Italien: Statistikbehörde droht Regierung

Die italienische Statistikbehörde ist ebenfalls von dem neuen Sparpaket Mario Montis betroffen. Aus Protest will sie nun ab Januar keine Daten mehr veröffentlichen. Dadurch würden EU-Strafen für Italien fällig werden.

Die Beliebtheit Mario Montis in der italienischen Bevölkerung sinkt zunehmend. Die verordneten Sparmaßnahmen stoßen auf Widerstand. Nun meldet sich auch die italienische Statistikbehörde Istat zu Wort, denn auch die ist von den Einsparungen betroffen. „Die Ausgabenkürzungen gefährden die Istat“, sagte Istat-Präsident Enrico Giovannini der Zeitung „La Repubblica“ am Donnerstag. „Ab Januar werden wir keine Statistiken mehr veröffentlichen“, wenn die Regierung ihre Sparmaßnahmen umsetze.

Bisher hatte die Istat 176 Millionen Euro zur Verfügung. Im nächsten Jahr soll sie nur mehr 150 bis 160 Millionen Euro erhalten. Das sei rund die Hälfte dessen, über was beispielsweise die französische Statistikbehörde verfüge, so der Istat-Präsident. „Wir werden keine Daten zur Inflation, dem Defizit, Haushaltseinkommen, Arbeitsmarkt veröffentlichen“. Derzeit erstellt die Istat rund 300 Datensätze im Jahr – etwa ein Viertel mehr als noch vor zwei Jahren. Hinzu kommen 2.000 kleinere Berichte. Da rund 70 Prozent der Daten auf Geheiß der EU ermittelt würden, werde die Nichtveröffentlichung der Daten „sehr hohe EU-Strafen für unser Land auslösen, für jeden Tag“, so Enrico Giovannini.

Kommentare

Dieser Artikel hat 12 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Arnim von Busse sagt:

    ich habe das geschrieben, um mich anzumelden – geben Sie bitte Antwort – Danke

  2. ### sagt:

    Ach, die Behörde droht und die Regierung kuscht? Der Schwanz wackelt mit dem Dackel. Köstlich. Ich habe Italien immer für ein modernes Land gehalten. Ist aber nur Somalia+. Geschieht ihm recht, die Abstufung auf Ramsch+.

  3. Gabi sagt:

    Es ist im Moment noch unmöglich ein Europa zu tun. Das wi9rd schief gehen .Ich habe meine Nationaltaet und ich werde sie auch nicht auf Befehl aufgeben, Ich werde nie eine Deutsche sein ,darum haben meine Eltern zu sehr gekämpft.Auch meine Kinder wollen nicht in einem Land leben wo Deutsche regieren.Ein vereinigtes EUROPA braucht noch Generationen.
    DIE POLITIK WIRD VERLIEREN .
    Es ist zu früh!

    • Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

      rechts so Gabi !
      Leider aber wird die BRDDR auch nicht von Deutschen im eigentlichen Sinne regiert, denn weshalb sonst sollten sie ihr Land in einer EU-Plünderungsunion zerstören? Wer seine eigene Bevölkerung auch deshalb zum Vorteil von Finanz-Zockern ruiniert, um damit Deutschland in die Selbstauflösung mit allen ihren üblen Folgen zu treiben (insbes. „Grüne“ und „SPD“) tut auch den Nachbarn keinen Gefallen.
      Denn die andern (also z..B. Sie) wollen ja ihre Identität eben gerade nicht aufgeben und laufen weg, wenn die BRDDR in der EU nicht mehr „liefern“ kann. Mit wem es unsere Nachbarn dann zu tun bekommen, das kann man an der Bevölkerungsentwicklung verbunden mit Armutszunahme sehen.
      Nennen wir es politisch korrekt mal „kulturelle Auseinandersetzungen“, bei denen die heutigen Zerstörer unserer Demokratie aber auch nichts mehr zu melden haben. Selbstredend möchte ich hier auch nicht mehr leben.

  4. leser sagt:

    Lieber Herr Monti (sind Sie übrigens von Zott oder Müller Milch?)
    Ich biete Ihnen an, Zahlen für die Hälfte, also 75 Mio. Euro, zu liefern!
    Sind echt valide!! So wie von Istat!
    Grüße
    leser

    • Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

      @leser
      Monti Python´s Dieing Circus ist durchaus an Zahlen interessiert.
      Sie sollten aber schon auf Bank!!!-Noten stehen.
      (Staats-Noten gibt es ja offensichtlich keine). Aber vielleicht bescheißt ISTAT bei halbierten Etat ja auch nur halb so sehr ?

  5. Bernd das Brot sagt:

    Na und, die meisten Statistiken sind sowieso gefälscht. Und Italiens Problem, das sind die verschiedensten Mafiaorganisationen, die unter anderem, ihr in Italien, durch Schwerstkriminalität erworbenes Geld, auch in Deutschland waschen.

  6. gearboxbusiness sagt:

    Das ist doch nichts Neues. Siehe die spanische INE (Instituto Nacional de Estatistica) mit den Arbeitslosen und Export zahlen. Da werden einfach Fakten manipuliert und von der Eurostat für gut befunden. Die Griechen waren ja das Beispiel.

  7. Ecke sagt:

    Sollen sie ruhig machen.
    Europa ist eh ein Käfig voller Narren. Da kommt es auf ein paar mehr oder weniger auch nicht an.

  8. Grendel sagt:

    Eine Behörde, die kein Mensch braucht! Am besten gleich ganz schliessen! Statistikbehörde – wenn ich das schon höre!

  9. Knatterton sagt:

    Dann wäre Italien das erste europäische Land ohne amtliche Statistiken zur Wirtschaftslage – also das erste Land ohne Fälschung dieser Daten.
    Nachahmenswert.