EZB: Spanien-Rettung steht unmittelbar bevor

Der Vizepräsident der EZB rechnet mit dem Hilferuf Spaniens am Samstag. Die Banken sollen direkt mit Geldern aus dem EFSF gerettet werden. Den entsprechenden Beschluss dürften die Finanzminister bei einer Telefonkonferenz am frühen Nachmittag fällen.

Der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Vitor Constancio, erwartet am Samstag den Antrag Spaniens auf eine Bankenrettung durch den EFSF: Der Antrag solle sich „ausschließlich auf die Rekapitalisierung der Banken beziehen“, sagte Constancio am Freitagabend. Damit dürfte ein diesbezüglicher EU-Plan in Kraft treten: Die europäischen Steuerzahler werden für die spanischen Banken geradestehen, Sparauflagen wird es keine geben (mehr zu dem Konzept – hier).

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wird erwartet, dass Spanien am Wochenende noch einer Finanzhilfe für seine angeschlagenen Banken Fragen wird. Reuters beruft sich dabei auf zwei EU Beamte und eine Deutsche Quelle. Die Anfrage Spaniens soll im Anschluss an die Telefonkonferenz, die die Finanzminister der Eurozone am Samstag führen werden, folgen. Ein Eurogruppen Statement soll ebenfalls veröffentlicht werden. „Die Bekanntmachung wird für Samstagnachmittag erwartet“, so ein EU-Beamter.

Seit Wochen betont der spanische Premier Mariona Rajoy immer wieder, noch nicht um Hilfen von der EU gebeten zu haben und dies auch nicht zu planen. Doch der Druck auf das Land steigt. Die Rendite steigt kontinuierlich (mehr hier), die Kapitallücken der nationalen Banken scheinen immer größer zu werden und zu allem Überfluss stufte die Ratingagentur Fitch auch die Bonität des Landes am Donnerstag herab.

Kommentare

Dieser Artikel hat 80 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. bibbi sagt:

    ….bitte erkäre mir jemand, wieso es eine Spanien- Rettung ohne Bedingungen gibt..??

    • fan sagt:

      @ bibbi,

      die wissen nicht einmal, was sie überhaupt und eigentlich retten wollen. Und Bedingungen.? Die wissen gar nicht, was die sein sollten.

      Hauptsache: Geld muss fließen, egal in welche Kanäle und in welche Taschen..!

      • Elli Pirelli sagt:

        Ganz im Sinne von Josua Fishman – auch bekannt unter Joschka Fischer:

        „Das Geld der Deutschen muss ausgegeben werden, ganz gleich wie und wo. Nur nicht für die Deutschen selbst“

    • L. Herzog sagt:

      Natürlich gibt es Bedingungen, Die sind ja eben gerade Bestandteil des Rettungsschirms. Aber die stehen nur auf dem Papier, genauso wie die Rettung keine Rettung ist sondern nur eine weiter sinnlose Vernichtung von Ressourcen. Mit dem Rettungsschirm wird niemand gerettet sondern in den finalen Untergang gezogen. Das weiss Spanien auch und hat sich deshalb die letzten Tage so vehement gegen diese „Rettung“ gewehrt. Wäre es eine wirkliche Rettung, hätte Spanien schon viel früher das Geld in Anspruch genommen. Aber es ist – wie alles – Etikettenschwindel. Und die Bedingungen werden genauso wenig eingehalten, wie Griechenland welche einhält. Die einzige Möglichkeit, dass wir Deutschen wieder aus der Haftung für alle anderen herauskommen ist, dass wir es genauso machen, einfach unsere Zusagen nicht einhalten. Dann sind wir im Nu 1 Billion Verbindlichkeiten los. Das scheinen die neuen (Spiel)Regeln in der EU zu sein. Garantieren, Versprechen Haften und sich nicht daran halten,

    • Timmy sagt:

      Ganz einfach:
      Es gibt keinen EU-Vertrag, der nicht von den regierenden Politikern schon gebrochen wurde.

