Kein Griechen-Bonus: Zinsen für Staatsanleihen steigen rasant

Das Ergebnis der Wahlen in Griechenland bringt keine Beruhigung in der Eurokrise: Das Vertrauen ist nicht auf den Markt für Staatsanleihen zurückgekehrt. Die Zinsen für spanische Staatsanleihen sind auf 7,12 Prozent gestiegen.

Die Zinsen für spanische Staatsanleihen haben den Rekord für Anleihenzinsen in der Eurozone gebrochen. Für Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren muss Spanien nun 7,12 Prozent Zinsen bieten. Auch die Zinsen für zwei- und fünfjährige Anleihen sind deutlich gestiegen und liegen jetzt bei 5,23 und 6,5 Prozent.

Die Zinsen italienischer Staatsanleihen steigen ebenfalls weiter: Für zehnjährige Anleihen muss Italien 6,06 Prozent, für zwei- und fünfjährige Anleihen 4,58 und 5,69 Prozent zahlen.

Selbst die Zinsen deutscher Staatsanleihen sind aktuell wieder leicht gestiegen: Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren werden mit Zinsen von 1,45 Prozent gehandelt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 37 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Charly Firpo sagt:

    Ich bin der Auffassung, dass das Griechenland auch gar nicht gerettet werden soll. Der Geldadel will das die Griechen nicht auf den grünen Zweig kommen, um sich dann an den „Sicherheiten“ sprich Volksvermögen zu bereichern. Privatisierung heisst hier das Zauberwort. Erst vergibt man günstige Kredite, erhöht dann drastisch die Zinsen und kann der Schuldner nicht mehr zahlen macht man sich über die Vermögen her. Ist das Land privatisiert zieht man weiter zum nächsten.
    Und Politik, Hochfinanz und Mainstreammedien bilden hier das Kartell.
    Ich war erschüttert nachdem ich den Film „Catastroika“ gesehen habe. Hier zieht der Feudaladel bestehend aus Banken und Konzernen über die Welt, um sie auszusaugen. Und Verschuldung ist das Instrument.
    http://touch.dailymotion.com/video/xqehlo_catastroika-multilingual_shortfilms

  2. Gast sagt:

    Die Haltung der EU Poltiker und der nationalen Politiker ist klar und wird mit jeder Aussage klarer. So finde ich die Äußerungen des Mr. Barroso vor dem G20 Gipfel interessant, nicht ganz wahrheitsgemäß und vielleicht zukunftsweisend:

    „Die Krise sei nicht von Europa ausgelöst worden, sondern habe in den USA „durch die unorthodoxe Praxis in einigen Bereichen des Finanzmarktes“ ihren Ausgang genommen. Dadurch seien europäische Banken infiziert worden.“

    Ja, Mr. Barroso und keiner hat die gierigen Banken in Europa dazu aufgefordert mit zu machen.Viel schlimmer noch ist daß dies wie ein Unschuldsbekenntnis klingt welches wohl dazu dienen soll die europäischen unschuldigen Zockerbanken mit ESM Steuergeld zu retten, wie es im ESM ja auch schriftlich verankert ist. So eine flache Ausrede wäre selbst mir nicht eingefallen. Spanische Banken sind aber nicht an der amerikanischen Immobilienblase gescheitert sondern an der eigenen. Dies ist dann auch mal ein EFSF/ESM Ticket wert – so als Belohnung für eigenes Verschulden..

    „Auch seien die europäischen Staaten Demokratien, die offen mit ihren Problemen umgingen und Entscheidungsprozesse durchlaufen müssten. „Das braucht Zeit“. Einige andere G20-Staaten seien nicht einmal demokratisch. Europa habe deswegen auch keinen „Nachhilfeunterricht in Demokratie“ nötig.“

    Aber Mr. Barroso. Wer hat das Referendum von Griechenland im September 2011 verhindert? Etwa die EU Demokratie von der gesprochen wird? Mr. Barroso hat dringend Nachhilfeunterricht nötig da sein Kurzzeitgedächnis nicht funktioniert und öffentliches Lügen dies nicht überdecken kann. War da nicht in einem Land eine zweite Abstimmung nötig, da die erste Abstimmung nicht dem erwarteten Ergebnis entsprach. Da hat schon jemand demokratischen Nachhilfeunterricht nötigt.

    “ … Der EU-Kommissionspräsident wies darauf hin, dass die Europäische Union – als größte Volkswirtschaft der Welt – bei weitem auch die größten Beiträge in den Währungsfonds einzahlten.“

    Mr.Barroso. Europa ist mit 20 % an der Weltwirtschaft beteiligt. Wenn man dies nun die größte Volkswirtschaft nennt, dann wird es echt Zeit für Nachhilfe. Im Schulden machen ist Europa bald die größte Volkswirtschaft – dies sollte man aber nicht mit produktiver Volkswirtschaft verwechseln. Zudem ist es traurig das Europa die Rettungsgelder für z.T. Europa sogar selbst in den IWF bezahlt, wie auch beim zukünftigen ESM. So richtig Sinn macht dies nicht und man sollte mit Dummheit nicht pralen.

