EZB senkt Zinssatz auf 0,75 Prozent

Mit 0,75% erreicht der Zinssatz im Euro-Raum einen historischen Tiefstand. Dennoch ist niemand so richtig glücklich mit der Entscheidung.

Die Europäische Zentralbank spricht zur Euro-Krise ein energisches Jein und senkt den Zinssatz auf 0,75%. Die EZB reagiert damit auf die anhaltende Bankenkrise – und versucht einen Mittelweg zwischen der Forderung mancher Marktteilnehmer, den Zinssatz wie die Fed auf Null zu setzen, und der Mahnung des IWF, die Zinsen am besten unverändert zu lassen.

Mit den Zinssenkungen hofft die EZB die Kreditvergabe zwischen den Banken und an Unternehmen und Privatpersonen wieder anzukurbeln. Die bereits erwarteten Maßnahmen konnten allerdings nicht verhindern, dass die Finanzierungskosten für Spanien erneut gestiegen sind (mehr hier) – wie manch Beobachter gehofft hatte.

Mario Draghi wird am Nachmittag erklären, welche Strategie hinter der Entscheidung steckt.

Bermerkenswert: Die EZB hat den Zinssatz für die Banken auf null Prozent reduziert, wenn Banken ihr Geld bei der EZB parken. Damit soll der Interbanken-Markt wieder in Schwung kommen. Der Interbanken-Markt wird derzeit gerade vom Libor-Skandal erschüttert (mehr hier). Die Banken haben offenbar im großen Stil ihre Zins-Meldungen manipuliert, damit die Konkurrenten und Regulierer nicht erfahren, wie gut oder schlecht es ihnen wirklich geht.

Kommentare

Dieser Artikel hat 27 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Jochen sagt:

    Ein Herr Bernanke von der FED in Amerika macht es vor, mit billigem Geld für die Banken. Und schaut euch die Wirtschaft im Land der unbegrenzten Schuftigkeiten an. Dort fließen Milch und Honig, kaum Arbeitslose und die Wirtschaft brummt. Was will man mehr!

  2. anonym sagt:

    Das wird nicht die letzte Zinssenkung sein, die letzen Zukungen vor der Flatline.

  3. Margrit Steer sagt:

    Einen Leitzins unter 1% zu senken hat es in der deutschen Geschichte noch nie gegeben.
    Aber seit Hinwendung zu einer DDR 2.0 ist vieles nicht mehr wie es mal war

  4. Autofokus sagt:

    Wozu brauchts denn eigentlich noch den ESM, wenn die EZB die Banken mit Geld fluten, das fast umsonst ist ?
    Die Wirtschaft Europas wird stetig schwächer und benötigt je länger desto weniger Kredite.
    Ach, jetzt kommen ja noch die Wachstums-Förderungs-Bonds und alles wird gut……und Schäuble schreit nach einem allmächtigen europäischen Finanzminister !

    Diese EUdSSR ist besteht nunmehr nur aus jämmerlichen Untertanen und Diener der Finanzmächte und der „Märkte“, aber das ist offensichtlich so gewollt.

  5. Murksel sagt:

    Wie pervers ist denn das?
    Da bekommen die Banken über die EZB (vom Steuerzahler Geld fast zum Nulltarif.
    Dann nehmen die Staaten bei diesen Banken Kredite auf zu erheblich höheren Zinssätzen, die dann von den gleichen Steuerzahler bezahlt werden müssen.
    Also eine win/win-Situation für die Banken
    und eine lose/lose-Situation für die europäischen Steuerzahler.
    Die EZB führt uns europäischen Bürger zur Schlachtbank!!!!!!!!!!

    • Margrit Steer sagt:

      Ganz recht.
      Das ist ja auch so gewollt
      Europa soll verarmen. D. h., der ganz normale Bürger zu Gusnten der Geld-Elite
      Der Euro war ein Projekt für die Geld-Elite, dies kommt jetzt immer mehr raus

    • Michele sagt:

      Hi, hi, der Geldkreislauf im Finanz- und Kapitalmarkt funktioniert recht gut. Leider wird dabei die Kaufkraft der Michels etwas kleiner, wenn dann die Steuererhöhungen präsentiert werden. 😉

  6. guantanamera sagt:

    Nichts Neues aus dem Bankensektor. Erheiternde Ratlosigkeit ob des offensichtlichen Ende des Systems.

    Es kann nicht sein, was nicht sein darf, also machen wir Sinnfreies zum Sinnlosen obendrauf.

    Aber HALT. Warum nicht die Krise nutzen? Schnell einen oligarchischen Gouverneursrat nach dem Vorbild der grossen Ölmultis installiert. Krise? Das war Gestern. Demokratie? Das war gestern. Zinsen das war…. ähem nein. Die zahlen wir immer.

    Oder wie ein Kapitalisten-Honecker sagen würde. „Schulden nimmer. Zinsen immer.“
    Nun, wer zahlt? Wir wissen es doch alle. Der Spruch von Henry Ford stimmt eben doch nicht. Richtiger wäre. „Es ist gut, dass die Menschen unser Geldsystem nicht verstehen, ansonsten hätten wir ein Achselzucken – jeden Abend.“

  7. Im Harfe sagt:

    Bald bekommen die Banken das Geld umsonst, das sie dann mit 1000 oder mehr
    Prozent Gewinn an die Kreditschafe weiterreichen. D.h., das marode Banken-
    system wird gepampert, dass alle Bankster weiter im Geld schwimmen und ihre
    verbrecherischen Geschäfte noch ausweiten können. In der Realwirtschaft bre-
    chen dieweil Firmen zusammen und die Leute stehen auf der Straße. Danke
    Frau Merkel, danke Herr Schäuble und danke Herr Draghi!

  8. FredX sagt:

    Warum knöpfen uns die Banken 14..18% Dispo-Zinsen ab???
    Und ich muss diese Verbr….noch ständig mit meinen Steuergeldern retten,
    Wir Zeit, dass das Volk endlich auch mal einen Rettungsschirm „beantragt“

  9. hagen von biesenthal sagt:

    wenn die niedrigen zinsen an den kleinen mann weitergegeben werden ist das gut! wer ein wenig bonität besitzt, sollte sich überlegen, eine hypothek aufzunehmen. die zinsen sind einfach irre günstig für eine immobilie. nach dem motto, lieber klein und fein – aber mit omis rente rentabel – überlegt doch mal. wenn omi zehn jahre mitmacht, ist das doch eine gute sache.
    an dem hamsterrad können wir nichts drehen, wir sind alle dabei. es nützen auch keine demos, da kommt sowieso keiner hin. der kluge mann, frau sorgt vor und legt sich eine kleine hütte zu (übrigens, für ein liebendes paar ist platz in der kleinsten hütte) und vati macht abends spaziergänge mit seiner säge durch den wald. da kommt stimmung auf, wenn mutti merkt, vati hat wieder mal erfolgreich gewildert…. ( männer, die nichts nach hause bringen, haben schlechte karten, garantiert!).
    gruß an meine deutschen landleute, seid nicht traurig, alles wird gut, wenn ihr erfolgrich mit der säge umgehen könnt!

    • Michele sagt:

      Die Kosten im fortgeschrittenen Pflegefall erreichen “catastrophic” levels! Falls die Kinder diese Kosten mitbestreiten können…!?.

      Übrigens „Wilddieberei“ ist bei Strafe verboten! 🙂