    • Michael Greiss sagt:

      Immobilienblase, jahrelang auf Saus und Braus gelebt. Soll keine Folgen haben. Finanzspekulatives Risiko gibt es nicht. Im Kapitalismus werden Gewinne als eigene Leistung deklariert, FDP „Leistung muss sich wieder lohnen“, Verluste werden der Allgemeinheit aufgebürdet.

  2. Elly Christ sagt:

    sagten nicht alle Politiker:
    es werden keine Banken mehr gerettet?
    Dafür seien ihre Länder zuständig!
    Dafür machten sie doch den Bankenstresstest?
    Was war der Bankenstresstest wert?
    Werden nun alle Banken direkt vom Rettungsschirm übernommen?
    Welchen Wert hat die EU-Politik überhaupt noch?

    • dparvus sagt:

      Aber das muß doch so sein! System- Banken müssen gerettet werden!

      Das ist das “System” mit seinen systemrelevanten Banken:

      Der Staat gibt Anleihen aus,
      die Banken kaufen die, brauchen wieder Geld,
      der Staat gibt den Banken Geld,
      der Staat braucht wieder Geld,
      der Staat gibt Anleihen aus,
      die Banken kaufen die, brauchen wieder Geld,
      der Staat gibt den Banken Geld,
      der Staat braucht wieder Geld,
      der Staat gibt Anleihen aus,
      die Banken kaufen die, brauchen wieder Geld,
      der Staat gibt den Banken Geld,
      der Staat braucht wieder Geld,
      der Staat gibt Anleihen aus,
      usw. usw. usw.

      System erkannt? Jetzt wissen wir auch, was systemrelevante Banken sind.

      Ach ja! Die Banken verbuchen die im Prinzip zwar wertlosen Anleihen als Sicherheiten und können die Kredite dann “hebeln”, das heißt: Ein Vielfaches des angeblichen Wertes der Sicherheiten kann als Kredit an den Staat vergeben werden…

      Alles in Butter, nur die rechtschaffende arbeitende Bevölkerung muß immer mehr Steuern zahlen, sonst funktioniert das System nicht mehr…
      Hier eine eindrucksvolle Erklärung von Goldschmied Fabian:

      http://video.google.com/videoplay?docid=8862164735311239449#
      Goldschmied Fabian
      oder auch hier: http://www.steuerboykott.org/

  3. H.G. sagt:

    Wofür noch einen Fiskalpakt, wenn nun die Eskapaden mediterraner Banken unmittelbar aus der Steuerschatulle der Nachbarländer – auflagenfrei – gerettet werden?

    Moody droht Deutschland bereits mit einem Downgrade der „AAA-Kreditwürdigkeit“. Die Rettung spanischer Banken stellt erneut einen Dammbruch und eklatante Verletzung der Lissabon-Verträge dar. Es ist das neueste Possenstück des Financial Ponzi-Engineering rund um die Katastrophenwährung „Euro“.

    Defizite und Reformunwilligkeit wird solange finanziert, bis die mediterranten Staaten ihr Ziel erreicht haben: Die Transferunion als Dauerzustand.

    Anbetrachts des Haushaltsaussschusses in Deutschland und seiner „Arbeitsweise“ (siehe erschreckenden Bericht auf Spiegel) sind solche Ergebnisse kein Wunder. Solange „Erzieherinnen“, „Realschullehrer“ und Postbeamte – fern jeder Realität – die Vorgaben der Bürokratie in Brüssel kritiklos abhaken (laut Bericht beschäftigt man sich in den Sitzungen vorwiegend mit Handies, iPads und der Abarbeitung themenfremder Akten – oder glänzt gleich mit Abwesenheit), ist die Katastrophe für hiesige Bürger absehbar.

    Die italienische Elite – reicher als die Deutsche – wird sich ins Fäustchen lachen. Dort „druckt“ man fleißig via Bankenanleihen und Garantiestempel der italienischen Regierung Geld – auf Kosten des Targetsystems und Aufblähung der EZB-Bilanz – kurzum – auf Risiko der hiesigen Bundesbürger.

    Leider ist die Regierung Merkel nicht in der Lage, den wichtigsten aller Fakten zur Kenntnis zu nehmen: Die unterschiedliche Mentalität im Euro-Raum. Wo sollte es die Dame auch gelernt haben?

