Internationale Arbeitsorganisation warnt vor steigender Arbeitslosigkeit

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) warnt vor einem Verlust weiterer 4,5 Millionen Jobs innerhalb der Eurozone in den nächsten 4 Jahren. Dies könnte nur durch einen gemeinsamen Politikwechsel und die Schaffung von mehr Arbeitsplätzen verhindert werden.

Laut der UN Organisation ILO könnte sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt innerhalb der Eurozone in den nächsten vier Jahren dramatisch verschärfen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht teilt die Arbeitsorganisation mit, dass die Sparbemühungen zu einem schwächeren Wirtschaftswachstum und zur Verschlechterung der Bankbilanzen geführt haben. Dies führte schließlich zu einem Rückgang von Krediten, Investitionen und Arbeitsplätzen, so ILO.

Weiterhin fordert die Arbeitsorganisation eine Garantie für Jugendliche innerhalb der Eurozone auf Bildung, Arbeitsprogramme und mehr Unterstützung für junge Arbeitslose bei der Jobsuche. Auch sollen die Löhne in den wirtschaftlich stärkeren Ländern angehoben werden und die Möglichkeiten für kleine Unternehmen, Kredite zu erhalten, vereinfacht werden.

Der Generaldirektor der Organisation Juan Somavia sagte in Bezug auf die Eurokrise, dass nicht nur die Eurozone in Schwierigkeiten sei. Vielmehr bestünde für die gesamte globale Wirtschaft große Gefahr einer Ansteckung.

Die rasant zunehmende Verschlechterung der Situation auf dem europäischen Arbeitsmarkt bestätigte auch die Arbeitslosenzahl in der Eurozone für Mai, welche auf 11,1 Prozent angestiegen ist. Dies stellt ein neues Rekordhorch dar und die ILO prognostiziert hier sogar einen Anstieg der Arbeitslosenzahl innerhalb der Eurozone auf bis zu 22 Millionen Menschen in den nächsten vier Jahren.

Kommentare

Dieser Artikel hat 44 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. wer oder was ist die BRD? sagt:

    Dies gilt selbsverständlich nicht für uns, wir haben nämlich den ganz großen Aufschwung XXL. Dank unserer kompetenten Kanzlerin, sehe ich bei uns nur blühende Landschaften und ewiges Wirtschaftswachstum. Ich bin ja so stolz auf dieses Land!

  2. Dementia sagt:

    Der Weg in die EU-Tyrannei
    Im Namen von “Freiheit und Demokratie” wird auf Menschen eingeprügelt & geschossen.

    Hunderttausende verzweifelte Bürger auf den Straßen
    Madrid & Barcelona

    Fierce clashes in Madrid: Spanish police fire rubber bullets at miners protest

    http://youtu.be/WlGPoJ7XnPE

    Zitate:
    Demonstranten
    Ihr seid Hurensöhne Ihr Verräter, wir kämpfen hier für unser Essen

    http://youtu.be/xCPdPH4tOx8

    http://youtu.be/gxOvFgX_4SE
    …………………………………………………………………………………..

    Bilder die Deutschland noch nicht gesehen hat !
    Bitte unbedingt ansehen !!!!!!

    Spanish revolution, Revolución española, Spanische Revolution

    Die EU-Diktatur zeigt Ihre wahres Gesicht

    Bilder der spanischen Revolution ( seit 2011)
    42 Seiten Fotos, Infos , Links zu Youtube
    Hunderttausende verzweifelte Bürger auf den Straßen … Madrid, Barcelona
    Madrid und die Besetzung der Plaça del Sol ( war monatelang besetzt)
    Räumung der Plaça de Catalunya in Barcelona
    Hunderttausende verzweifelte Bürger auf den Straßen … Madrid, Barcelona
    PDF, mit direkt Link`s( einfach nur anklicken !)

    http://www.scribd.com/doc/56489386/Spanish-revolution-Revolucion-espanola-Spanische-Revolution

  3. jay twelve sagt:

    Das System in dem die Menschheit seit viele tausend Jahre bedingt respektiert, besteht zu 100% aus Sklaven.

