der deutsche Kaiser musste nun abdanken und mit dem Deputationshauptschluss 1806 das Aufhören des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation erklären.

    Doch einige Niederlagen Napoleons sollte noch einmal die Geschichte zu Gunsten Deutschlands wenden. Die Völkerschlacht bei Leipzig u.a..

    Der Wiener Kongress 1815 wollte ein für alle mal die Übermacht Frankreichs ausschalten und setzten die Bourbonen auf den frnz. Thron. Die Neuordnung Europas war das erklärte politische Ziel . In Deutschland ging man hart und erfolgreich gegen die nationalen Bewegungen vor mit Zensur und Verfolgung der Demagogen, denn nicht das
    Volk sollte Deutschland regieren, sondern die Monarchie.

    Noch einmal entflammte 1830 die Revolution in Frankreich und sollte auch Deutschland 1848 ergreifen. Hundertausende Deutsche starben vergeblich für die Volkssouveränität.

    England und Frankreich teilten sich bereits die Welt als Kolonialmächte. Deutschland hatte den Platz an der Sonne verpaßt und stand vor dem wirtschaftlichen Ruin.
    Vom preußischen König erhoffte man sich ab 1862 den Ausweg aus der Not und Preußen war daher Führungsmacht. Doch es folgten Heeresreformen, der Norddeutsche Bund und Militarisierung der Zivilbevölkerung, wofür über 2/3 des Staatsvermögen draufgingen.
    Und ein Krieg jagte seither den anderen. (Luxemburg Krise, Deutsch-Deutscher Krieg usw.)

    Die Versprechen hatte das Königshaus nicht gehalten, obwohl der Deutsche Nationalverein samt Eisenacher Erklärungen bei Weimar das Flottenbauprogramm finanzierte, denn der König hatte seine Untertanen geprellt. Er nahm das Geld, doch Gegenleistung erbrachte er keine.

    Es ist 1871, die Gründerzeit in Deutschland ist nicht von langer Dauer, denn die erste Weltwirtschaftskrise bricht über die Welt herein.
    Auch die erste gemeinsame Währungsunion (Lateinische Münzunion)
    platzte wie eine Seifenblase. Und schon damals war das durch das Herzogliche Haus Bayern regierte Griechenland dabei der erste Pleitestaat.

    Das zaristische Russland nutzte diese Schwächen, um sich als panslawistische, russisch orthodoxe Schutzmacht auf dem Balkan die Gebiete des katholischen geschwächten Kaisers und des islamischen Sultans unter den Nagel zu reißen. Gegen die Osmanischen Sultane führte es zugleich auch Kriege. Die Osmanische Herrschaft war beendet.
    Die vielen nun führungslos gewordenen Völker des Balkans, teils katholisch teils islamsich, strebten nach Autonomie und der ganze Balkan wurde zum Pulverfass Europas.
    Auch wollten die österreichischen Provinzen Bosnien und Herzegowina sich ihrer Tyrannen entledigen, um autonom zu werden. Die Slawen, nachdem sie sich gegenseitig bekriegten und töteten: letztlich wurden sie in einem Königreich zusammengfaßt.

    1904 wurden in Abetracht der wirtschaftlich katastrophalen Lage Deutschlands unter den Kriegsparteien die ersten Forderungen laut, die Notlage nur durch lokale Kriege lösen zu können. Ein Wunsch, der sich 10 Jahre später prompt erfüllen und die Erwartungen sogar übertreffen sollte. Aus dem erhofften europ. Krieg wurde der Erste Weltkrieg, indem der Neffe des Kaisers, der heimlich an einer Nebenregierung zum Kaiser hinwirkte, dem Attentat in Sarajewo zum Opfer fiel.

    Nach vier Jahren war Deutschland 1918 besiegt. Die Monarchie erhoffte nun, wieder die alte Ordnung unter Max Prinz von Baden in Deutschland herstellen zu können, doch die Demokratie sollte mit der Weimarer Republik siegen.