  4. E. sagt:

    Der ware plan ist und das ergibt auch Sinn :

    Mit dem Zensus 2011 wurde das Immobilienvermögen der deutschen Bevölkerung genauestens erfasst. Man könnte auch sagen katalogisiert. ( in Verbindung mit google streetview und Maps gibt’s das schon online)

    Das zwangläufig folgende Lastenausgleichsgesetz wird unbelasteten Immobilien eine Grundschuld zu Gunsten der Banken bringen …
    belastete Immobilien gehören auf eh der Bank.

    Die einzigen die nach dem Bigbang noch Geld haben werden die Banken sein.

    Es wird keinen Staatsbankrott in Euroland mehr geben , es werden am Ende gleich das deutsche Immobilienvermögen an die Oligarchie dargereicht die es aber nicht selbst bewohnen kann und will sondern es uns nach eigenem Gusto vermieten wird.

    Es wird auf eine Sklaverei hinauslaufen

    • Elli Pirelli sagt:

      „Es wird auf eine Skalverie hinauslaufen“

      Das ist seit über 100 Jahren bereits Realität – zumindest in Amerika; s. USA = die insolvente US Corp. mit Sitz in Virginia. Und hat es je lange gedauert, bis wir alles Tolle aus Amiland übernommen hatten?
      Der Plan von Albert Pike & Konsorten (19.tes JH) erfüllt sich…
      Es ist 5 nach 12 – nicht vor 12!

    • Tacheles sagt:

      Die deutsche Eigenheimquote ist ohnehin eine der niedrigsten in Europa.

      Eigenheimquoten nach Land

      ES = 86%
      IE = 78%
      GR = 74%
      PT = 64%
      DE = 43%

  5. J.J.Rousseau sagt:

    Rettung? Welche Pillen schlucken denn die Leute? Es ist keine Rettung! Es werden nur Schulden mit neuen Schulen angehäuft. Rettung würde bedeuten, die Schulden zu erlassen. Schon mal nachgedacht!

    • shobozenzo sagt:

      Ja, die Katastrophe wird gehebelt und dadurch immer größer und un-
      lösbarer.

    • Tacheles sagt:

      Ich will meine Schulden auch nicht zurückzahlen.

      Wenn jemand Schulden gemacht hat, dann trägt er dafür auch die Verantwortung.

  6. Stefan Wehmeier sagt:

    Die Spanien-„Rettung“ wird aus einfachen mathematischen Gründen genauso „erfolgreich“ sein wie die „Rettung“ Portugals, Irlands und Griechenlands.

    Der blinde Fleck der Volkswirtschaftslehre:
    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/11/der-blinde-fleck-der.html

  7. Richard sagt:

    Spanien-Rettung – der war gut!

    Eher wird da wohl in einen unrentablen Haushalt Geld geworfen, damit dieser seine Kredithaie bedienen kann.

    Keine Haushaltssanierung in Form von Rentabilitätssteigerung, kein Schuldenschnitt der Spanier gegenüber Banken.

    Ich wage mal die Prognose, dass Spanien nach seiner „Rettung“ einen Monat später wieder um die Ecke kommt und neues Geld braucht – wie das bei unrentablen Unternehmen nun mal so ist. Konkursverschleppung.

    Das völlig Irrsinnige daran ist obendrein noch, dass Spanien aufgrund seiner Größe und Sonneneinstrahlung enormes Potential im Bereich alternativer Energiegewinnung sowie Agrarproduktion hat. Und da mein ich noch nichtmal die ineffizienten Solarzellen. Die Sonneneinstrahlung Spaniens reicht wahrscheinlich aus, um ganz Europa mit Strom zu versorgen.

    Aber Spanien nimmt lieber Kredite auf, um Strom, Erdöl und Ähnliches zu importieren. Toller Plan!

  8. Daggi sagt:

    Eigentlich totaler blödsinn.
    Wenn die doch eh wissen das der Antrag gestellt wird und sie wissen das sie eh das Geld abdrücken… was muss da bitte bis Samstag mittag gewartet werden? Sollen se es doch gleich absegnen, interessiert die Deutschen doch eh nicht….

