Harvard-Ökonom: Falsche IWF-Prognosen gefährden Griechenland-Rettung

Der Wirtschaftsprofessor Dani Rodrik hat ermittelt, dass der IWF selbst mitten in der Krise immer noch zu positive Prognosen über Griechenland abgegeben hat. Damit hätten die Technokraten eine klare Mitschuld an der Zuspitzung der Lage.

Die Prognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) für das Wirtschaftswachstum in Griechenland waren stets zu optimistisch angesetzt. Keine der Vorhersagen des IWF für die Wirtschaftsentwicklung traf zu, die griechische Wirtschaft schrumpfte wesentlich stärker als vom IWF erwartet. Dies kritisiert der Harvard-Ökonom Dani Rodrik in einer Studie, die er auf seinem Blog erläutert (hier).

Die Erkenntnisse von Rodrik sind von besonderem Interesse, weil sie zeigen: Alle technokratischen Pläne, Wirtschaftsprozesse zentralistisch über globale Institutionen zu steuern, scheitern früher oder später. Sie können nur dazu dienen, das Problem vor sich herzuschieben (“kick the can down the road”) – um das Ende mit Schrecken nur noch drastischer ausfallen zu lassen.

Rodriks Analyse im Detail: Im April 2010 prognostizierte der IWF, die griechische Wirtschaft würde im Jahr 2011 um 1,1 Prozent schrumpfen. Ein halbes Jahr später erwartete der Fonds bereits 2,6 Prozent weniger Wirtschaftswachstum. Im Laufe des Jahres 2011 korrigierte der IWF dann seine Wachstumsprognose noch weitere zweimal: Zuerst sollte die Wirtschaft um drei und dann um fünf Prozent schrumpfen. Am Ende des Jahres war die Wirtschaft griechenlands tatsächlich um 6,7 Prozent geschrumpft.

Anfänglich sei das Versagen des IWF noch damit zu erklären, dass ihm der Überblick fehlte und die Griechen weniger Reformen umsetzten als angekündigt. Doch dieses Argument zählt spätestens nicht mehr, seit Griechenland in das internationale Rettungsprogramm eintrat und der IWF Zugang zu sämtlichen Daten hatte.

Spätestens im Jahr 2011 hätten die Prognosen deutlich kritischer ausfallen müssen: „Tatsächlich waren die Programme auf der Annahme konzipiert, dass es einen magischen und riesigen Anstieg der Produktivität geben werde, ausgelöst durch die Reformen wie die Liberalisierung bestimmter Berufsgruppen und die Arbeitsmarktreform, die niemals umgesetzt wurden“, schreibt Rodrik.

Mit den Prognosen, die immer ein deutlich besseres Bild zeigten, nahm der IWF den Druck von der Politik. Die Verantwortlichen konnten sich stets darauf berufen, dass es den Zahlen zufolge nicht so übel aussah und die Reformen nicht so sehr drängten.

Rodrik ist ein höflicher Mensch und verzichtet auf Verschwörungstheorien. Man kann sich nämlich die berechtigte Frage stellen, wer eigentlich dann von diesen andauernd falschen Zahlen profitiert? Wenn wir einmal unterstellen, dass der IWF nicht aus Dummheit agiert, sondern eine Strategie dahintersteckt, kann man unschwer zu dem Ergebnis kommen: Die Pleite des Schuldners ist der worst case für den Gläubiger; sein langsamer Tod dagegen das beste Geschäft. Rodrik kommt zu dem Schluss, dass im Fall des nächsten Bailouts – Spanien – der IWF rechtzeitig und laut warnen müsse, wenn die Zahlen nicht mehr stimmen. Die Worte hörn wir wohl – allein, es dürfte dem IWF der Wille zu so viel Ehrlichkeit fehlen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 40 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Bismark sagt:

    Politiker beenden Krise durch effektive Maßnahme

    Brüssel (dpo) – Gute Nachrichten! Die seit Jahren andauernde europäische Banken- und Wirtschaftskrise wurde heute durch eine effektive politische Maßnahme endlich beendet. In Brüssel gratulieren sich zur Stunde die Staatschefs der Eurozone gegenseitig zu der einfachen und brillanten Idee, mit der sie alle Probleme auf einen Schlag lösen konnten. Währenddessen feiert das Volk überall auf dem Kontinent.

    http://www.der-postillon.com/2012/07/europaweiter-jubel-politik-beendet.html

  2. Ratlos sagt:

    In seinem aktuellen Newsletter fordert Heiko Schrang jeden auf, sich mit der aktuellen Politik zu befassen und zu handeln.

    http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/144/in-der-zeit-des-universalbetrugs-ist-die-wahrheit-zu-sagen-e.php

    Wie lange will man noch belogen sein?

  3. Sozialkritiker sagt:

    Woran die Dame in dem Bild wohl denkt?

    *Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert.*

    *Ach, was soll ich mir diesen Monat fuer mein ueppiges Gehalt kaufen?*

    *Ach, was sind die Menschen dumm.*

    *Ich bin die Schoenste, der Anfang und das Ende.*

    *Heute freu ich mich schon auf ein heisses Bad.*

    Bilder sagen mehr als Tausend Worte. Waehrend ganz Europa im Schulden-Sumpf versinkt, laechelt die Chefin der groessten Kredit-Hai-Vereinigung suffisant ins Mikro.

  4. benni sagt:

    ist eine Französin. was erwartet Ihr denn? D muss weiter zahlen, damit es wieder aufwärts geht. oder in D abwärts. Aber wir haben ja Gabriel und seine 2 von der Tankstelle, die helfen da sicher noch mehr mit, als Merkel. Aber lassen wir mal den Trittin ran, dann wird es richtig spannend.

  5. wei sagt:

    das ist doch nur eine Sensationsmeldung von vielen,jedenTag wird ein Skandal aufgedeckt,davon leben doch die Medien.-nichts neues also.

    Verhandelt jemand mit dem Bankdirektor um einen Kredit-die wenigsten – maximal mit dem Filialleiter.

    Was ist also der IWF in dem Räderwerk-eine etwas größere Vergabeeinheit und hat maximal Anweisungen von oben zu befolgen.Wenns eng wird heisst es dann „wir befolgen nur unsere Anweisungen“ tut uns leid.

    Also, mit Wahrheit hat das alles nur wenig zu tun