Einkaufsmanager-Index: Euro-Zone weiter rückläufig

Wie die Industrie in der Eurozone ist auch der Dienstleistungssektor im Mai geschrumpft. So verzeichnet die Privatwirtschaft der Eurozone zum vierten Mal in Folge einen Wachstumsrückgang. Für Italien ist in der zweiten Jahreshälfte sogar mit einem Schrumpfen des BIP um ein Prozent zu rechnen.

Zum vierten Mal in Folge ist der Einkaufsmanager-Index der Eurozone (PMI) unter der 50-Punkte-Marke verblieben und verzeichnet damit ein Schrumpfen der Privatwirtschaft. Nach der Industrie hat auch der Dienstleistungssektor dem Markit-Institut zufolge im Mai einen „beschleunigten“ Rückgang der Geschäftstätigkeiten vermeldet. Im Mai sank der Markit Eurozone Composite Index, der Industrie und Dienstleistung umfasst, von 46,7 Punkten im April auf 46,0 Punkte – der größte Wachstumsrückgang seit Juni 2009. Die Unternehmen hatten im Mai die größten Auftragsverluste seit fast drei Jahren zu verbuchen.

Der gemeinsame Einkaufsmanager-Index von Industrie und Dienstleistung ist vor allem so stark abgerutscht, da nicht mehr nur die Peripherieländer der Eurozone von einem Wachstumsrückgang betroffen sind. Der Markit Composite Index Deutschlands sank im Mai ebenfalls auf den tiefsten Wert seit drei Jahren und auch in Frankreich verzeichnete er ein 37-Monats-Tief.

Grund für den starken Wachstumsrückgang in der Eurozone sei „die zunehmende politische und wirtschaftliche Unsicherheit, die der ohnehin schwachen Nachfrage auch über die Eurozone hinaus zusätzlich geschadet hat“, erklärt Chris Williamson von Markit. „Neben Spanien und Italien ging jetzt auch Frankreich in alarmierendem Tempo bergab“, ergänzt er. „Italien scheint es am schlimmsten erwischt zu haben, hier deutet der PMI auf einen BIP-Rückgang von 1% im zweiten Quartal hin.“ Aber auch Frankreich und Spanien drohe ein Rückgang von mehr als 0,5 Prozent.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Fred Feuerstein sagt:

    Die politische und wirtschaftliche Unsicherheit soll daran Schuld sein ? So ein Schwachsinn. Arbeitslose, 1.- € Jobs, Leiharbeitskräfte und Pensionisten hat der gute Mann anscheinend übesehen. Diese Gruppe ist aber der größte Teil des Volkes ! Nicht Spanien und Italien ist Rückläufig sondern dem Volk geht es immer schlechter. Sämtliches, vorhandenes und zukünftiges Vermögen (die nächsten Generationen werden schon mit Schulden geboren !) haben die Kommisare schon verbraten ! Unsere Kinder und Enkelkinder werden alles, wie es einmal war, nur noch aus Büchern lesen können.

  2. Arras sagt:

    Ich war gerade in Italien(Toscana).Montis Politik des zwanghaften Sparens kennt nur Verlierer.In zwei kleinen Dörfer dort haben sich in 2 Monaten schon 30 Kleinunternehmer umgebracht,weil sie die Steuern-und Abgabenerhöhungen nicht bezahlen konnten.Das sind ja nur etwa 180 Arbeitsplätze gewesen.EU=Armut!!

    • Fred Feuerstein sagt:

      zu Arras:

      Hast du die Leitsprüche von Wohlstand, Friede und Freiheit, unserer Leithammeln noch nicht gehört ? Vielleicht gehören diese beiden Dörfer gar nicht zur EUdSSR ?

  3. Nostra Damus sagt: