Griechenland: IWF will Schuldenerlass durch europäische Gläubiger

Der IWF setzt die europäischen Gläubiger unter Druck und drängt auf einen Schuldenschnitt für Griechenland. Sollte dies nicht geschehen droht der Währungsfonds seine Finanzhilfe an Griechenland zunächst einzustellen.

Als wäre der IWF nicht an dem Bailout-Programm Griechenlands beteiligt gewesen, versucht er nun den schwarzen Peter für die dramatische wirtschaftliche und soziale Lage des Landes auf die europäischen Gläubiger abzuwälzen. Der strikte Sparkurs könne aufgrund der Rezession nicht eingehalten werden. IWF-Beamte beharren deshalb darauf, dass die Schulden des Landes auf ein „nachhaltiges“ Niveau gesenkt werden müssten, bevor der Währungsfonds weitere Milliarden zur Verfügung stellen werde. Demzufolge wäre es das einfachste aus Sicht des IWF, wenn die europäischen Gläubiger auf einen Teil ihrer Schulden verzichten würden, so berichteten es Quellen dem WSJ.

Diese Forderung des IWF dürfte auf heftigen Widerstand stoßen. Allein Deutschland hat Griechenland bereits 127 Milliarden Euro geliehen und ein wie auch immer gearteter Schuldenerlass müsste vom Bundestag beschlossen werden. Genau aus diesem Grund hatte man auf europäischer Ebene überlegt, die Zentralbanken der Eurozone, einschließlich der EZB, an einem Schuldenschnitt zu beteiligen, um die Staaten außen vor lassen zu können (das könnte aber sogar eine Rekapitalisierung der EZB notwendig machen – mehr hier).

Wie stark der vom IWF geforderte Schuldenschnitt jedoch ausfallen soll, wurde nicht gesagt. Dem WSJ zufolge drängen einige IWF-Beamte darauf, die Verschuldung Griechenlands auf etwa 100 Prozent bis 2020 zu drücken. Vorgesehen war eine Senkung des griechischen Defizits auf 120 Prozent. De IWF selbst lehnt aber einen eigenen Erlass von Schulden gegenüber Griechenland strikt ab.

Die Situation in Griechenland ist der Troika zufolge katastrophal und so wirklich glaubt keiner der internationalen Gläubiger an das Versprechen der griechischen Regierung, die Sparmaßnahmen diesmal wirklich umzusetzen (hier). „Wenn das jetzt wieder einmal nur falsche griechische Versprechungen sind, werden die laufenden Zahlungen gestoppt und Griechenland ist raus aus der Eurozone“, so ein Insider.

Kommentare

Dieser Artikel hat 29 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ratlos sagt:

    In seinem aktuellen Newsletter fordert Heiko Schrang jeden auf, sich mit der aktuellen Politik zu befassen und zu handeln.

    http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/144/in-der-zeit-des-universalbetrugs-ist-die-wahrheit-zu-sagen-e.php

    Wie lange will man noch belogen sein?

  2. rundertischdgf sagt:

    Deshalb stellt euren Abgeordneten zum ESM, zur EZB, Schuldentilgung und… Fragen, die sich fast täglich neu ergeben. Wir nennen konkrete Beispiele.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/08/09/macht-die-offentliche-befragung-von-abgeordneten-sinn/

  3. werner sagt:

    der iwf ist das perfide werkzeug der imperialistischen kapitalisten, er gehört abgeschafft, platt machen ist die einzige Heilung.

  4. Bismark sagt:

    Die Titanic sinkt langsam aber sicher.
    kauft euch jetzt noch einige Dinge die Ihr in der Krise benötigen werdet!
    z.B. haltbare Kleidung:

    http://www.goldseiten-forum.de/index.php?page=Thread&postID=414270#post414270

    Nehmt euch die Zeit und lest euch den kompleten Strang durch.
    Wenn der Welthandel aussetzt wird es über Jahre Probleme mit der Versorgung von Kleidung geben.

  5. werner sagt:

    der iwf ist am besten, wenn er draußen vor der tür im regen stehen muß, weil wer ihn reinläßt, muß hinterher den kammerjäger rufen.

  6. Gast sagt:

    „Der IWF selbst lehnt aber einen eigenen Erlass von Schulden gegenüber Griechenland strikt ab.“

    Ja klar, der IWF ist das Übel, das Werkzeug der Oligarchie und jener welcher erst alles dazu hat kommen lassen – bewußt. Alle IWF Prognosen seit 2010 lagen völlig daneben und haben den IWF Geldgebern fette Gewinne aus Steuergeldern anderer Länder in die Tasche gespielt. Gerade der IWF sollte so wie jeder andere Gläubiger auf seine Kredite verzichten. Es ist kein Grund erkennbar warum der IWF mit seiner Minifinanzierung in der Schuldenkrise eine besondere Stellung einnehmen könnte.

    Komischer Weise ist eben diese Idee im ESM festgeschrieben. Der IWF würde immer sein paar Kröten bekommen während die Steuergelder der Länder keinen Vorrang haben. Der IWF scheint mir eine kriminelle Vereinigung zu sein welche wie ein Blutsauger das Opfer mit minimalem Aufwand am Leben hält und die damit erreichten neuen Kredite der Länder von seinem Opfer absaugt. Der IWF ist ja kein Wohltätigkeitsverein sondern verfolgt bestimmte Interessen. Welche das sind sollte jetzt wohl jedem klar geworden sein.

    Mal sehen wie die Strafe für Regierungsbeamte aussieht bei 120 Millarden Verlust von deutschen Steuergeldern.

