Geschäftsklima in Deutschland so schlecht wie seit Jahren nicht

Der Ifo Geschäftsklima Index fällt zum zweiten Mal in Folge. Die Experten sind skeptisch im Hinblick auf die Aussichten der kommenden Monate.

Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Juni um 1,6 auf 105,3 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag mitteilte. Mit dem zweiten Rückgang in Folge sank das Barometer auf den niedrigsten Wert seit März 2010. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten nur einen Rückgang auf 105,9 Punkte erwartet. „Die Euro-Krise schlägt jetzt voll durch“, sagteIfo-Experte Klaus Wohlrabe. „Sie steht quasi vor der Haustür.“

Die 7000 befragten Manager schätzen die Aussichten für die kommenden sechs Monate schlechter als zuletzt. Auffällig hier: Die Lage wird als besser beurteilt als erwartet, die Aussichten für die Zukunft sehen dagegen die Manager negativer als die Experten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 11 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Fahrenheit451 sagt:

    und wenn der deutsche Mittelstand,
    jetzt einfach mal bißchen mehr Urlaub und Verschnaufpause macht
    gehts noch ein bisserl mehr abwärts .

    Wofür auch schuften und Gewinne produzieren ? zur Rettung spanischer Banken?

  2. Dankmar sagt:

    @ 22.06.12 um 12:21 Sarah

    Liebe Schweizeri Sarah,

    Millionen Deutsche wollen das auch. Aber das dumme dabei ist, dass wir bei politischen Entscheidungprozessen kein Mitspracherecht haben wie z.B. bei Bürgerentscheid wie bei euch in der Schweiz. Dies wurde unisoso gefordert, leider machte der Scheißkerl Adolf einen Strich durch unsere Zukunft. Ja, man muß weiter zurück gehen. Der deutsche Kaiser, Kaiser Wilhelm der II, war gehirnamputiert, weil er nicht auf die Ratschläge seiner englischen Verwandten gehört und den Österreichern in der Serbienfrage unter Kaiser Joseph einen Blankoscheck ausstellte. Hätte Kaise Wilhelm nur ein bisschen seine Birne angstrengt, dann würde Europa anders aussehen.

    Ufwiederluege

    Dankmar

    • tomorrow sagt:

      @ Dankmar

      Sarah hätte eine gute Antwort verdient. Auch wenn sie ein negatives Statement zu Deutschland abgibt. Damit hat sie nichts falsches gesagt. Es ist eben so und man kann sich das auch so ´reinziehen, wie es wirklich ist.
      Andere Nachbarvölker beobachten uns und stellen sich genau die Fragen, die wir auch haben. Freundliche Menschen sind nicht alternativlos. Hmm?

    • Richard sagt:

      Der deutsche Kaiser war „gehirnamputiert“ weil er nicht seinen letzten Verbündeten gegenüber einer europäischen Allianz von kriegswilligen Gegnern verriet?

      Aber die Briten waren verständig, weil sie dem noch vor dem deutschen Kaiser generalmobilmachenden russischen Zar einen Kriegsblanko-Scheck ausstellten?

      „Gehirnamputiert“ nannte man früher einmal „Charakter“. „Verrat“ nennt man heute „politisch korrekt“.

      Wenn der Wind günstig steht, hört man einen alten deutschen Dichter und Patrioten dem Zeitgeist aus seiner Gruft zurufen:

      „Erzähl mir von Deiner Integrität – und ich erzähl Dir etwas über Deine Moral!“

      Hätte der politisch korrekte BRDler nur ein wenig „seine Birne angestrengt“ wäre im schnell klar geworden, dass der eigentliche Kriegsgrund der technologische Siegeszug deutscher Ingenieure, deutscher Industrie auf dem Weltmarkt und die deutschen Konzessionen über die Ölfelder im heutigen Irak der primäre Grund des ersten Weltkrieges waren. Er hätte den Namen des russischen Geheimagenten, der das Attentat organisierte recherchiert – doch davon ist er weit entfernt.

