USA: Vertrauen der Konsumenten in die Wirtschaft sinkt

Entgegen aller Erwartungen ist die Stimmung der Konsumenten in den USA im Juli so stark gesunken wie seit Monaten nicht mehr. Lediglich 19 Prozent der US-Amerikaner rechnen im nächsten Jahr mit einer positiven Entwicklung ihrer Finanzen.

Der amerikanische Konsumenten-Index ist das wichtigste Konjunkturbarometer des Landes. Immerhin machen die Konsumausgaben 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung aus. Und genau hier zeigt sich, wie skeptisch und verunsichert die Amerikaner derzeit sind. Im Juli sank der Index nach vorläufigen Berechnungen von 73,2 auf 72 Punkte – der tiefste Stand seit sieben Monaten. Analysten hatten sogar einen Anstieg auf 73,7 Punkte erwartet.

Aber auch die Erwartungen hinsichtlich der eigenen Finanzen sind so niedrig wie nie zuvor, wie der von Thomson Reuters und die Universität Michigan veröffentlichte Index wiederspiegelt. Nur 19 Prozent der befragten Amerikaner rechnen im nächsten Jahr mit einer Verbesserung ihrer persönlichen Finanzen. Viele erwarten, dass die Beschäftigung nur wenig zunehme und die Löhne so gut wie gar nicht steigen werden.

Damit dürfte sich auch der Wahlkampf für Präsident Barack Obama als weiterhin schwierig erweisen: In einer anderen Umfrage sagte die Mehrheit der Befragten, Obamas Haupt-Versprechen „Change“ (Wende) habe sich erfüllt – allerdings als Wende zum Schlechteren.

Kommentare

Dieser Artikel hat 16 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Michael sagt:

    Mal ganz blöd gefragt:

    „USA: Vertrauen der Konsumenten in die Wirtschaft sinkt“

    Was interessiert uns das? Rettungsschirm für die USA oder für die Konsumenten?

  2. Schweinesystem sagt:

    Als US-Bürger hätte ich zu nichts und niemand Vertrauen. Bei uns ist es schon extrem schlimm, aber in den USA regiert die FED schon seit etwa hundert Jahren. Der Kongress macht das, was die Banker ihnen vorschreiben. Politiker haben dort nichts zu entscheiden, wenn es nicht im Sinne der Finanzindustrie ist. Die ursprüngliche Verfassung ist lange außer Kraft. Das Volk kann froh sein, wenn es seine Meinung noch frei äußern darf. „Land of the free“ ist nichts weiter als Makulatur! Das ist sicher nur der Anfang, denn man wird noch weiter Bürgerrechte abschaffen und die Leute unter Generalverdacht stellen. Private Sicherheitsdienste werden die Menschen drangsalieren.

  3. FDominicus sagt:

    Tja im Kampf Not gegen Elend werden keine Gefangenen gemacht. Die 19 % dürften wahrscheinlich in Staatsdiensten stehen. Da gibt es immer was zu tun. Sei es Krieg zu führen. andere zu gängeln, Steuern einzutreiben und ganz wichtig Terroristen zu bekämpfen.

  4. willi wachsam sagt:

    was den Europäern der Sozialstaat ist den VSA das Militär wo viel der sonst hungernden down under einen job finde.

  5. Odin sagt:

    Amerika ist Pleite genauso wie die meisten EU-Staaten,nur mit Mogeleien und Tricks
    in den Statistiken wird das Bild verändert,aus Minus wird Plus wie bei den Banken,die
    Umfrage beweist es und nur die Märkte glauben diesem Bild solange,bis sie die Realität
    einholt!Obama hat den Weg aus der Schuldenfalle nicht gefunden,wenn der Wagen zu
    tief im Morast steckt,muss man das System verändern,nur dann verdienen eine Menge
    Leute nichts mehr und viele Politiker haben keine Macht mehr,darum bleibt alles beim
    Alten bis die Bevölkerung diesen Betrug erkannt hat!

  6. jay twelve sagt:

    Niemand kann USA retten, am wenigstens die USA Außenpolitik.

    Die USA erstreckt ich über 3 Klima-und mehrere Zeitzonen, ist eine der schönsten und fruchtbarsten Kontinent überhaupt.

    In den ersten 200 Jahren der Geschichte, galt die Devise „GO WEST“.
    Seit 100 Jahren reicht das nicht mehr. Man ist auf die Plünderung der Welt eingestellt.

    Das ist das kostspieligste und dümmste, was sich eine Nation leistet und genau daran scheitert.

    • guantanamera sagt:

      Die USA ist kein Kontinent, so wenig wie Europa ein Land ist.

    • Schmierlappen sagt:

      Das unterschreibe ich so sofort, allerdings auf die Globale sicht.
      Was wäre wenn die Menschheit gezwungen wäre die Menschenmassen
      zu reduzieren. Wir wäre dann wohl der das ergebnisse der maßlosen
      Kapitalisten wobei die meisten doch eh nur Systemerfüllungssklaven dienen.
      Sklaven / Systemerfüller 90 % der Erdbevölkerung
      Maßlose Kapitalisten 10 % der Erdbevölkerung die sich dann noch anmaßen
      die schönsten Inseln der Erde mit Golfplätzen und Millonenyacht zu bevölkern
      aber jeder Sklave möchte auch Kapitalist werden das produkt Mensch ist
      wohl nicht geschaffen für diese einzigartige Erde

  7. guantanamera sagt:

    Bei aller Schimpferei auf Obama sollte man nicht vergessen, dass er wenigstens keinen neuen Krieg angefangen hat. Im Vergleich zum Bush-Clan ist er geradezu ein Unschuldslamm.

    Und die Wende zum Schlechteren mag subjektiv für Viele gelten, doch nach dem Schlamassel, das Bush angerichtet hat, war eben nichts mehr zu retten. Den Republikanern ist nicht zu trauen. Falls Obama abgewählt wird, können wir gleich wieder auf Rüstungsaktien wetten.