  7. G.N. sagt:

    Vor der Küste Griechenlands wurden Ölvorkommen festgestellt. Warum werden diese nicht von griechischen Unternehmen geförder? Was ist ist den mit dem Gold, das in den griechischen Tresoren der Staatsbank liegt?
    Ich schlage erst einmal die Selbsthilfe vor bevor hier Schuldenschnitte und weitere Finanzhilfen gewährt werden!

    • nicht von Bedeutung sagt:

      Ach, die Griechen sollen jetzt Ihr Öl verscherbeln, am besten an die kriminellen angel-sächsischen Großkonzerne, die zusammen mit Fed, WallStreet und City of London die Verschuldung der Staaten und die Bankenkrise erst ermöglicht haben?
      Ich hoffe, sollte sowas kommen, schmeißen die Griechen Papadimos raus und brechen mit EU, IWF, Weltbank…
      Island hat´s doch schon längst vorgemacht, ein einfaches Durchsetzen geltenden Rechts wäre völlig ausreichend, um die korporatistischen Kriminellen aus den Machtpositionen zu bringen, aber leider haben wir ja „Rechtsauslegung“ statt „Rechtsprechung“.

  8. fan sagt:

    Und wenn Deutschland eines Tages, wenn sich der sozialistisch-kommunistische Gabriel mit seiner Schulden-Haftung durchsetzen sollte, nicht mehr leisten kann, wird auch Deutschland zum Schulden-Schnitt greifen müssen, um noch haften zu können.

    Deshalb: Deutsche Anleihen und deutsche Staatspapiere sind für mich ein totales Tabu. Es wird der Tag der Erkenntnis kommen – für viele dann zu spät, weil das Geld vernichtet sein wird..!

  9. Franz sagt:

    Warum nur die Europäischen Gläubiger ? was soll die Selektion auch die anderen, z.B. Amis, haben Ihren Beitrag zur Situation Griechenlands geleistet. Wer investiert/spekuliert/etc. muß das Risiko tragen.

    Die Staatsschulden GR betragen ca. 350.Mrd € wenn ich das richtig im Kopf habe. Was bekommen die Gläubiger im Fall eines Bankrotts ? Richtig wenig bis gar nichts. Mit Unterstützung der EU sollte man eine Quote von 20-25% anbieten. Wenn dies akzeptiert wird tritt Griechenland aus der Eurozone aus und kann das Land mit allen Freiheiten für den Euro tauglich machen.
    Paralell dazu werden seitens der EU MAßnahmen eingeführt die Spekulationen gegen Länder und deren Währungen erschweren.
    Z.B. Verbot von CDS auf Staatsanleihen, Leerverkäufe etc.

    • Saila sagt:

      Genau um das Risiko tragen geht es eben. Das wollen die Investoren nicht mehr 🙂 Ist ja ein Witz für die Weltpresse. Investoren wünschen kein Risiko mehr bei Investitionen in europäische Staatsanleihen.

      Die Frage ist nur, warum nun plötzlich diese sogenannten Investoren kein Risiko mehr tragen möchten. Logische Konsequenz – Totalverlust.
      Genau vor diesem Totalverlust, welcher im Grunde längst eingetreten wäre, würden nicht solche bekloppten Politiker in der EU sich aus welchen Gründen in Themen einmischen wollen, von welchen diese in keinster Weise etwas verstehen.

      Also – die Hauptfrage ist: WER SIND DIE INVESTOREN?
      Sekundärfrage: WARUM WOLLEN DIESE INVESTOREN KEIN RISIKO mehr tragen??

      Wichtig bei den ganzen Begrifflichkeiten: Es handelt sich um Investoren und nicht um Gläubiger!!!!!!!

      Ein Gläubiger leiht Geld zu festen Konditionen und mit festem Rückzahlungstermin. Er hat also eine rechtlichen Anspruch.

      Ein Investor geht ein Finanzgeschäft ein, in der Hoffnung, dass dieses Geschäft für ihn positiv aufgeht. Lediglich die Bonität spielt bei Staatsanleihen eine Rolle. Der Totalverlust ist jedoch nicht ausgeschlossen!
      Der Investor hat somit keinen rechtlichen Anspruch.

    • fan sagt:

      @ Franz,

      tut mir leid – ich kann nur sagen: Armer Illusionist.

  10. rundertischdgf sagt:

    Soll Deutschland mit einem Schuldentilgungsfonds von 2300 Milliarden Euro haften?
    FDP Döring benennt die Summe, wenn die Pläne der SPD und Grünen zur Eurorettung umgesetzt werden.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/08/08/wollen-spd-und-grune-das-deutschland-mit-2300-milliarden-euro-haftet/

    • otto936 sagt:

      Mag ja stimmen, aber Merkel wird spätestens NACH der BT Wahl 2013 auf die SPD Linie einschenken weil es bis dahin klar sein dürfte daß der Euro nur über die Notenpresse, sprich die EZB mit ihrer unbegrenzten Bazooka, oder über eine Gesamtschuldenhaftung zu retten sein wird.

      Der ESM wird genauso verpuffen wie der EFSF – sofern er nicht „unbegrenzt“ arbeiten darf. Was politisch wohl nicht durchzusetzen ist.

      Merkel wird wie immer geschickt ihren Kurswechsel als alternativlos verkaufen sich zurückziehen und den (dann) FM Steinbrück die Suppe auslöffeln lassen. Auf die Dämlichkeit der SPD den schwarzen Peter zu bekommen ist immer Verlass. Die Wut der Bürger wird sich dann wieder auf die SPD richten und Merkel wird wie immer über den Dingen schwebend ungeschoren davonkommen.

      Oder wir lassen den Euro crashen – teuer wird es so oder so.