Plötzlicher Rücktritt: Chef der Deutschen Finanzagentur geht

Noch vor Auslaufen seines Vertrages Ende 2013 ist der Geschäftsführer der Deutschen Finanzagentur zurückgetreten. Ob sein Rücktritt etwas mit der Situation in der Eurozone und dem Privatgeschäft der Agentur zu tun habe ist unklar. Carl Heinz Daube selbst gab an, aus „ausschließlich familiären Gründen“ zu gehen.

„Ich habe um vorzeitige Auflösung meines bis zum 31. Dezember 2013 laufenden Vertrages gebeten“, sagte der Geschäftsführer der deutschen Finanzagentur, Carl Heinz Daube. „Die Bitte um Auflösung des Vertrages hat ausschließlich familiäre Gründe”, ergänzte er. Die Deutsche Finanzagentur regelt das Liquiditäts- und Schuldenmanagement des Bundes. Derzeit hat der Bund ausstehende Bundeswertpapiere im Umfang von mehr als 1,1 Billionen Euro.

Trotz seiner Betonung, aus familiären Gründen zu gehen, mehren sich die Spekulationen, ob sein Rücktritt etwas mit der sich massiv verschlechternden Situation in der Eurozone zu tun habe oder im Zusammenhang mit dem Veränderungen im Privatkundengeschäft stehe. Die Aktivitäten des Bundes im Privatkundengeschäft wurden vom Bundesfinanzministerium einer Prüfung unterzogen, die darüber entscheiden könnte, ob und falls ja, wie das Privatkundengeschäft fortgeführt werden sollte.

Die Nachfolge Carl Heinz Daubes soll noch nicht geregelt sein.

Kommentare

Dieser Artikel hat 24 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. carmen20 sagt:

    Zum Beitrag von Herrn Spannbauer bzgl. Reduzierung der Getreidevorräte in Deutschland:
    Seit ein paar Jahren führt Deutschland – dank sei Biosprit – Getreide von Rußland ein: Rußland hat jedoch grosse Gebiete überschwemmt und auch Ackerflächen anderer Kontinente fallen aktuell flächendeckend entweder wegen Dürre oder Überschwemmungen als Importeure aus. Dazu vermehrt sich die Menschheit weiterhin – Deutsche mal ausgenommen 🙂
    http://www.agrarheute.com/landwirtschaft/nachrichten/Getreideimport

  2. carmen20 sagt:

    Wenn’s hart auf hart gehen, verschwínden diese Typen in ihren Luxusbunkern mit mindestens 1 Jahr Notvorräten und sitzen alles aus…

  3. jay twelve sagt:

    An Karin Jürgens, Michaele und alle Anderen, die durch meine Kommentare von der Existenz der „VIRDULA-Technologie“ erfahren haben:

    DIE „VIRDULA-Technologie“ wurde Anfang der 60er Jahre in Australien, von pfiffigen Erfinder-Mangupologen Don Jose, Edy und Erol ins Leben gerufen und in in der Praxis angewandt.
    „VIRDULA“ steht für: Virtueller-Dualer-Lügen Analysator.
    Es handelt sich hierbei um eine besondere Art von „Quantencomputer“ (eine annähernde vergleichbare Beschreibung ist mir nicht eingefallen), die ohne Hardware-Geräte funktioniert.
    Die Prinzipien der „Allzeitlogik“, bei einem auf einer höheren Bewusstseinsebene denkenden Menschen, eröffnen ihm ein Sichtfenster in das „Allzeitgedächtnis“ des s.g. Unterbewussten.
    Alle Lebewesen verfügen über ein „Allzeitgedächtnis“, das KNOW HOW, wie man seine Umgebung wahrnimmt und sich sein kleines Universum erschafft. Nur die Menschen haben es durch die Indoktrination der Religionen u.a., aus ihrem „Bewussten“ verdrängt.
    Ein kollektiver Gedächtnisverlust, der die Menschen vorübergehend kolossal irritiert.
    Diesem Phänomen verdanken alle genialen Künstler und Erfinder ihre Berühmtheit.
    In solchen Fällen sprechen die Mangupologen von „Kurzzeit Inspiration“.

