powered by

BDI-Chef Keitel: Deutsche Industrie fordert politische Union in Europa

Der Präsdident des BDI, Hans Peter Keitel, fordert in einem Brief an die Mitgliedsverbände des BDI eine politische Union in Europa. Dazu sollte die Haushaltspolitik auf europäischer Ebene konsolidiert werden. Ein möglichst niedriger Euro sei angesichts der Exporte nach Europa von existenieller Bedeutung für Deutschland.

BDI-Chef Hans Peter Keitel hat in einem Brief (gesamtes Dokument im Original hier) an die Mitgliedsverbände die wichtigsten Eckpfeiler der europäischen Wirtschaftsunion umrissen: Es sprächen „politische und handfeste wirtschaftliche Gründe“ für die Beibehaltung des Euro.

Aus Sicht der exportorientierten deutschen Industrie sei durch den Euro der Handel gestärkt worden, weil Hemmnisse wie Wechselkursrisiken weggefallen sind. Dies sei für Deutschland von großer Bedeutung. Keitels Fakten: „Allein im vorigen Jahr legten die Exporte in den Euroraum erneut um 8,6 Prozent zu. Insgesamt gingen 2011 rund 40 Prozent der deutschen Exporte in die Eurozone…Rund drei Millionen Arbeitsplätze in Deutschland hängen an Exporten in den Euroraum.“

Keitel vertritt die Auffassung, dass die D-Mark den Südeuropäern die Möglichkeit gegeben hätte, durch Aufgwertungen deutsche Produkte zu verteuern. Dies falle nun weg. Auch im Vergleich zum Dollar liege der Euro besser als die D-Mark. Keitels These: „Der Euro wirkt asymmetrisch: Sinkt sein Wert über sein fundamental richtiges Niveau, ist dies gut für die deutsche Wirtschaft. Steigt er dagegen, werden mögliche negative Folgen durch die auch sonst starke Stellung der deutschen Industrie im internationalen Wettbewerb überlagert.“

Auch im Hinblick aug die Inflation habe der Euro Deutschland genutzt: „Tatsächlich lag die Inflation in Deutschland mit dem Euro von 1999 bis 2011 bei durchschnittlich gerade einmal 1,5 Prozent pro Jahr. Im Vergleich dazu erhöhten sich die Verbraucherpreise mit der D-Mark in den 1970er Jahren durchschnittlich um jährlich mehr als fünf Prozent, in den 1980er und 1990er Jahren um 2,6 Prozent per annum.“

Auch die niedrigen Zinsen wären gut für die Wirtschaft, schreibt Keitel; wenngleich der BDI-Chef an dieser Stelle einräumt, dass dies vor allem seitens des Staaten zu „Konsum auf Pump geführt“. Keitel zur aktuellen Lage auf dem Bond Markt: „Die Märkte hielten die No-Bailout-Klausel aufgrund der potenziell erheblichen Auswirkungen eines Staatsbankrotts für nicht durchsetzbar. Seit Beginn der Staatsschuldenkrise ist das Zinsniveau in den Peripherieländern im Vergleich zu Deutschland stark gestiegen. Es ist nicht ausgemacht, welche Auswirkungen das Zinsniveau künftig auf das Wachstum in der Eurozone haben wird. Jedenfalls sind die Chancen auf eine realistische und verantwortungsvolle Finanzpolitik durch die Krise gestiegen. Diese Chancen müssen aber auch konsequent genutzt werden.“

Interessanterweise sieht Keitel die Lage Deutschlands in einem entscheidenden Punkt dann doch nicht ganz so rosig: Zwar verschaffe der Euro Deutschland „das wirtschaftliche Gewicht, um internationale politische Rahmenbedingungen künftig mitzugestalten.“ Das hat der Euro aber offenbar bis jetzt nicht geschafft. Denn: „Der Anteil Deutschlands am globalen Bruttoinlandsprodukt ist rückläufig. Während der Anteil Deutschlands 2011 nur noch rund vier Prozent ausmachte, lag der Anteil der Eurozone bei rund 14,5 Prozent. Auf unserem Kontinent ist nur die EU ein wirklicher Global Player: Mit fast einer halben Milliarde Menschen erzeugt sie ein Viertel
der weltweiten Wirtschaftsleistung. Jeder Einzelstaat für sich allein kann kein Global Player sein, selbst Deutschland nicht.“

