550 Milliarden Euro Schulden: Warum Austritt Griechenlands aus dem Euro unmöglich ist

Der Hauptgrund, warum die EU Griechenland nicht aus dem Euro austreten lässt, sind die gigantischen Forderungen der EU gegen Griechenland. Deutschland und Frankreich haben mit jeweils mehr als 138 Milliarden Euro mit deutlichem Abstand die höchsten offenen Posten . Verlässt Griechenland den Euro, bleibt Europa auf den Krediten sitzen.

Zwar garantiert der Wahlsieg Antonis Samaras mitnichten eine glückliche Fortsetzung des Rettungspaketes für Griechenland sowie eine erfolgreiche Umsetzung der geforderten Maßnahmen – jedoch ist Zeit für ein kurzes Luftholen möglich. Der potentielle Verbleib Griechenlands in der gemeinsamen Währung ist nicht nur für das Land selbst, sondern vor allem auch für die EU-Staaten zunächst wichtig. Die offenen Forderungen der EU-Staaten gegenüber dem Land sind zwar so unglaublich hoch, dass es fraglich ist, wann und inwiefern Griechenland diese Gelder zurückzahlen kann, jedoch ein Ausstieg aus der gemeinsamen Währung würde diese Gelder doch deutlich mehr gefährden.

Die EU-Staaten haben dem Think Tank Open Europe zufolge Forderungen gegenüber Griechenland in Höhe von 552 Milliarden Euro. Diese Forderungen beinhalten die zwei direkten Rettungspakete, die vergebenen Kredite über die EZB im Eurosystem und das Engagement des Bankensektors dieser Länder gegenüber Griechenland. Im Vergleich zum Juni 2011 haben sich die Forderungen der EU-Staaten, auch aufgrund des Schuldenschnitts, um 67 Prozent erhöht. Die größten offenen Forderungen haben Deutschland mit 139,4 Milliarden Euro, Frankreich (138,9 Milliarden Euro), Italien mit 84,9 Milliarden Euro und Spanien (55,7 Milliarden Euro) sowie die Niederlande (30,7 Milliarden Euro).

Kommentare

Dieser Artikel hat 102 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. maus sagt:

    Wenn die Welt untergehen würde ,würden unsere Politiker uns das sagen ? Wohl kaum !
    Es ist nur eine Frage der Zeit bis alles zusammenbricht ,und der Banken Crash kommt auf uns zu ! Gerade weil Sie uns sagen wie gut unsere Wirtschaft es geht,und alles in bester ordnung ,und da läuten bei mir alle Alarmglocken ! Jeder sieht selbst das es alles andere als gut läuft ! Wenn alles zusammenbricht werden wir die letzten sein die es erfahren! Es wird laufen wie in Zypern das die Leute vor geschlossenen Banken stehen .Nur die hohen Finnanzbosse werden ganz sicher gewarnt ,damit Sie Ihre Kohle sichern können ! Zypern war nur ein Probelauf .Wenn es Crasht wird es zu einem gewaltigen Desaster kommen ! Unsere Politiker werden das Schiff verlassen bevor es sinkt !

  2. etc. sagt:

    Also, liebe Redaktion,
    folgenden Satz verstehe ich nicht: „Im Vergleich zum Juni 2011 haben sich die Forderungen der EU-Staaten, auch aufgrund des Schuldenschnitts, um 67 Prozent erhöht“. Warum werden die Forderungen aufgrund des Schuldenschnitts erhöht und nicht vermindert?

    • redakteur sagt:

      Wegen der Zinsen, weil die offiziellen Gläubiger beim Schuldenschnitt nicht mitgemacht haben und weil mittlerweile weitere Kredite gewährt wurden. Die Redaktion

  3. Blümchen sagt:

    Bin Französin ! Im Verhältnis zu den Bewohneranzahl des Landes ist Frankreich noch stärker betroffen – würde ich sagen !!!
    Ich denke, die „Bombe“ ist noch nicht geplatzt – aber wie lange noch die trügerische Ruhe… wenn man so will…
    Hofe, dass es uns DE + FR alle nicht zu doll treffen wird – Alle Sprüche zum trotz wird es uns aber auch betreffen, da wir zu gleichem Verein gehören!
    Bin auch Stadt-Verordnete, heute können wir aber leider nichts mehr machen und viele Themen zerbrechen mir das Herz ! – Die meist Budget Kürzungen sind Steuer- Erhöhungen, da die Privaten es als Gebühren oder auf die Rechnung aufgebürdet bekommen.
    Aber Hoffnung lässt leben und hoffe, dass es Lösungen incl. für Griechenland (ohne Versklavung von uns Allen) geben wird…

  4. Georg Erber sagt:

    Das ist Unsinn. Deutschland könnte locker diese 138 Mrd. Euro verkraften, wenn es denn wollte. Die Propaganda versucht jedoch mit diesen Zahlen, das Weisterwursteln zu legitimieren. Statt eines Endes mit Schrecken wählt man lieber einen Schrecken ohne Ende. Am Ende wird aber die Rechnung viel viel teurer.

  5. Markus Schmidt sagt:

    Nun bleibt doch einmal ruhig,
    ist bei näherem Hinsehen nicht so schlimm,
    denn die Eurokraten und Bilderbürger und sonstige Bekloppte, haben nur gespielt!

    Aber die Verträge die Sie zur Erklärung heranziehen, wie der Zauberer das Kaninchen aus dem Hut, haben Sie mit einer BRD GmbH gemacht,
    also definitiv nicht mit einem Staat der soverän ist, oder?
    Also schön diese Lachnummer abwarten, denn die Bekloppten sind gerade dabei, sich selbst abzuschaffen.

    Ist das nicht toll!!!
    Mit freundlichen Grüssen
    M. Schmidt

    • kanonenfutter sagt:

      Deutschland ist und war nie souverän! Es gibt nach wie vor keinen Friedensvertrag, was meinen Sie eigentlich, warum unsere Politiker so offen mit dem Scheckbuch wedeln…….