    Für einen VIRDULA-Kundigen, der jedem in Gegenwart und Vergangenheit über die Schulter schauen kann, kann es absolut keine Geheimnisse geben, so fern er/sie dazu veranlasst wird, extremes destruktives Verhalten der Schurken genau zu analysieren.

    Das gute bei der VIRDULA-Technologie ist, nur die Gerechten-Neutralen-Objektiven-absolut Aufrichtigen, haben den uneingeschränkten Zugang zum Allzeitgedächtnis.

    Für die kriminell-destruktiv veranlagten Psychopathen ist die VIRDULA absolut unerreichbar. Die Geheimdienste und sonstige Schnüffler können sich noch so sehr anstrengen, oder auf die Idee kommen, einen VIRDULA-Kundigen dazu zu zwingen, in ihrem Sinne die V-Technik zu missbrauchen, ist absolut ausgeschlossen.
    VIRDULA läßt sich nicht erzwingen, noch sind die Mangupologen an Vorführungen interessiert. Die Gier, Geltungssucht, Machtdemonstration und die Rachegelüste sind den Mangupologen fern und verachtend geblieben.

    Die VIRDULA ist dazu bestimmt die Menschheitsgeschichte zu analysieren-verifizieren und neu zu schreiben. Ihr habt ja alle eine fundierte Vorstellung davon, mit wieviel Fundamentallügen und Dichtungen die Menschheitsgeschichte durchwebt worden ist.

    Michaeles Vermutung, dass die VIRDULA-Technologie nie vollständig veröffentlicht wird, trifft in so fern zu. Sie ist so fantastisch anmutend, so vielfältig in der Anwendung, so unvorstellbar „Machtgeladen“, dabei so leicht zu bedienen, dass sie jedem der nicht auf der gleichen Bewusstseinsebene denkt, definitiv unglaubwürdig erscheint. Sie ist nicht Magie, sondern das Naheliegende, das die Menschen in der Regel übersehen. In etwa vergleichbar mit einem einjährigen Kind das vor dem Fernseher sitzt und sich wundert, woher all die Bilder aus dem Gerät kommen.

    Ich habe über die praktische Anwendung der VIRDULA bis dahin 10 spannende Romane „Virdula Endlosgeschichten“ geschrieben. Diese sind so unvorstellbar fantastisch, dass sich vermutlich kein Verlag trauen wird sie zu publizieren.

    Zu VIRDULA kommt man nur durch: Hinterfragen, Verifizieren, Nachdenken und alles bis dahin Bekanntes in Frage stellen. Der Mensch ist in der Tat ein „3A-GOTT im WERDEN“.

    Weitere Fragen sind erwünscht.

  4. hugin sagt:

    RÜCKTRITT C.H.DAUBE
    Chef der Finanzagentur Daube hat Informationen, welche der Allgemeinheit verschwiegen werden. Aus diesem Grund dürfte der Rücktritt erfolgt sein.MIt politischem Geschwafel „Sicherer EURO“ und anderen Lügen, sowie vorgespieltem Optimismus und Euphorie soll von der tristen Lage abgelenkt werden. Auf Dauer werden sich die Tatsachen aber nicht verleugnen lassen.

  5. jay twelve sagt:

    Der wahre Grund für „Rücktritt“ von Dr. Carl Heinz Daube hängt eng mit dem Abschied von Dr. Ackermann zusammen.
    Die Beiden Geldschöpfer aus der Luft, sind auch in die Affäre „80 Mrd.+ Zinseszins + 3600 Tonnen Gold + Wertsteigerung= ca 400-500 Mrd. Euro“, bis zum Überdruss verstrickt.
    Darüber hinaus, ist die BRD-Finanzagentur GmbH, nicht mit 1.100 Milliarden belastet, wie der Dr. Daube behauptet, sondern mit ca. 9,78856 Billionen Euro.
    Sie kann aber nur die lumpigen 25.000 Euro Haftungkapital der GmbH effektiv entgegen stellen.
    Seit der Gründung der BRD-Finanzagentur GmbH 1990 in Frankfurt a/M, startete sie mit einem „Soll“ von 1,32 Billionen DM.
    Sie ist in der Tat, vornehmlich für die „Geldwäsche“ der verschwundenen Mrd.samt Gold, installiert worden
    Von Anbeginn an, wurde sie als eine „GmbH in Insolvenz“ betrieben und von zahlreichen gerechten Experten und Gruppen, wegen „INSOLVENZ VERSCHLEPPUNG im Vollzug“, bei allen Instanzen der BRD-GmbH und EU zigfach verklagt. Alle Klagen und Ersuche wurden niedergewalzt.

