Eurozone: Auftragsverluste in Privatwirtschaft verschärfen Rezession

Die Eurozone befindet sich weiterhin in einer Rezession. Die Privatwirtschaft verzeichnete die höchsten Auftragsverlustes seit drei Jahren. Die Erwartungen für die kommenden Monate sind äußerst pessimistisch. Sorgen macht vor allem Deutschland. Eine Rezession könnte hier die Situation in der ganzen Eurozone dramatisch verschlimmern.

Im Juli ist die Privatwirtschaft der Eurozone nahezu gleich stark wie im Juni geschrumpft. Der Markit Eurozone Composite Index veränderte sich nur minimal von 46,4 Zähler auf 46,5 Zähler. Damit liegt er zum zehnten Mal innerhalb der letzten elf Monate unter der Marke von 50 Zählern, die ein Wachstum markiert.

In allen vier großen Marktwirtschaften der Eurozone lag der Index unter der Marke von 50: Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland. Allerdings wies Deutschland „den stärksten Rückgang der Wirtschaftsleistung seit über drei Jahren aus“, so das Markit-Institut.

Als Grund für die schlechte Entwicklung in der Privatwirtschaft der Eurozone gibt Markit die „anhaltende Nachfrageflaute“ in der Industrie und im Dienstleistungsbereich an. „Angesichts der höchsten Auftragsverluste seit drei Jahren und des pessimistischsten Ausblicks im Service-Sektor seit Anfang 2009 besteht derzeit auch wenig Hoffnung auf baldige Besserung“, erklärt Chris Williamson, Chefökonom bei Markit. Die „größte Sorge gilt jedoch Deutschland.“ Sollte Deutschland in der Rezession versinken, „würde dies bedeuten, dass sich auch die Schwergewichtsländer kollektiv gegenseitig in den Abwärtsstrudel ziehen können.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Bernd das Brot sagt:

    DMN:“In allen vier großen Marktwirtschaften der Eurozone lag der Index unter der Marke von 50: Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland“.

    Das ist wieder so ein Wort, das unsereins seit Jahren so benutzt, das man eingetrichtert bekam, es unreflektiert aufnahm und weitergab. Das Wort: „Eurozone“. Diese, war von Anfang an, eine reine Illusion. Die „Eurozone“, funktionierte als Wortkonstrukt, nur so lange, wie die Schuldenmacher und Betrüger ihr destruktives, gegen Europa gerichtetes Schuldenmachen, verschleiern konnten.

    Für diese Lügner und Betrüger, hat die ehemalige Regierungskoalition aus SPD und Grünen, die neue Hartz4- Armut durchgebracht. Ganze Stadtteile, sind seitdem verwahrlost und verkommen. Unsere Arbeitslosenstatistik, lügt und betrügt ebenfalls. Bevor hier in Deutschland überhaupt noch jemand in der Arbeitslosenstatistik auftaucht, muss er sich schon anstrengen. Die offizielle Arbeitslosenstatistik, stimmt keinesfalls mit den tatsächlich vorhandenen Arbeitslosen überein.

    Nun ist es so, das Menschen mit ca. 300.- EURO zum Existieren gezwungen werden. Das diese, kaum noch an einem Marktgeschehen teilnehmen können. Bücher werden nicht mehr gekauft. Zeitungen und Zeitschriften, werden vom Zeitungskiosk nicht mehr im Bündel, sondern nur noch stückweise bestellt. Gruss- und Glückwunschkarten laufen nicht mehr und nun hat auch noch der Tabak- und Zeitschriftenhändler endgültig geschlossen. Wieder ein Dominostein gefallen. Er selbst, hatte zum Schluss nicht einmal mehr das Geld um sein künstliches Gebiss, auch nur reparieren zu lassen. Obwohl Mann und Frau 6 Tage die Woche arbeiteten. Eine Post und Versandstelle betrieben und jeden erdenklichen Service boten. Bücher und billige Textilien führte. Das ist unsere Zukunft. Es ist das Ergebnis, das eine Lüge zur nächsten führt und immer so weiter geht. Wir kaufen nur noch „chinesisch“. Träte Italien, aus dem EURO aus, dann gäbe es auch wieder günstigere Qualitätsware. Italienischen Chick und nicht nur Tragelappen aus dem Schiffscontainer. Aber Italien, ist in der Hand von Goldmann&Sachs. Und GoldmannSacks, gibt seine Beute nicht mehr so schnell her. Schade um die wertvollen Menschen, die durch den Dreck, namens EURO, in Not und Elend gestürzt wurden und noch werden.