Aus diesem Grund liege nun eine starke politische Union im Interesse der deutschen Industrie. Keitel: „Wir Europäer müssen die Währungsunion jetzt konsequent zu einer politischen Union ausbauen. Erst durch die Einbettung in einen institutionellen Rahmen können die kurzfristig notwendigen Stabilisierungsmaßnahmen ihre vertrauensstiftende Wirkung entfalten. Die Krise hat gezeigt, dass eine gemeinsame Währungspolitik eine Vergemeinschaftung wichtiger Elemente der Wirtschafts- und Finanzpolitik erfordert. Zentrales Ziel der Übertragung weiterer nationaler wirtschafts- und finanzpolitischer Kompetenzen auf die europäische Ebene ist die Förderung von Haushaltskonsolidierung und Strukturreformen.“ Dazu gehören nach Keitels Meinung auch Fiskalpakt, ESM und Schuldenbremse.

Keitel will, dass diese Maßnahmen jetzt schnell ergriffen werden. Der BDI-Chef ist sich zwar bewusst, dass „die Weiterentwicklung der Europäischen Integration durch eine stärkere demokratische Legitimation der europäischen Einigung begleitet werden“ müsse. Er hält jedoch „nichts von populistischen Spekulationen und Mutmaßungen über finanzielle Belastungen sowie angeblich undemokratische fiskalpolitische Mechanismen“.

Hier liegt ein gedanklicher Widerspruch vor: Jede demokratische Willensbildung ist per se „populistisch“ – in dem Sinne, das Politiker aufs Volk hören und schauen müssen, wenn sie gewählt werden wollen. Eine echte demokratische Legitimation kann den Prozess der europäischen Einigung daher nicht bloß folkloristisch „begleiten“, sondern kann nur gelingen, wenn die Argumente rechtzeitig, offen und fair ausgetauscht werden. Davon ist in der Euro-Debatte wenig zu bemerken, im Gegenteil: Der luxemburgische Staatschef Jean Clauder Juncker hatte in einem TV-Interview gesagt, dass die Politik zu lügen beginnen müsse, wenn es ernst werde.

Den von Keitel beklagten Vertrauensverlust an den Märkten gibt es auch im profan-politischen Bereich: als Vertrauensverlust, den die politischen Entscheider bei den Bürgern erleiden. Ohne das grundlegende Vertrauen kann jedoch kein politische Struktur auf Dauer funktionieren – erst recht nicht ein so hehres Gebilde wie die politische Union in Europa.

Kommentare

Dieser Artikel hat 90 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. DK_Jule sagt:

    „Keitel vertritt die Auffassung, dass die D-Mark den Südeuropäern die Möglichkeit gegeben hätte, durch Aufgwertungen deutsche Produkte zu verteuern. Dies falle nun weg.“

    Sagt mal, das ist doch genau das Problem in Europa: die anderen sind nicht Wettbewerbsfähig. Der erwartet doch nicht ernsthaft, dass es Europas Aufgabe wäre, nur der deutschen Exportwirtschaft zu dienen,selbst wenn alle anderen dann untergehen??

    Natürlich muss DE die Eurozone verlassen, damit die anderen wieder eine Chance haben durch Aufwertung besser dazustehen.

    wir gehen gerade Richtung Depression, wenn die mit den Sparprogrammen überall so weiter machen und das dann nur, um einen einzigen Land den Vorteil zu sichern??

    DE muss raus, wie ein Parasit mit Lohnzurückhaltung eigene Vorteile gesichertt und die anderen verschlechtert — das sind die ersten die raus müssen.

    die politische Integration wird genauso scheitern wie die gemeinsame Währung und die bisher gemeinsame Wirtschaft. Ein Binnenmarkt der gerade totgespart wird — es können versuchen über China zu leben, Merkel verspricht ja, dass das gehen wird.

    ihr reitet einen toten Gaul — das wird weiter den Bach runtergehen – da hilft keine weitere Integration

    und die Sau Finanzmarktkapitalismus würd ich auch mal langsam festbinden!