    Obwohl diese Regierung den Frieden brachte, wählte man sie demokratisch wieder ab, denn dem deutschen Volk damals waren bedauerlicher Weise nicht nachhaltiger Frieden und Wirtschaft wichtig. Viel wichtiger war ihm die Undankbarkeit. All die guten Errungenschaften der Weimarer Politiker wurden wegen eines desolaten Haushalts in Vergessenheit gestellt, doch was hätten die Weimarer Politiker tun sollen. Die zweite Weltwirtschaftskrise stand 1928 vor der Tür, da hätte nicht einmal ein Wunder geholfen.

    Schnell ersetzten Wahlergebnisse die Demokratie durch pro-monarchistisches Militär
    und Hindenburg wurde zur Freude der Monarchie neuer Reichspräsident. Übrigens blieben seit 1914 die gesamten Relikte der Monarchie stets in Amt und Würden, ohne dafür gewählt werden zu müssen. Ihre Privilegien garantierten ihnen das.

    Was in dieser Zeit dem Putsch von links oder aus der kommunistischen Ecke nicht gelang, gelang dann dem Ruck nach rechts: Hitler wurde Reichskanzler und zu einer Zeit, wo überall Militärs Dikaturen errichteten. Franco, Moussolini, Stalin. Auch in Amerika hatte das Militär das Sagen und in der Türkei war es auch ein Militär, der die Republik ausrief.

    Den Zweiten Weltkrieg hatte Deutschland ebenso verloren, denn die selben Alliierten bereits aus dem Ersten Weltkrieg konnte man einfach nicht besiegen.
    Gott und die Welt war wegen der Kriegsfinanzierung bei den Amerikanern
    verschuldet, einem Volk bestehend aus ehemals franz. und engl. Kolonisten, die ihre Unabhängigkeit dem Engagement Frankreichs zu verdanken hatten.

    Die NS-Elite war samt der arisierten Beute über alle Berge. Das deutsche Volk sollte dafür bis heute bitterlich bezahlen. Die Täter, denen ohnehin selten Schuld nachgewiesen werden konnte, weil die Rechtsprechung dafür konzipiert war, waren kaum greifbar, dafür aber die Zivilbevölkerung in den errichteten Besatzungszonen. Der Kommunist hatte endlich freie Hand. Was ihm während Weimar nicht gelang, konnte er jetzt ausleben.
    Natürlich wurde Bayern Amerik. Besatzungszone (aus der heute Kardinal Ratzinger, alias Bendekikt der XVI. kommt), Norddeutschland, wo die englische Krone deutscher Bundesfürst Hannovers ist, wurde die Britsiche Besatzungszone.

    Die Leute hatten keine Arbeit und krepierten selbst Jahre nach Kriegsende. Doch man hatte die NATO ins Leben gerufen zum Schutz vor dem deutschen Volk und die Königreiche Belgien, Niederlande und das Großherzuotum Luxemburg bastelten bereits an der EWWU mit gemeinsamer Europ. Verteidigungsgemeinschaft. Als kommunistsiches Gegenstück gab es den Warschauer Pakt und die KSZE, aus der die OSZE und KSE wurde.
    Zusätzlich zu stehenden regulären Heeren der einzelnen Länder Europas.

    In Deutschland berichten die Medien über Tausende Fälle deutscher Familien, die abends im Dunklen sitzen müssen, weil sie die Stromrechnung infolge Armut nicht mehr bezahlen können. Das Geld ist ihnen für die Subventionierung der Atomindustrie und milliardenverschlingende Endlagerung deren Atommülls ausgegangen, die
    in Deutschland auch noch kaum Steuern bezahlen muss.

    Wie ich eben bereits sagte, alles die Krisen drehen sich eigentlich um eine pro-monarchistische pro-klerikale sowie geheimdiplomatische Militärplanwirtschaft.

    1840 begann es schon, dass die eine Bank die andere kaufte. In Deutschland wurde erst 1871 die Deutsche Bank Berlin gegründet. Langrfistig nachhaltige Werte sind jene Finanz-Zusammenhänge, die mit Militärwirtschaft zu tun haben. Und nich Aktien oder Gold.