  2. Cecylia sagt:

    Es gibt keine größere Illusion als die Meinung, Sprache sei ein Mittel der Kommunikation zwischen Menschen Elias Canetti

  3. Stefan Wehmeier sagt:

    „Die Eurozone befindet sich weiterhin in einer Rezession.“

    „Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. (Dietrich Bonhoeffer, 1943)
    Gegen das Böse läßt sich protestieren, es läßt sich bloßstellen, es läßt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurückläßt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch durch Gewalt läßt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch -, und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht.
    Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich.
    Um zu wissen, wie wir der Dummheit beikommen können, müssen wir ihr Wesen zu verstehen suchen. Soviel ist sicher, daß sie nicht wesentlich ein intellektueller, sondern ein menschlicher Defekt ist. Es gibt intellektuell außerordentlich bewegliche Menschen, die dumm sind, und intellektuell sehr Schwerfällige, die alles andere als dumm sind. Diese Entdeckung machen wir zu unserer Überraschung anläßlich bestimmter Situationen. Dabei gewinnt man weniger den Eindruck, daß die Dummheit ein angeborener Defekt ist, als daß unter bestimmten Umständen die Menschen dumm gemacht werden, bzw. sich dumm machen lassen. Wir beobachten weiterhin, daß abgeschlossen und einsam lebende Menschen diesen Defekt seltener zeigen als zur Gesellung neigende oder verurteilte Menschen und Menschengruppen.
    …Daß der Dumme oft bockig ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß er nicht selbständig ist. Man spürt es geradezu im Gespräch mit ihm, daß man es gar nicht mit ihm selbst, mit ihm persönlich, sondern mit über ihn mächtig gewordenen Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat. Er ist in einem Banne, er ist verblendet, er ist in seinem eigenen Wesen mißbraucht, mißhandelt. So zum willenlosen Instrument geworden, wird der Dumme auch zu allem Bösen fähig sein und zugleich unfähig, dies als Böses zu erkennen.
    …Aber es ist gerade hier auch ganz deutlich, daß nicht ein Akt der Belehrung, sondern allein ein Akt der Befreiung die Dummheit überwinden könnte. Dabei wird man sich damit abfinden müssen, daß eine echte innere Befreiung in den allermeisten Fällen erst möglich wird, nachdem die äußere Befreiung vorangegangen ist; bis dahin werden wir auf alle Versuche, den Dummen zu überzeugen, verzichten müssen.“

    Die Rezession hat noch gar nicht richtig angefangen:

    2012 – Weltuntergang oder Gelduntergang?
    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2012/01/2012.html

  4. jay twelve sagt:

    ÜBER DAS CHAOS DER SCHÄUCHR UND VENTILE DER FINANZINDUSTRIE:

    Die Eurozone, wessen „Zone“ ist die „Euro-Zone“?

    Die Journalisten übernehmen sehr leichtsinnig und selten gründlich geprüft genau das, was an den Begriffen die man übernimmt, Vordergrundlicht nur wenig andeutet, was sich wirklich hinter den Begriffen verbürgt.

    Bei „Money“ online ist ein Artikel: „Vor diesen Männer zittert die Euro-Zone.“
    Damit sind die „Ratingriesen-Agenturen“ gemeint.

    In der fiktiven Welt der Finanzen wimmelt es von „RIESEN“, die beim genauen Hinschauen lauter „LUFTRIESEN“ sind.

    Die s.g. Verschwörungstheoretiker haben längst ausgemacht, die Fantasten des NWO haben die Welt in „Zonen“ unterteilt.
    So in etwa wie man eine Wassermelone tranchiert, damit man mit 2 Händen eine Scheibe leichter abessen kann, die Samen wegspuckt und die Rinde ins Mülleimer entsorgt.

