Troika: Zypern hat ein gewaltiges Haushalts-Problem

Die zypriotische Regierung schiebt die finanziellen Probleme des Landes gern auf die schlechte Situation der nationalen Banken. Doch die Troika selbst verweist vor allem auf fiskalische Ungleichgewichte, die die Wirtschaft des Landes gefährden. Zypern hätte viel eher ein Bailout beantragen sollen.

Zwei Mal hat die Troika Zypern seit dessen Antrag für ein Bailout besucht und zuletzt im zypriotischen Finanzausschuss besonders die Regierung deutlich kritisiert. So lägen die Herausforderungen für die zypriotische Wirtschaft nicht nur im angeschlagenen Bankensektor, sondern vor allem auch in den fiskalischen Ungleichgewichten, die es einzudämmen gelte. Dies geht aus einer Mitschrift einer geschlossenen Sitzung zwischen der Troika und dem Finanzausschuss des Parlaments hervor, die Reuters vorliegt.

„Wir haben gesehen, dass Ihr Steuersystem schlechter als erwartet ist“, sagte der Vertreter der Europäischen Kommission, Maarten Verwey, in der Sitzung. „Die Wachstumsaussichten sind niedriger als wir es erwartet hatten, und als Folge dessen herrscht eine riesige Kluft zwischen Ihren Einnahmen und Ausgaben.“ Zudem sei eine „beträchtliche Erhöhung und Verstärkung der Bankenaufsicht“ erforderlich. Jeder Vorschlag bezüglich des Umfangs eines Bailout-Programms sei noch verfrüht.

Es wäre einfacher gewesen, die Probleme Zyperns zu lösen, als die Zeiten noch besser waren, erklärte Delia Velculescu vom IWF. „Heute ist es aufgrund der schwierigen Zeiten schmerzhaft, und die schlimmsten (Tage, Anm. d. Red.) liegen noch vor uns.“

Die Troika geht davon aus, dass Zypern 2012 und 2013 in einer Rezession sein werde und die hohen staatlichen Löhne gekürzt werden müssen. Vor September werde es aber keine konkreten Beschlüsse für ein Bailout geben.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Rico Coracao sagt:

    Zypern… sehr bekannt für Online Kasinos und Poker..
    eine kleine Mafia Insel, schön, dass wir dort auch noch Geld versenken..
    Alles rein in die EU, holt sie Alle rein, wir brauchen (Länder)Wachstum

  2. werner sagt:

    die amis sollen es kaufen und als großen landgestützten flugzeugträger ausbauen für ihren krieg gegen die freie welt. so gäbe es wenigstens ein feste ziel, wo man alle atombomben abwerfen könnte, allen atommüll ablagern könnte, ohne allzuviel schaden anzurichten.

  3. Franz-Georg sagt:

    Zypern ist doch garnicht „systemrelevant“ – ist das schon wieder ein Vertragsbruch?

  4. Lilly sagt:

    „Vor September werde es aber keine konkreten Beschlüsse für ein Bailout geben.“

    Warten, bis der Arzt (ESM) kommt.

  5. Stefan Wehmeier sagt:

    Für jede Volkswirtschaft, aber von „Spitzenpolitikern“ und „Wirtschaftsexperten“ übersehen, gilt:

    Geldvermögen = Kredite + M1 – (über Fristentransformation verliehener Anteil von M1)

    Was muss also in einer endlichen Welt mit endlichen Ressourcen passieren, solange ein Geld mit Wertaufbewahrungs(un)funktion verwendet wird und es ein privates Bodeneigentumsrecht gibt?

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/was-passiert-wenn-nichts-passiert.html

  6. Saila sagt:

    Fasst man es zusammen, so ist es im Grunde ein Einnahmen- / Ausgaben-Problem bei Staaten.

    Wenn man sich die leidigen Diskusionen, das ein Staat noch so einfach zu erklären ist, so muss man feststellen, es ist so einfach!

    Und das gleiche Prinzip gilt auch für Deutschland. Deutschland hat ein Ausgabenproblem. Die Einnahmen sind vorhanden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Das Hauptproblem liegt jedoch bei der wie immer dummlaufenden Politik – aber das ist ja allseits bekannt im Volke!

  7. jay twelve sagt:

    Ich verkünde laut: Die EU wird ab heute EBsOoM = „Europa Bailt sich Out ohne Mault.“