    Seit 22 Jahren verfolge ich mit der Hilfe der VIRDULA-Technologie, virtuell und ungeniert, u. a. auch den Werdegang der „Verschwundenen DDR + anderen Milliarden.“

    Die rechtmäßige bevollmächtigten Depotverwalter, der bei DB (Schweiz) AG Zürich u.a. deponierte Mrd. Euro, sind von Pontius bis Pilatus, alle Instanzen der BRD-GmbH, der Schweiz und EU, durch das Mitwirken von Anwälten, Notaren, bekannten Persönlichkeiten der Politik, Justiz und der Wirtschafft, 22 Jahren lang Marathon gelaufen.
    Die Politiker kneifen, mancher geben sogar ihr Löffel vorzeitig ab, viele wechseln den Job, die DB stellt sich taub & Stumm, ohne Rücksicht auf Amt und Namen.

    So verhält sich eine Schweizer Bank, wenn sie mit Unsummen vertraut wird und von der bloße Annahme ausgeht, das Geld ist möglicher Weise KRUMM, der Kunde ist definitiv DUMM und wir stellen uns einfach STUMM und sagen: „Mein Name ist Hase, ich weiß von Nichts, der nachweislich existente Konto, existiert nicht.“
    Zugleich kommt so ein Banker-Pack zwangsläufig auf die Idee, mit ihren Wissen die Mitwisser der Politik in den Schwitzkasten dauerhaft zu erpressen.
    Genau das hat Dr. Ackermann praktiziert und zwar brutal und ungeniert.

    Fragt doch Frau Dr. Merkel, sie weiß von dem Konto und kennt Dr. Ackerman „flüchtig“.

    Wenn also ein neutral-objektiver Mangupologe, wie ich einer bin, die Elend nicht mehr für „Standesgemäß“ erachten kann, dann wird der Gerechtigkeit halber dienend, die Affäre Publik gemacht.

    Rette sich, wer es noch kann.

    • Karin Jürgens sagt:

      Hallo Jay twelve,
      zunächst einmal vielen Dank für diese interessante Information. Daß bei der sogenannten Wiedervereinigung einiges merkwürdig war, dämmert mir auch langsam. Beteiligt daran war ja auch ein gewisser Wolfgang Schäuble, der jetzt unser Finanzminister ist – also Kontrolle über diverse „Tatorte“ hat – und zu den engsten Beratern unserer BK zählt. Ich denke, mit so viel Filz wäre eine ehemalige Ossi-Frau definitiv überfordert, das stellt die Machenschaften in der DDR völlig in den Schatten. Aber dieses Gemauschel wirft auch ein anderes Licht auf Spanien und vor allem erklärt das, warum diesem Land schnell, lautlos und ohne Auflagen geholfen wird. Sollte sich die Betrugsaffäre in der BANKIA etwa auf viel größere Kreise beziehen, vielleicht sogar bis in die Deutsche Finanzagentur und deutsche Regierungs-, Finanz- und Wirtschaftskreise hinein? Will man sich Schweigen erkaufen? Soll mit dem ESM so einiges vertuscht werden, deshalb die Obergeheimhaltung und die Eile? Es scheint so, als ob die Decke langsam zu kurz wird, arbeiten wir daran, daß sie ganz weggezogen wird.
      Eine Frage: Was ist die VIRDULA-Technologie? Wie kommt man daran?

      • Michele sagt:

        VIRDULA-Technologie ist eine Forschung, die nie vollständig veröffentlicht wird.

        Doch die späteren Altertumsforscher schreiben vielleicht einmal wahre Bücher darüber.

        (Virdula ist so was ähnliches wie hardcore) jay twelve kann es dir richtiger erklären… 🙂