    Jeder der ein Auto fährt, versteht auch weshalb ein Automotor sein eigens Kühlsystem im Kreislauf hält und nur gelegentlich, wenn am Motor etwas undicht ist, etwas Wasser nachgießen muss.
    Genauso verhält sich mit dem Motoröl, das die beweglichen Komponenten des Motors ausreichend schmiert. Auch Motoröl kann wiederverwendet werden, wenn man sich eine relativ preiswerte Öl-Filteranlage anschafft und es in eigener Regie filtriert.

    Kein Mensch kämme auf die Idee, alle im Betrieb laufende Motoren mit Schläucher zum See oder Flußwasser zu verbinden. Innerhalb von wenigen Minuten wären alle Schläucher ineinander verstrickt., kein Auto könnte mehr als 50 Meter weiterkommen.

    Aber, wenn es um das Geld, als Kühl/Schmiermittel der Wirtschaft und Zahlungsmittel der Konsumenten geht., wird genauso praktiziert, wie mit dem Kühlung-Schmierung der Motoren, die an Flüsse und Seen mit Schläucher verbunden sind.

    Der historische IRRTUM der Finanzexperten liegt im wesentlichen darin, dass die Finanzexperten nie zwischen „Kreislauf-Geld der Wirtschaft“ und dem was sie als „Investment-Kapital“ bezeichnen, ausreichend genug unterscheiden können.

    Würde man die 2 Arten von „Kapital“, die völlig unterschiedlichen Zwecken dienen, strickt voneinander trennen, dann brauchte man Maximum 3% des „Kapitals“ das derzeit heillos vermengt im Umlauf spuckt, um die Motoren der Wirtschaft Inflationfrei im Kreislauf zu halten.

    Das, was man derzeit unter dem Begriff „Investment-Kapital“ versteht, womit sich die „Märkte“ 5 Tage/Woche, wie mit „Kinderspiel-Monopoly-Geld“ vornehmlich beim Zocken vergnügt, musste man klar definiert vom „Kreislauf der Wirtschafft“ unterscheiden und weit weg fernhalten.

    Gemäß Allzeitlogik = Naturgesetze, stehen alle Ressourcen der Erde allen Lebewesen gleichwertig zur Verfügung und sind als GESCHENK der Mutter aller Dingen (meinetwegen Gott) mit vollendeter SORGFALT im Kreislauf des irdischen Beosystems zu halten.

    Alle andere Lebewesen verhalten sich 100% nach den Regeln der Natur.

    Nur der Mensch, vornehmlich eine verschwindend kleine Minderheit extrem parasitär veranlagten MGDVAM = MAXIMUM-GIERIGEN-DESTRUKTIV-VERANLAGTEN-ABARTIGEN-MENSCHEN, die ich unter dem Sammelbegriff „LUZIFERANER“ führe, die im härtesten KERN kaum 0.00001%, in abgeschwächter Form jedoch max. 5% der Menschheit auf die Wage bringen, erheben die Ansprüche die Herren der Menschheit und der Erde, kostet was es wolle, sein zu „müssen“.

    Sie berufen sich auf die Niederschriften der „Propheten“, die einem himmlischen
    3A + G-GOTT (Allwissend-Allmächtig-Allgegenwärtig + Gerecht) unterstellen, aus nicht nachvollziehbare Geistesschwäche, ausgerechnet dem harten Kern der MGDVAM-Luzifers, die Verwaltung der Erde in alle Ewigkeit übertragen zu haben.

    Wenn wir das als „GOTTGEGEBEN“ akzeptieren, dann müssen wir logischer Weise auch Propheten Gott als dem rein irdischen GOTTVATER – LUZIFER definieren.

    Ob es einen universalen 3A + G-Gott in welcher Form auch immer geben sollte, seine Einmischung in die rein irdische Angelegenheiten des Luzifers sind noch nicht historisch nachgewiesen.
    Wir können nur aus praktischen Erwägungen das Verhalten der irdischen MGDVAM-Gottheiten unter die Lupe betrachten.

    Diesem härtesten Kern der Luziferaner verdankt die Menschheit das irrwitzige System der Kühlung/Schmierung des Wirtschaftmotors mittels See & Flusswassers via heillos verstrickte Schläucher und Ventile.