      Deutsche Technik, deutscher Erfindergeist und deutsche Ingenieure, nichts wird in der Welt so geschätzt – und so gehasst.

      Damals wie heute…

  3. Sarah sagt:

    Tia, wer hätte das erwartet…staun. Kommt seeehr überaschend. Wann wacht Deutschland auf? Wacht es überhaupt noch mal auf. Die Idee unseres Bundesrates Ueli Maurer, die Schweiz als Erfolgsmodell zu kopieren finde ich gar nicht schlecht. Nur so kann Deutschland überleben. Leider werden die Leutchen das verschlafen. Nun den,es kommt wie es kommen muss. Armes Deutschland. Sarah

  4. Richard sagt:

    Haben diese „Experten“ des Ifo-Instituts diese Entwicklung vorausgesehen? Haben sie die von langer Hand vorbereitete Finanzkrise vorausgesehen?

    Oder sprachen sie von einem Wohlstandszuwachs durch EU-Osterweiterung, Euroeinführung und Marktöffnung? Sprachen sie von der Notwendigkeit der Lohnzurückhaltung in D, um den Wirtschaftsstandort D zu „retten“?

    Postulierten sie die neoliberale Wirtschaftspolitik als volkswirtschaftlich förderlich?

    Schachspieler mit der Strategietiefe von ein bis zwei Zügen.

    Die Zuverlässigkeit ihrers durch die realen Entwicklungen realisierten Vorgeführtwerdens gewinnt mittlerweile einen gewissen Unterhaltungswert. Man besorge sich eine Tüte Popkorn und genieße die Show!

  5. Sophokles sagt:

    Der Ansatz zum erwartetem double dip ist auf der Grafik schon zu erkennen. Nur wird der Boden sehr viel tiefer, als 2008 zu finden sein!

  6. Dudek Cecylia sagt:

    Stellen sie sich vor, sie seien seit langem
    in einem geschlossenen Raum, ohne
    offene Tür, ohne Fenster, sehen nur Bilder
    im Fernsehen von Skifahrern, hören Wetterberichte
    von der Schneelage, und die
    Menschen um sie herum verlassen den geschlossenen
    Raum im Skianzug und mit
    Skiern – und sie entschließen sich endlich
    auch einmal, diesen geschlossenen Raum
    zu verlassen, würden sie selbst nicht auch
    mit Skianzug und Skiern ihre geschlossene
    „Berghütte“ verlassen?
    Aber einmal herausgetreten
    stellen sie fest, sie befinden sich
    im Hochsommer bei +36°C.
    Sicher wird man sie für verrückt
    halten.
    Dabei sind sie nur den Informationen
    aufgesessen, mit denen
    sie gefüttert wurden – und
    stellen plötzlich fest, daß die
    Realität ganz anders ist.
    Sie befinden sich aktuell in
    solch einer geschlossenen Umgebung,
    werden gefüttert mit
    Falschnachrichten, glauben sie
    seien in einer „Demokratie“, die EU brächte
    ihnen eine neue grenzenlose Freiheit, man
    redet ihnen permanent ein, es herrsche
    Pressefreiheit (obwohl die FAZ im November
    2001 schrieb: „Wir verabschieden uns
    von der freien Berichterstattung“) und weil
    die gesamten Medien kontrolliert sind,
    bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die
    Lügen zu glauben. Es gibt KEINE Presse
    mehr, die ihnen noch frei berichten darf!
    Die Medien gehören einigen wenigen ultrareichen
    Pressemagnaten, die ihren Reichtum
    der „Elite“ verdanken – sie wollen ihr
    angenehmes Leben behalten, die Redakteure
    und Journalisten wollen ihren Job
    behalten und es wird gelogen, daß sich
    die Balken biegen.

    http://www.kaiserkurier.de/kurier083/images/kaiserkurier-3-08-a4.pdf