Angst vor Crash: China fälscht massiv Wirtschaftsdaten

Die Daten über die chinesische Wirtschaft werden durch falsche Angaben stark verzerrt. Regionalregierungen berichten keine korrekten Konjunkturzahlen und hoffen so den Zusammenbruch der Wirtschaft verhindern zu können.

Die chinesische Führung fälscht Wirtschaftsdaten, um das wahre Ausmaß der Probleme in China zu vertuschen. Firmenbosse chinesischer und westlicher Unternehmen sagen, es sei bewiesen, dass die veröffentlichen Zahlen nicht mit der tatsächlichen Entwicklung übereinstimmen. Lokal- und Regionalregierungen untersagen den Unternehmen, ihre Daten an höhere Stellen in Peking weiterzugeben.

Die Verantwortlichen manipulieren Daten über die Produktion, Unternehmensgewinne und Steuereinnahmen. Beobachter gehen davon aus, dass sich die geschönten Zahlen im Bereich von ein bis zwei Prozent auf die Wirtschaftsindikatoren auswirken.

Der Stromverbrauch hat beispielsweise aufgrund des Wirtschaftsabschwungs abgenommen. Trotzdem wird noch immer uneingeschränkt Kohle abgebaut. Die Kohle wird aber nicht mehr verbraucht, daher sind die Lager der Kohlekraftwerke bereits ausgelastet.

Um zu verhindern, dass sich die Probleme in China auf andere Wirtschaftszweige ausbreiten bzw. verschärfen und Unruhe unter den Unternehmen und Investoren ausbricht, werden diese Entwicklungen einfach ignoriert. In Peking zeigt man sich überzeugt davon, dass die Prognosen und Daten über die Wirtschaft zutreffen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 23 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. ichnixverstehen sagt:

    wenn wundert diese Fälscherei noch? in Fukushima ist doch auch alles nicht so schlimm!? tse tse tse….alles Lug und Trug… aber es gibt leider zuviele Menschen die das glauben wollen.

  2. jay twelve sagt:

    Im Vergleich mit der EU-Konstantinische Fälschung & Beschenkung, erscheinen die 2% der Chinesen-Bilanzfälschung fast harmlos.

    Bis Ende 2012 kumuliert sich die Gesamtdeutsche GmbH Verschuldung auf 10,00 Bill. Euro. Die Merkel-Mafia Finanzminister Schäunbe weist aber nur 2,2 Bill. Euro in seine Bilanz. Demnach liegt sie Bilanzfälschung der BRD-GmbH bei 80%.

    Wer als Fälscher nur die Fälschungen verkauft und im Kreislauf des Irrsinns seine eigene Fälschungen mit 80% Aufschlag zurück kauft, der hat sich gründlich die Zukunft versaut.

    • Andreas Voth sagt:

      Genau so sieht`s aus !
      Bevor wir uns anmaßen China aufgrund evtl. manipulierter Bilanzen zu kritisieren, sollten alle die jetzt hier so entrüstet über China kommentieren sich darüber im klaren sein, das wir in Deutschland in einen Kernbereich (Europa) von Bilanzfälschungen leben !
      Wer das noch nicht begriffen hat, der tut mir nicht einmal mehr leid.

      MfG