    Innerhalb von nur 99 Jahren ( Federal Reserve Akt 1913), nicht mal ein Bruchteil eine Nanosekunde im Verhältnis zu Ewigkeit der Existenz der Menschheit und des Wirtschaftens,haben die Luziferaner es geschafft alle Motoren der Wirtschaft mit endlosen Schläuchen und Ventilen zu globalisieren, dermaßen Irrwitzig-Saumäßig zu verstricken, dass die absolut chaotische KOMPLEXITÄT des FINANZSISTEMS, kein Mensch in der Lage ist, weder zu analysieren-durchschauen noch zu kontrollieren.

    Abgesehen von den „NEBENEFFEKTE“, wie: Kriege, Revolutionen, Mord, Totschlag, Raub, Lug. Betrug, Heuchelei, Unanständigkeit bis zum Überdruss, Ressourcen-Raub bis zum Wahnsinnigen Dimensionen, sogar Atomare-Armageddon inklusive, alles das sogar totale Verlust der Menschenwürde samt Ausrottung alle Lebewesen, verdanken wir dem harten Kern der Luziferaner, die nur 0,0001% der Menschheit auf die Wage bringen.

    Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, es lohnt sich nicht eine Sekunde Zeit dafür zu verschwenden, aus dem LUZIFER-FINANZ-SYSTEM nach „brauchbaren“ Komponenten für ein NEUES-SYSTEMS zu suchen.
    Jeder einzelner Bruchtel eine Komponente des LF-Systems verhält sich genauso wie eine Krebsmetastase. Es fängt sofort mit dem Fressen des Gastsystems und Vermehren der Metastasen, bis zum globalen Kollaps.

    Genau das geschieht, was wir soeben weltweit schmerzhaft erleben.

    Wenn wir uns unsere Existenz nach unserem Willen zu lieben & leben neu kreieren und sich der Allzeitlogik = Naturgesetze widmen, ein neues System entwerfen, der allen Lebewesen und insbesondere der Menschheit als Ganzes, das sich von Lebewesen allerlei Arten ernährt, eine ABSOLUTE GLEICHBERECHTIGUNG GARANTIEREN, inklusive den Therapie-Bedürftigen MGDVA-Luziferaner FESTSCHREIBEN, hierbei auf die RACHEGELÜSTE als MENSCHEN-UNWÜRDIG 100% verzichten, dann erst sind wir REIN-GEITST-KONDITIONIERT, ein LANGZEIT GERECHTES SYSTEM des Wirtschaftens global zu integrieren.

    Ich wusste schon wie man es macht & schafft.

  5. ivan sagt:

    Je schlimmer es kommt,um so besser.
    Das Alte muss weichen um dem Neuen Platz zu machen.
    Mit Vernunft und Verstand wickeln wir das Alte diese unsägliche BRD und EU ab,um dann etwas in freier selbstbestimmten Souveränität auf zu bauen.

  6. target2 und crash kommt herbei sagt:

    DE in der Rezession bedeutet endlich ein Aus der endlosen Geldtransfers gen Sü-
    den, der XXL Aufschwung von Herrn Brüderle ist Geschichte. Nur ein Lügerle
    kann so etwas noch herbei reden.

    • fan sagt:

      @ target2 und ….

      daran glauben Sie wirklich..?

      Um die Geldtransfers zu leisten, werden bei uns an allen „Ecken und Enden“ Steuern, Abgaben und Gebühren erhöht – und unsere rot-grünen Sozialisten lassen die Bürgerlichen arbeiten und leisten, damit sie selbst von den Arbeitenden und Leistenden schön profitieren und die Gelder weiter in bestimmte Richtungen umleiten und transferieren können.

      Und dann geht’s mit Deutschland weiter bergab..!

    • KClemens sagt:

      Solange man bei H4 und anderen Sozialleistungen streichen kann, geht immer noch was in Richtung EU.

      • Emergency liquidity desaster sagt:

        Wenn die Rezession dramatisch wird und zur Depression führt, wird
        der deutsche Schlafmichel die etablierten Parteien in 2013 abstrafen,
        auch wenn er sonst ewig nichts zu begreifen scheint. Es brodelt nämlich
        schon im Untergrund. Die Flucht aus dem Euro läuft schon und wird sich
        beschleunigen.

  7. Bernhard sagt:

    1. Konjunktur und Auftragsverluste in Privatwirtschaft
    Machen wir uns doch nichts bei aller statistischen Schönfärberei vor:
    a) investiert wird, wenn Absatzchancen gesehen werden
    b) Absatzchancen bestehen, wenn
    i) Produkt- Nachfragepotenzial besteht und (!)
    ii) freie Mittel zum Kauf in der Breite der Bevölkerung vorhanden sind.

