Griechenland-Trend: Samaras mit knappem Vorsprung vor Tsipras

Die zweite Prognose (exit poll) bei der Griechenland Wahl sieht einen hauchdünnen Vorsprung der konservativen Nea Demokratia vor der linken Syriza Partei. Es zeichnet sich ab, dass klare Mehrheiten schwer zu erreichen sein werden.

Die zweite Prognose (exit poll) bei der Griechenland Wahl sieht einen hauchdünnen Vorsprung der konservativen Nea Demokratia vor der linken Syriza Partei. Beide liefern sich ein Kopf-an-Kopf Rennen. Demnach kommt die Partei von Antonis Samaras auf etwa 27 bis 30 Prozent, die Linken von Alexis Tsipras liegen ebenfalls in diesem Bereich, weggleich offenbar knapp hinter den Konservativen. Deutlich abgeschlagen ist die sozialistische PASOK von Evangelos Venizelos, die nur auf etwa 10 bis 12 Prozent kommen dürfte. Die rechtsradikale Chryssi Avgi Partei kommt auf etwa 7,5 Prozent. Diese Prognosen sind mit Vorsicht zu genießen, weil sie nur auf etwa 0,5 Prozent der Stimmen beruhen, also etwa 35.000 Stimmen. Deshalb kann dies allenfalls als Trend gewertet werden.

Die Auszählung der Stimmen dürfte noch länger dauern, vermutlich wird erst am späteren Abend ein Ergebnis vorliegen. Es zeichnet sich ab, dass klare Mehrheiten schwer zu erreichen sein werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Peter Sander sagt:

    Jetzt zieht sich der ganzen Euro-Mist weiter in die Länge.

    Hatte gehofft, das Ganze hat bald ein Ende. Und mit jedem Tag wird die Sache teurer.

  2. Alfi sagt:

    …und wenn das mit der Wahl nicht klappt wie geplant, wird halt eben von der EU ein Technokraten-Kabinett eingesetzt (s. DMN-Nachrichten).

    Irgendwie fiel mir zu der momentanen Lage der Situation die Neujahrsansprache unserer verehrten Kanzlerin ein, bzw. die Kommentierung ihrer Aussagen auf einer Website..

    Ich habe den Link wiedergefunden:

    http://infokrieginfo.blogspot.de/2011/12/die-neujahrsansprache-der-kanzlerin-und.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+Infokrieginfo+%28InfokriegInfo%29

    Ich wünsche vergnügliche Minuten.

  3. kreator sagt:

    Es wird sich sicher eine Mehrheit für die Konservativen ergeben, besonders wenn (was ich nicht weiss) europäische „Wahlbeobachter“ vor Ort sind. Griechenland ist ein Land mit massivster Korruption. Ohne Fakilaki läuft dort kaum etwas. Und da sollen unbeeinflusste Wahlen ablaufen? Wer das glaubt, denkt auch, dass nachts der Mond von Sandmann mit einer Stange weitergeschoben wird.

  4. Cybernomade sagt:

    Momentaner Stand (19:48)

    Nea Demokratia 31,02 %
    Tsipras 25,47 %
    PASOK 13,46 %

    Quelle http://ekloges.ypes.gr/v2012b/public/index.html?lang=en#

  5. Target2 und Crash kommt herbei sagt:

    Ein tage- ggf wochenlanges Gezerre beginnt, in der Zwischenzeit alimentieren
    wir die hungernden Griechen weiter und die Reichen zahlen keine Steuern
    und bringen ihr Geld ins Ausland. Weiter werden Tomaten aus Holland einge-
    flogen, 14 Gehälter gezahlt, Fleisch aus DE importiert und Lokführern 5-7000
    Euro von ihrer Pleitebahn bezahlt. Bis auf weiteres.

    • Syssifus sagt:

      Na.da kann es ja lustig mit den Euronen weitergehen.Westerwelle macht auch schon wieder auf windelweich.

      • Target2 und Crash kommt herbei sagt:

        Und Künast verbreitet heute im ZDF weiterhin das Märchen von DE,
        das ja so ungeheuer vom Euro profitiert. Und Tenhagen, der per-
        sonifizierte Goldhasser erklärt alle Spargelder für 100%ig sicher.
        Heile Welt, was könnte besser sein?