Wegen Rezession: Griechenland bittet EU um 31 Milliarden Euro

Der neue griechische Finanzminister will beim Treffen der Finanzminister der Eurozone um ein Hilfspaket von 31 Milliarden Euro bitten. Die Griechen brauchen das Geld, damit die Banken nicht austrocknen und sie wenigstens einen Teil ihrer Rechnungen zahlen können. Ursprünglich wäre jetzt eine Überweisung von 1 Milliarde Euro fällig.

Noch bevor der neue, griechische Finanzminister offiziell feststeht und eine Koalition gebildet wurde, gibt es bereits eine erste Aufgabe für den zukünftigen Finanzminister Griechenlands. Wie die griechische Zeitung To Vima berichtet, muss der neue Minister bei dem Treffen der Finanzminister der Eurozone in dieser Woche zusätzliche 31 Milliarden Euro für sein Land erfragen.

Neben einer Milliarde Euro, die bei der letzten Tranche an Griechenland zurückgehalten wurde, muss der neue Finanzminister 25 Milliarden Euro sicherstellen, die für den  Refinanzierungsplan für die griechischen Banken benötigt werden. Dies soll, so To Vima, Griechenland ausreichend Zeit geben, um seine Finanzierungsnöte bis Ende Juli zu decken und mit der EU, der EZB und dem IWF über weitere fünf Milliarden Euro zu verhandeln.

Giorgios Zanias, der Finanzminister der Übergangsregierung wird den neuen Finanzminister höchstwahrscheinlich zu den Gesprächen in Luxemburg begleiten, so die Zeitung.

Kommentare

Dieser Artikel hat 93 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Miradenta sagt:

    31 Milliarden für die Banken? Das Geld soll nicht dazu verwendet werden, z. B. Ärzten und Feuerwehrleuten die seit Monaten ausstehenden Gehälter zu zahlen, dringend benötigte Medikamente einzukaufen, Gas- und andere Energielieferanten zu bezahlen, um den drohenden Black Out zu vermeiden, um ganz allgemein die Notlage der Bevölkerung zu verbessern? Ja, hat denn der Wahnsinn weder Grenzen noch ein Ende? „Save the banks, screw the people.“

  2. J.J.Rousseau sagt:

    Die EU könnte das Geld ja in Drachmen drucken und den Griechen geben. Oder, gleich die DM. Nach der Währungsreform wären die Griechen dann gleich kompatibel.

  3. no gez sagt:

    Die EU hat so viel Schiss vor ihrem Niedergang
    dass sie sich von einem korrupten Kleinstaat ausbluten lässt.
    Wie lange dauert es noch?
    Wie haben die SU und Jugoslawien hinter uns gelassen.
    Wir werden dann auch noch diese Pommesbuden-Managertruppe
    hinter uns lassen.

    Das gabs in der Wirtschaft auch schon.Reuter und Schrempp
    hatten mit ihren dümmlichen Multikonzernvisionen fast
    einen Weltklassekonzern wie Daimler an die Wand gefahren.
    Schrempp ist heute Honorarkonsul in Südafrika,
    da passt er auch hin.

    Die EU Apparatschiks kriegen auch noch mal ihren Schreibtisch im Keller.

  4. EU-ÖKO-GAU sagt:

    Wir erleben die Enteignung breiter Bevölkerungsschichten in Deutschland durch den Euro , da all die Rettungsschirme, Target 2, neben den üblichen Transferleistungen, erst in Jahren in Rechnung gestellt werden, wird der finanzielle SuperGAU, zeitlich nur hinausgezögert, katastrophal werden.
    Dieses Prinzip wird von der Politik noch weiter unterstützt. Die komplett wahnsinnige Energiewende – ohne Konzept, geschweige denn Plan werden Wanhsinnssummen in die sogenannten erneuerbaren Energien gesteckt. Für den Normalbürger werden diese so gut wie nicht mehr bezahlbar, man kennt noch nicht mal ein ungefähres Preisziel, da der notwendige Aufwand noch gar nicht abgeschätzt werden kann, subventioniert wird dagegen eine kleine Elite, z.B. grosse Grunsstückbestzer. Mietpreiserhöhungen für Gäudesanierungen (Wärmedämmung) nur nebenbei erwähnt. Ein ganzes Land wird umstrukturiert, Nahrungsmittel müssen dann aus dem Ausland importiert werden, die komplette Abhängigkeit von Nahrungsimporten wird auch diese Preise erhöhen, ausserdem ist heute schon klar das ganze Industriezweige aus diesem Land verschwinden werden, wenn die Energiewende gelingt. Gleichzeitig sinken seit der Einführung des Euro die Löhne in Deutschland.
    EU und Öko Wahn werden dieses Land ins Mittelalter, wenn nicht gar in Hungersnöte treiben. Wir werden von Irren regiert!

    Die Zerstörung Deutschlands läuft auf Hochtouren.

    • Peter Sommer sagt:

      Extrem. Aber Sie haben Recht. Aber was tun wir, außer E-Mail Petitionen und sinnlose Schreiben an unsere Wahlkreisabgeordneten ?

  5. Gutartiges Geschwulst sagt:

    „Griechenland bittet EU um 31 Milliarden Euro“

    BITTET?!
    Man muss nicht griechisch können, um zu wissen, dass hier ein Übersetzungsfehler vorliegt.