    Ach ja, noch etwas: Als die FED nach der Konjunkturstimmullation den Zins anhob und die internationale Krise damit effektuierte – auch die Währungskrisen – (Stichwort Produktionsfaktor Kapital im Sinne dere Volkswirtschaftslehre).
    In Deutschland, so Experten, wird 2012 und 2013 mit einer doppelt so hohen Zahl an Insolvenzanträgen gerechnet, als wie zu Zeiten der Krise 2007 bis 2011 (Stichwort Produktionsfaktor Arbeit). Deutschland muss gegenüber dem Ausland für Kredite auch
    mit Grund und Boden bürgen (Stichwort Produktionsfaktor Boden).

    Kapital, Boden, Arbeit. Nachdem alle drei elementaren Produktionsfaktoren durch
    amerikanische, britische und franz. Finanzinstitute in Deutschland demontiert gelten, wie finanziert Deutschland im Falle eines Angriffs einen Abwehrkrieg ohne Subsidien aufzunehmen?
    Große Krisen, und Herr Pal prognostiziert für 2012/ 2013 die richtig große Bankenkris, münden in Kriegen.

  4. C.C. sagt:

    PS:
    Nicht nur der Untersuchungsbericht des US-Senators Levin erklärt das Wesen der Bankenwelt, unzählige Medienberichte teilen die Beurteilung krimineller Abläufe.
    Immer wieder ist zu lesen und zu hören, dass die Banken nichts gelernt hätten.
    Doch es sind nicht die skruppelosen Banken, die versäumten, es sind die Verbraucher,
    die durch ihr Konsumverhalten zum Ausnehmen einladen.
    Doch wie sollte man etwas ändern, wenn man in Deutschland zum Beispiel sich eher
    vom Ehegatten trennen würde, als von seiner Bank.
    Und die Leute versteifen sich auch viel zu sehr auf völlig Irrelevantes, weil sie nicht erkennen, dass viele Vorgänge, die durch die Medien aufgedeckt werden, eigentlich ein Ableckungsmanöver von ganz anderen Ereignissen sind.
    In vielen Ausführungen paraphrasiere ich Herrn Pal gerne, doch ob Gold wirklich eine
    sichere Anlage ist.
    Spätestens wenn die Banken die Menschen so weit haben, alles in dieses Edelmetall investiert zu haben, dann wird dessen Besitz einfach wieder verboten (kam in den Staaten ja schon vor).
    Und betrachten Sie sich doch einmal die Gewinner der Immobilienkrise in Form und hinsichtlich der Hypotheken-Darlehensnehmer seit der Krise. Den rechtzeitgen Absprung haben nämlich nur Militärs gemacht. In der Nachbarschaft meiner Familie hat die Krise keinen berührt….

  5. C.C. sagt:

    Seit über 11 Jahren, -also schon viele Jahre vor der offiziellen Krise 2007-, betrachte ich
    all die kartellistischen Aktivitäten der internationalen Bankenwelt.
    Besorgniserregender als die prognostizierte globale Bankenkrise erachte ich ein
    Ergebnis, dass durch einen polemologischen und historischen Kotext verstanden werden muss und der verdeutlicht, dass all die Krise nur eine Wiederholung sind.
    Bedauerlicher Weise ist hier kein Platz für eine polemologische sowie historische
    Expliaktion zur Veranschaulichung.
    Die gegenwärtige Gesellschaft verkennt diesen wichtigen Aspekt, denn ganze Völker
    werden durch eine kriminelle Elite im Vermögen enteignet, weil infolge einer
    paktierten Transition ein spezifische geheimdipolmatische Militärplanwirtschaft finanziert wird, die abhängig von der Geschichte jeweils unterschiedliche Effekte für betroffene Industrienationen zur Folge hat.

  6. ProKonsequenz sagt:

    Mit Gold gehe ich d’accord.
    Aber Dollar? Der von einer Nation herausgegeben wird, die selbst schon zahlungsunfähig ist (ihren Schuldendienst nur noch über Kredit finanzieren kann)? Da lachen die Hühner.

  7. reiner tiroch sagt:

    genau das wird von vielen bezweifelt und abgestritten weil man zuwenig darüber weiß. das ist gewollt von den verursachern um von den Megazahlen abzulenken. wie lustig, wenn dann ein pleiteland in 3 Jahren 15 MRD sparen will, hahaha.