    „Die Europäische Union müsse die Architektur ihrer wirtschaftlichen Gemeinschaft vorantreiben, sagte Barroso. Die finanziellen Strukturen müssten der politischen Union entsprechen. …..“

    Mr. Kleingeist Barroso. Es wird keine EUdSSR geben, weder politisch noch wirtschaftlich. Und wenn man dies unbedingt will soll man auch die Konsequenzen tragen können und nicht sinnlos Luft mit leeren Worten verschwenden. Glaubt da etwa jemand an eine europäische FED welche jeden Schuldbetrag drucken kann?!
    Planwirtschaft, Kontrolle, Richtlinien und Maßregelungen……..im Sinne von Politik, Finanz und Wirtschaft bei stetigem Wachstum und keiner Verschuldung. Traumtänzer !!

    Zum Thema EURO-Bonds: „Das kann erst passieren, wenn wir ein höheres Niveau an finanziellen und politischen Strukturen erreicht haben.“

    Das verstehen alle. Erst kommt die Unionsbank und die private Brüsseler ESM GmbH und dann die wirtschaftspolitische Diktatur mittels ESM. Man sollte immer die richtigen Worte verwenden um dann nicht als Lügner da stehen zu müssen. Vergemeinschaftung von Schulden sind rein rechnerisch = Schulden. Tolle Lösung auf niedrigerem Niveau.

    EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sagte: „Diese Krise braucht Zeit, um gelöst zu werden.“ Es gebe keine einfache Lösung. Die Reformen müssten vorangetrieben werden: „Wie eine Feuerwehr zu arbeiten, ist nicht genug.“ Er sprach sich gegen eine massive Ausgabenpolitik aus: „Wir werden uns nicht mit Ausgaben aus der Krise freikaufen.“

    Mr. Van Rompuy. Rettungsschirme und ESM zu bedienen sind für Länder natürlich keine Ausgaben – in diesem Sinne sondern ….??? … ach ja, es sind ja Einnahmen. Es kommt auf die Seite an auf welcher man gerade steht. Diese Krise brauchte die Zeit bis jetzt um erst richtig los zu gehen. Von Lösungen war überhaupt noch keine Spur. Welche Zeit ist damit jetzt eigentlich gemeint? Die Zeit die nötig war um bis in die Tiefe der heutigen Krise zu kommen oder jene Zeit welche die EU sich wünscht um alle gemachten Fehler zu vertuschen. Reformen in einer Hand voll Länder auf Kosten anderer Länder sind nun die ultimative Lösung der Schuldenpolitik von ganz Europa. Guter Witz. Vielleicht sollten wir erst einmal den Beamtenappart in Brüssel verkleinern welche die nationalen europäischen Staaten sinnlos viel Steuergeld kostet und die Verschuldung nur verschärft. Das wäre die erste wichtige Reform. Wenn eine EU Feuerwehr Schulden versucht mit Schulden zu löschen dann bleibt was übrig? Noch mehr Schulden. Klar das diese Feuerwehr nicht funktioniert. Viel besser wäre es Schulden mit Gelddrucken zu löschen. Aber daß sind dann auch nur Schulden. Nun, die ultimative Feuerwehr ist jene mit der Schuldenbazooka, welche Schulden löscht noch bevor diese überhaupt zur Sprache kommen. Mit 2 Billionen im Tank läßt sich da noch ein paar Jahre löschen. Bisher war ich immer der Meinung wenn man Blaulicht und Martinshorn hört oder sieht ist es im allgemeinen schon zu spät, das Unglück geschehen. Van Rompuy hat da wohl eine Vision welche die Retter noch vor dem bevorstehenden Unfall ruft. Wie könnte man nun diesem Schuldenfeuer preventiv begegnen. Hmmm …… in dem man einfach keine Schulden macht, Haushalte konsolidiert und nicht auch noch die europäische Feuerwehrzentrale ESM etabliert, welche Haushaltsausgaben vertragsmäßig unkontrollierbar für Länder macht.

    Ich wünschte ich wäre dumm um diese Welt zu ertragen!

    • heide preiss sagt:

      Ich wünschte ich wäre dumm um diese Welt zu ertragen!

      das ist mal ein wort und spricht mir aus der seele..

  3. Europäische Verteilungskämpfe sagt:

    Der Wohlstand und die Altersversorgung der Deutschen werden im Moment verschleudert. Die Deutschen werden nicht mehr gefragt. Es ist alles bekannt.
    Europa wird bald am Ende sein; denn der bereits seit einem Jahrzehnt durchgeführte Raub wird endlich sein!