    Dieses ewige rumgedrukse nervt. Wird zeit das se das Kind entlich beim Namen nennen….

  9. Werner sagt:

    „…Spanien-Rettung steht unmittelbar bevor…!

    Ha ha ha !
    Da lachen ja die Hühner !
    Spanien-Bankrott würde ich sagen !!

    mfg. Werner

  10. Nicht Euro und ESM, sondern DM und Goldreserven bringen Wohlstand, Freiheit und Stabilitat wieder sagt:

    ‚Deutschland wird geplündert für die sogenannte „Euro-Rettung“. Von der ca. 1 Billion, die uneinbringbar sein wird und für die Deutschland insgesamt „haftet“, ist kein Cent bei den arbeitslosen Jugendlichen in Spanien oder Griechenland angekommen, keine Universität wurde neu gebaut, keine Zukunftsinvestition wird getätigt. Das gesamte Geld fliesst in den Rachen der reichen Steuerhinterzieher in den Südstaaten, die dafür mit unserem Geld, das sie nie zurückzahlen werden, unseren Besitz aufkaufen (Wohnungen in Berlin usw.).
Die Deutschen sind so blöd, dass es weh tut. Die Regierung in Berlin, die den seit dem zweiten Weltkrieg wieder erarbeiteten Reichtum an Verbrecher verschenkt, ist unser Staatsfeind Nr. 1, gefolgt von der unfähigen „Opposition“. Aber die durch die Volksfrontpropaganda verblödeten Wähler werden diese Veruntreuer weiter wählen. Wenn das böse Erwachen kommt, werden sie nicht einmal verstehen, wie sie beraubt wurden. Aber ihre Miete dürfen sie dann an „ehrenwerte Leute“ aus den Pleitestaaten überweisen.
Was für ein Irrsinn. Herr Schäuble mit seiner Euro-Ersatzreligion soll doch zum Teufel gehen. Man sollte ihm seine Pension in Griechenanleihen zum Nominalwert auszahlen. Vielleicht begreift er dann endlich mal, was läuft.‘

    • Daniel sagt:

      Vollkommend richtig, nur sehe ich keine großen Alternativen wenn es um volksnahe Parteien geht. Wir haben nur die Wahl zwischen Pest und Kollera. Egal ob schwarz, gelb, rot der grün, alles nur pseudo-Europäer die vergessen haben dass sie in deutsche sind. Der einzig schöne Gedanke: wenn das Ganze zusammenbricht – wahrscheinlich müssen wir nicht mehr lange darauf warten – wird sich die aufgebrachte Masse diese verkorksten Politiker schnappen und Sie so behandelt, wie andere Diktatoren im Laufe der Geschichte auch behandelt wurden.

      • Alt-Badener sagt:

        Und wie sagte einst Theodor Körner:

        Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
        vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
        Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
        dann richtet das Volk, dann gnade euch Gott.

        So langsam kann man nur hoffen, dass diese Prophezeiung Wirklichkeit wird. Dass so eklatant gegen den Bürgerwillen verstoßen wird ist kaum mehr erträglich. Aber solange die Herrschaften immer wieder solch tolle Wahlergebnisse einfahren wird sich halt nichts ändern.

        Die Obrigkeit verfährt mit ihren Bürgern wie ein brutaler Hundebesitzer mit seinem Hund. Er tritt und schlägt ihn und das arme Tier freut sich, wenn es was zu fressn gibt. Ab und zu gibt es ein Leckerli und der Hund wedelt freudig mit dem Schwanz. Und das Herrchen weiss genau, dass ihn sein treuer Hund niemals beißen wird auch wenn er noch so brutal mit ihm umgeht. Und genauso verhält es sich derzeit in Deutschland. Die Regierenden wissen genau, dass wir Deutschen nicht zurückbeißen und uns alles gefallen lassen. Und für einen lausigen Happen werden wir sie weiter wählen . . .

    • Uwe Rund sagt:

      100% Zustimmung!!!!