  6. Korsar sagt:

    Michael Rogowski, damals Vorsitzender des BDI, BUndesverbandes der Deutschen Industrie i Dezember 2004 auf PHOENIX

    Am 09.11.1989 haben wir mit der Maueröffnung auch die Abrissbirne gegen den Sozialstaat in Position gebracht.

    Hartz V bis Vlll werden demnächst folgen. Es ist Klassenkampf und es ist gut so, dass der Gegner auf der anderen Seite kaum wahrzunehmen ist.

    Dieser Mann trat heute Abend, bei Anne Will, als Aufklärer des EURO und Verfechter des EURO auf. Niemand, hatte eine Interesse ihn dahingehend zu outen, das er Mitglied der „Bilderberger“ ist. Auch das Zitat von Joschka Fischer (Grüner ex Außenminister ) zum EURO, das man auch hier bei DMN lesen konnte, wurde verkürzt dagestellt. Aber nicht dahingehend unterlegt, das Joschka Gründungsmitglied des European Council on foreign Relations ist. Einer merkwürdigen Institution, finanziert und getopt von Georg Soros. Der liebe Georg Soros, hatte beinahe identische Warnungen an Deutschland ausgestossen, wie Fischer. Und dran sieht man, wessen Geist der EURO innehat. Den Geist des Top- Kapitals. Mit den Schwachen Geschäfte machen und sich das von den „noch“ starken bezahlen lassen. Das war auch die Aufgabe der Vereinigung, namens, Goldman&Sachs, die Gr., beitrittsfähig zum EURO belogen und betrogen.

    • Korsar sagt:

      Er sagte dann auch noch, sinngemäß, das es gut ist, daß das Volk nicht bei allen Dingen mitbestimmen darf.

    • Richard sagt:

      In der Talkshow bei Anne Will fehlten dann -wie üblich- die großen Kritiker des ESM.

      Da war kein Prof. Schachtschneider, kein Prof. Hankel, keine Däubler-Gmelin, die eine Klage gegen den ESM beim Verfassungsgericht laufen hat, kein Dirk Müller. Aber ein Juurnalist der FAZ.

      Und Will machte den Euro-Vertretern Brüderle und Rogowski eine Steilvorlage nach der Anderen, während sie sich beeilte Kritiker(-innen) wie Fr. Koch mit Fragen in völlig andere Richtungen am darstellen ihrer Gegenargumente zu hindern.

      Brüderle besaß dabei sogar die Dreistigkeit zu behaupten, die Ersparnisse der Deutschen seien sicher. Blüm ließ grüßen.

      Das übliche Theaterspiel der Regierungssender. Am Kern vorbeilamentierende Scheindiskussionen. Hier im Kommentarbereich werden täglich mehr relevante Details gepostet als dort in dieser Verdummungsveranstaltung der Regierung.

      Es ist langsam ähnlich wie mit den DDR-Sendern. Die Bevölkerung nimmt sie zunehmend nicht mehr Ernst. Ist einfach zu verlogen.

    • Bernd sagt:

      Die Sendung der ARD mit Anne Will ist eine reine Propagandashow in der die Politclowns ihre Lügen und Märchen unter das Volk bringen können.Sobald ein vernüftiger, gar zu kritischer Satz auftaucht, wird gemauert. Die Medien tragen eine große Schuld an den jetzigen Zuständen,wofür sie sich noch werden verantworten müssen .

  7. Andreas sagt:

    Die Situation ist aussichtslos.
    Keine der hier vorgeschlagenen Lösugnen funktionert.

    a) weiter zubuttern: Auch D ist irgendwann am Ende
    b) Banken Pleite gehen lassen: Dann sind ALLE Rücklagen weg, auch IHR Sparbuch, ihr Rentenfonds, ihre Lebensversicherung.

    Als nächstes MÜSSEN Eurobonds kommen, und wenn die Merkel sich noch so sträubt.
    Nicht das ich das will – aber es ist die einzige Chance, das Schneeballsystem noch 5 Jahre weiterlaufen zu lassen.

    Ergo: Bringt Eure Kohle in Sachwerte – noch ist Zeit genug.

    • Korsar sagt:

      Das kann so nicht funktionieren. EUROBonds, die uns enteignen, entmündigen uns ja auch. Und zwar über die Politik. Das gibt eine Riesendeppression, wenn das Volk merkt, das es keine Zukunft mehr hat und das sein Land verraten und verkauft wurde. Im Falle einer „Lösung“, ob ESM, ob EUROBonds, kauft auch niemand mehr Grundstücke, Häuser und ähnliches.

    • Bernd sagt:

      In 5 Jahren ist das Ende um so gewaltiger.Die eine Seite (1%) hat alles(Edelmetalle,Häuser,Land,Betriebe usw) und die anderen 99% haben absolut nichts mehr ausser Schulden und müssen sich beim Neustart erneut um so mehr versklaven.

  8. akü sagt:

    Ungeheuerlich…………….

    http://bueso.de/node/5727

  9. E. sagt:

    Das Spiel wurde auf Anfang zurück gesetzt und beginnt von vorne…

    Kohle ist verbrannt, wir brauchen neu !!!

    Unsere Banken wackeln …

    Wie wäre es wenn Griechenland mit seinen Goldreserven bezahlt oder mit lieferkontrakten für Gas und Öl ?

    Das Land ist reich an Bodenschätzen und wir nehmen schrottanleihen …