    Es begann schon damit an, dass die erfundene Götter die Erdmännchen als gehorsame sündige Sklaven definiert haben. Zumindest vertraten die Gottes Lauscher-Propheten die Ansicht, dass die Götter oder der 3A Gott, wenn sie/er wahrlich existierten, nur zu solch ein Definition kommen müsste.

    Das ist eine „alternativlose“ Definition, vergleichbar mit der Merkel EU-Euro Vision.

    Meint Ihr wohl, Papst in Rom, Rothschild oder Rockefeller, sind keine Sklaven des Systems, der alle die die davon leben, egal wie reich, mächtig oder arm sie sind, die Freiheit verspricht, wie den Renhunden den falschen Hasen kurz vor der Schnauze führt, aber doch im Rennen gefangen hält?

    Man unterscheidet lediglich die Sklavenhändler, Treiber, Beschwichtigter, Henker und wehrlosen Sklaven untereinder, die mehr oder minder glückliche Sklaven sind.

    Das System will es so, so lange man den erfundenen Götter glauben schenkt.

    Das sollte man aber nicht, zumal der Mensch ein Gott im Werden ist.
    Andere Götter kenne ich nicht.

    • blackout Europe sagt:

      sehr gut … daumen … ein Teil der Erkenntnis zum verstehen … so mann will … simple Mathematik auf dem Weg zur Gänze, musikalisch untersetzt in blumigen Klängen … aber dem ´´Groß´´ wie ´´Klein´´ noch nicht in Erkenntnis reifend?

  4. hugin sagt:

    POLIT-GESCHWAFEL UM ARBEITSPLÄTZE
    Die Politiker können keine Arbeitsplätze schaffen, das kann nur die Wirtschaft. Arbeit wäre genug da, es fehlt nur das Geld die Arbeit zu bezahlen ! Wenn ein Arbeiter eine Stunde eine Arbeit verrichtet, erhält er einen Stundenlohn z.B. € 10- . Um die gleiche Arbeit zu bezahlen, muss das Einkommen von 5-6 Stunden aufgewendet werden ! Die Differenz besteht außer dem Unternehmergewinn zum Großteil aus Steuern und Bankzinsen.
    Bei diesem Missverhältnis kann die Wirtschaft nicht funktionieren. Trotzdem werfen unsere Polit-Gaukler das Geld für Prestigeobjekte, Rettungsschirme und Beiträge für diverse sinnlose internationale Vereine hinaus. Es wird bereits über eine „Zwangsanleihe“ wie 1949 diskutiert. Damals wurden alle Vermögen (Immobilien, Aktien, Zinswerträge ……) mit 50%(!) besteuert. Man konnte sofort zahlen, oder einen Kredit auf 30 Jahre aufnehmen.

    • Michele sagt:

      Tja, Infrastruktur mit Verwaltungsapparat und Soziale Abgaben kosten eine Menge. Die Steuerabgaben sind entsprechend hoch. Die Zinsverteilung von unten nach oben macht das Übrige. Es lebe der Unterschied!

      Der Trend verstärkt sich täglich…bis eben das Volk meutert…

  5. rundertischdgf sagt:

    Die Regelwut der Eurokraten schafft aber wieder durch Abzockerei der Autofahrer neue Arbeitsplätze! http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/07/12/regelwut-der-eurokraten/

  6. tomorrow sagt:

    Wo war noch mal das Hamsterrad?

    Die Forderungen von Sozialorganisationen aller couleur werden den Nachhall ihrer gut gemeinten Worte nicht finden. In einem dekomprimierten Raum hört man nichts. Nicht mal ein kleines Echo der guten Meinung. Die Macht der Worte ist damit ausgeschlossen.
    Das ist nicht Meinung, sondern Physik. Man sollte sich das zu eigen machen.
    Mit den „Drei Affen“ ist man in gewisser Weise auf einem gewissen Level …

    FG

  7. FDominicus sagt:

    Allein der Name dieser Organisation lässt an Gräulichkeit nichts missen.

  8. Sophokles sagt:

    Es geschieht! Die Menschen werden bewusst und sie haben den Mut ihre Überzeugung auch zu bekennen und zu veröffentlichen, wie der kanadische Verteidigungsminister:

    http://www.youtube.com/watch?v=_xuYQvwm8hs&feature=player_embedded

    Es wird eine wunderbare Zeit, wenn wir uns besinnen!