  2. Michele sagt:

    „BDI-Chef Hans Peter Keitel hat in einem Brief (gesamtes Dokument im Original hier) an die Mitgliedsverbände die wichtigsten Eckpfeiler der europäischen Wirtschaftsunion umrissen: Es sprächen “politische und handfeste wirtschaftliche Gründe” für die Beibehaltung des Euro.“

    na klar… die Frage ist natürlich wie immer, wenn der Steuerzahler, auf Umwegen, alles bezahlen soll, wie lange es geht, bis die Kaufkraft im Keller ist. Dann nutzt auch die selbstbezogene Wunschliste nichts mehr… 🙂

    Übrigens, die Aneinanderreihung einzelner Begriffe (von Herrn Keitel) würden Bücher füllen und mehr Argumente benötigen.

  3. Michael sagt:

    Die niedrige Inflation ist ein Märchen. Jeder, der seine Kontenauszüge ein paar Jahre aufbewahrt hat, und mal draufschaut, wird diesen Herren als besonders üblen Lügner brandmarken.

    Der Herr mag den „schwachen“ €uro toll finden, ich halte nichts von „Geld“ Typ Ostmark. Das ist der Euro zur Zeit allerdings. Damit verkauft man nämlich seine Produkte unter dem Preis. Zum Nachteil derer, die diese Werte herstellen. Er kann ja mal die Kredite der deutschen Exportwirtschaft in der Südperipherie versuchen einzutreiben. Dann erkennt er vielleicht den „Erfolg“ solchen Wirtschaftens besser.

    Die Schweiz, noch viel kleiner als Deutschland, ist trotzdem ein global player. Es bedarf theoretisch keines €uro.

    Grundlage für eine politische Union kann nur die Rückkehr zum Recht nach dem no bailout sein, sonst wagt man sich nicht auszudenken, was passieren muß und wird. Das bedeutet ganz einfach, gerade jetzt ist für eine politische Union exakt der schlechteste Zeitpunkt. Erst mal gibt es keine Alternative dazu die Südländer zur Ordnung zu erziehen, sollten sie die nicht wollen, geht jeder seines Weges. Da aber französische Banken die Hauptgläubiger der Südstaaten sind, können wir durch Nichtrettung die Franzosen zur Änderung ihrer Meinung zwingen. Schon der (erzwungene) Austritt der Griechen hätte enorme erzieherische Wirkung auf den Rest der Betrügerbande. Den würde ich schon mal zum Jahreswechsel 12/13 vormerkeln. 🙂 Incl. der Turbulenzen Anfang 13. Dann mal viel Freude mit Gevatter DAX &. co. 🙂

  4. Westend sagt:

    „Vergemeinschaftung“ bedeutet: Die EU wird zur „Masernparty“.

  5. TNT sagt:

    Schade, da gibt man sich Mühe, fundierte Leserbeiträge zu posten, doch dieses Forum ignoriert sie.

    Da dies nicht zum ersten Mal passiert ist, ist man geneigt festzustellen, dass dieser Blog ebenso zensiert wie seine schlechten Vorbilder der üblichen Mainstream-Presse.

    Somit kann man den Blog nicht weiterempfehlen, was ich bislang in zahlreichen Zeitungs- und Blogforen getan habe.

    Hier sollten sich die „deutsche-mittelstands-nachrichten“, welche letztlich nur Artikel aus einer Hand überwiegend angelsächsischer Blogs – und das unvollständig und in mäßiger Qualität – übersetzt, ein Beispiel an ihren Vorbildern, z.B. zerohedge nehmen. Noch nie wurde dort ein englischsprachiger Beitrag von mir zensiert – im Gegenteil, sie werden abonniert.

    Sie verlieren hiermit einen Leser, Newser und Blogger – mit freundlichen Grüßen.