Reform der Pensionsfonds: Renten können um 20 Prozent sinken

Die EU plant eine neue Vorschrift zur Erhöhung der Eigenkapitalanforderungen von Pensionsfonds. Dies könnte die Rentenbeiträge erhöhen oder die Pension für EU-Bürger um 20 Prozent senken, warnt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte.

Im Zuge der von der EU geplanten Rentenreform soll das Versicherungsgeschäft in Europa umstrukturiert werden. Gemeinsame Standards sollen festgelegt und die Eigenkapitalanforderungen erhöht werden. Dies könnte aber einen schlechten Nebeneffekt auf die Rentenfonds haben, zeigt eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte. Die Rentenfonds wären gezwungen, deutlich mehr Reserven vorzuhalten, wodurch sie von Investitionen in Unternehmens-Anleihen in niedrig verzinste Anlagen wie Staatsanleihen wechseln müssten.

Im günstigsten Fall, so die Studie, würden die Annuitätsraten um 5 Prozent sinken, aber es könnte auch zu einem Rückgang von bis zu 20 Prozent führen, je nachdem, wie die Verhandlungen in der EU ausgehen. Dies hätte zur Folge, dass die Rentner zukünftig mit Abschlägen von bis zu 20 Prozent rechnen müssen oder aber die Versicherungen zukünftig für Renten mehr berechnen müssten, so Deloitte.

Kommentare

Dieser Artikel hat 19 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Regina Viehrig sagt:

    Ich bin jetzt 58 Jahre alt , habe jetzt 36 Arbeitsjahre – keine Arbeitslosigkeit – Kind
    erzogen und bin im Alter arm.
    Das ist eine Unverschämtheit – aber die Politiker brauchen keine Angst vor dem Alter
    zu haben , die Pfründe sind gesichert.
    Wann steht das Volk endlich auf ?
    Das erarbeitete Geld gehört uns und keinem Anderen.

  2. Humbug sagt:

    Das ist nur der erste Schritt. Renten werden demnächst ganz abgeschafft. Bestehen bleiben nur die dicken Politiker-Pensionen und die dicken Beamten-Gehälter. Das ist zwar bedauerlich, aber der absolute Fortschritt und deshalb vollkommen alternativlos.

  3. Dankmar sagt:

    Das war und ist doch bei Einführung von ESFS, ESM und bei Fiskalpakt voraussehbar. Wer was anderes behauptet, der lügt. Die Merkel und ihr Clan werden im Handel mit Euro immer verrückter.

  4. Werner sagt:

    Die Block-Parteien müssen sich entscheiden ob sie bei der nächsten Bundestags-Wahl lieber die Stimmen der Rentne oder die der Banken haben wollen !

    mfg. Werner

    • Humbug sagt:

      Sie glauben tatsächlich noch an Wahlen?! Wenn ich die Wahlergebnisse sehe, weiß ich das es sich nur noch um Manipulation handeln kann!