Bundesbank: Folgen der Schuldenkrise erreichen Deutschland

Die Unsicherheit hat in den letzten Wochen erkennbar zugenommen, so die Deutsche Bundesbank. Eine Verschlechterung der Schuldenkrise und ein Wachstumsrückgang in Ländern wie China würde die deutsche Volkswirtschaft empfindlich treffen.

Die negativen Nachrichten aus der deutschen Industrie nahmen in den vergangenen Wochen zu. Sinkende Aufträge, fallende Exporte und eine Drosselung der Produktion verdeutlichten, dass die Schuldenkrise auch die deutsche Wirtschaft erreicht hat und das gesunkene Wachstum in China und den USA keinen genügenden Ausgleich zur Rezession in der Eurozone leisten konnte. Der Ifo-Index zeigte darüber hinaus, dass die deutschen Unternehmen eher mit einer Verschlechterung der Schuldenkrise rechnen.

„Die Unsicherheit über die weitere konjunkturelle Entwicklung in Deutschland hat in den letzten Wochen erkennbar zugenommen”, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. „In welchem Ausmaß die jüngste Verschärfung der Staatsschuldenkrise im Euro-Gebiet und die Anzeichen für eine Abschwächung der globalen Konjunktur die Aussichten für die deutsche Wirtschaft weiter eintrüben, bleibt abzuwarten.“ Dennoch rechnet sie in diesem Jahr mit einem Wachstum von einem Prozent und 2013 mit 1,6 Prozent.

Aber käme „zu der bereits in der Schätzung berücksichtigten schwächeren Entwicklung im Euro-Raum ein spürbarer konjunktureller Dämpfer in Drittländern hinzu, würde dies die deutsche Volkswirtschaft angesichts ihres hohen Offenheitsgrades empfindlich treffen. Sollten zudem die Spannungen an den Finanzmärkten sich nicht als vorübergehend erweisen und „die wirtschaftliche Entwicklung in den davon hauptsächlich betroffenen Ländern der Währungsunion als schwächer herausstellen als im Basisszenario bereits angenommen, würde dies Deutschland spürbar belasten.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 12 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. akü sagt:

    Gut, daß es zu allen Zeiten Leute gab/gibt, die trotz bestehender Besorgnisse unerschrocken die Wahrheit sagen. Leider ist es aber auch immer so, dass Geld die Welt regiert…..

    http://www.youtube.com/watch?v=FIyJBO-yMGQ&list=UUF2SPLBq18sL88yZw9m-GZQ&index=10&feature=plcp

    http://www.youtube.com/watch?v=-uFTzOS9ugY&feature=relmfu

  2. Korsar sagt:

    „Die Unsicherheit über die weitere konjunkturelle Entwicklung in Deutschland hat in den letzten Wochen erkennbar zugenommen”, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht“.

    Super, dieses Statement, liebe Bundesbanker, hätte die Bild- Zeitung kostenlos zur Verfügung gestellt. Oder für 80 Cents. Von der Bundesbank kostet es zig Tausende für die Gehälter, am Tag. Ohne, das die Bundesbank, ohnehin, noch etwas zu sagen hätte.

    Warum ihr Bundesbanker, kümmert ihr euch nicht darum, das das Verrechnungskonto TARGET2 endlich geschlossen wird? Sind 730 Milliarden an Selbsbedienungskrediten, denn immer noch nicht genug? Warum mahnen die Bundesbanker die Schließung, vor der Sommerpause, nicht an?

  3. sprachlos sagt:

    Der Autor Heiko Schrang stellt sehr schön dar, dass der Fiskalpakt Deutschland in Handschellen legt: http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/140/der-29062012-wird-das-leben-aller-deutschen-grundlegend-vera.php

  4. Piratenparteiler sagt:

    Zu glauben eine Wirtschaft könne ewig exponential wachsen ist völlig naiv !

    Der Konsum lässt sich nunmal nicht ewig immer weiter steigern, von daher ist die Krise vorprogrammiert da man ja nicht bereit ist über andere Ökonomieformen auch nur nachzudenken.

  5. ahnungsloser sagt:

    Ist ein Wunder bei solchen Politikern welche solche Äußerungen abgeben dürfen. Wer denkt nur Rot-Grün bringt solche Dummheit hervor, muss sich eines Besseren belehren Lassen. http://www.n-tv.de/politik/Geissler-Siegessaeule-kann-weg-article6526066.html

  6. jay twelve sagt:

    Die Folgen der Schuldenkrise waren unmittelbar ersichtlich, man hat es jedoch nicht offiziell wahrhaben wollen. Jetzt kann nicht mal Schäube drumherum.

  7. Margrit Steer sagt:

    So ist das, wenn man gegen jeden Verstand ein Kunstgeld einführt , dann Rettungspakete schnürt für andere Länder, weil man der Verschuldung zu lange zugesehen hat.
    Dass Deutschland irgendwann auch dran ist, war doch jedem normalen Menschen klar.
    Die Frage ist nur, was tun denn dann unsre ganzen antideutschen Sozialisten, unsre drei sozialist. Blockparteien im Bundestag CDU/SPD/GRÜNE wenn dann auch hier die Leute massiv auf die Straße gehen?

    • Michele sagt:

      „was tun denn dann unsre ganzen antideutschen Sozialisten“

      hi, hi, den TÜV „jährlich“ einführen! 🙂

  8. RicoCoracao sagt:

    Bitte werft auch mal einen Blick in die USA:

    110 Dronen dürfen nun gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden und es wurden Unmengen an Nato Munition bestellt. Dazu FEMA Lager etc.

    Independent News: >>> http://endthelie.com/

    Man kann nur auf die Stärke der Bürger der USA glauben, denn dann wird dieses Spiel auch hier ein Ende haben. http://freedomfighterusa.wordpress.com/

    • heide preiss sagt:

      @ rico

      na, jetzt weiß ich wenigstens warum viele amerikaner ein mangelndes kurzzeitgedächtnis haben: es liegt am kaugummi konsum!!!

      hatte ich gestern schon im schwesternblatt eingestellt:
      http://www.youtube.com/watch?v=T5IUXPXkLiU&feature=related

      90 min investigativer journalismus zu aufrüstung mit munition, bevorratung von särgen, fema camps (klingt wie camping, nicht?), zwangsimpfungen, abriegelungen von wohnbezirken..
      alles zum „schutze“ der bevölkerung…

    • Syssifus sagt:

      Ein wehrhaftes Volk,bereitet den Regierenden Angst.Die Bürger in den USA haben das Recht,eine Waffe ganz legal,zu besitzen.Waffen in Händen des Volkes,so was ist in Deutschland schon lange passe‘.
      „Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz.“
      (Gustav Heinemann, ehem. Bundespräsident)