    Zu „Produkt- Nachfragepotenzial“
    Welche Produktinnovationen gab es in den letzten Jahren? Wenn Ihnen doch Innovationen einfallen: wo wurden diese produziert?

    Zu „freie Mittel“
    – Breite der Bevölkerung; die Einführung eines Billiglohnbereichs hat einen Großteil der Bevölkerung verarmen lassen. Woher nehmen diese Leute das Geld zum wirtschaftstragenden Konsum? Und jene, die es sich leisten können, haben die nicht schon längst 5 hochmoderne Flachbildschirme und 3 Tiefkühlschränke und …?
    – Verfügbarkeitsschere: das effektive Preisgefüge läuft dem Einkommensgefüge der Breite der Bevölkerung davon. Wenn das Statistische Bundesamt etwas anderes behauptet, so ist das reine Propaganda im Auftrag des übergeordneten Bundesinnenministeriums.

    Zwischenergebnis: Auftragsverluste in Privatwirtschaft sind eine Konsequenz der Einkommenspolitik der Regierungen seit fast 15 Jahren.

    2. Ursachen der Auftragsverluste in Privatwirtschaft
    Wer die Lohnstückkosten- Unterschiede in den Ländern Europas kennt, der weiß, dass wir einen volkswirtschaftlichen Kannibalismus in der Industrieansiedlungspolitik der Länder nicht nur in der EU sondern global haben.
    Die Konsequenz dieser staatlichen Wohltaten: die breite Masse zahlt Unternehmen ( siehe Öko- Kosten an der Energie, gezahlt von Privathaushalten anstelle von Unternehmen ). Die staatliche Ausgabenseite wird überstrapaziert vom Thema Arbeitsplatzerhalt. Da aber gleichzeitig auch Verarmung als Kollateralschaden entsteht, der Staat der Verarmung durch Sozialtransfers gegensteuert, führt diese Politik zu erhöhter Staatsverschuldung.

    Die Damen und Herren der Universitäten sollten einmal ein Simulationsmodell der IST- Volkswirtschaft machen, dann erleben sie, wie es wirklich aussieht.

    • Vanessa_ sagt:

      Meines Erachtens ist die Bezeichnung „Volkswirtschaft“ seit geraumer Zeit ein irreführender Begriff für die derzeit praktizierte Wirtschaft. Oligarchenwirtschaft trifft den Kern des Geschehens am ehesten. (Ich schrieb das schon mal bei MMNews).

      In einer funktionierenden Volkswirtschaft profitiert nicht nur die selbsternannte Elite, sondern die gesamte Gesellschaft, vor allem die, die mit ihrer täglichen Arbeit für die Gewinne der Unternehmen sorgen. Aber genau die werden immer mehr ins Abseits gedrängt.
      Wie bringt man eine Wirtschaft zum Laufen, wenn die einen nur noch durch leistungsloses Einkommen (Zinsen/Rendite) erzielen und die, welche die realen Werte erarbeiten, kaum noch am Markt teilnehmen können, weil das Einkommen gerade noch zum Überleben ausreicht? Eine Wirtschaft kann nur mit einem Kreislauf funktionieren. Eine Wirtschaft als Einbahnstraße mit der Verteilung von fleißig zu reich kann irgendwann nur im Chaos enden. Wir stehen bereits kurz davor bzw. sind schon mitten drin.

      MfG

  8. Michele sagt:

    Na, das Volumina über der neutralen Linie sieht doch insgesamt sehr gut aus. Doch müsste man theoretisch viele Unsinnigkeiten (Unnützlichkeiten) aus dem BIP herausrechnen, alle die Faktoren die keine echte Wertschöpfung besitzen (manche wirken sogar im Sinne des Worte zerstörerisch). Dann allerdings könnte man sich an den Kurven wahrscheinlich weit weniger erfreuen. Statistik wird eine der wichtigsten mathematischen Fakultäten werden. (wird wohl in etwa in gleichem Maße zunehmen, wie die Vernunft und der gesunde Menschenverstand abnimmt.)

    Persönlich erfreue ich mich an kantigen Kurven. 🙂