Eurokrise: Spekulanten wetten gegen europäische Autohersteller

Spekulanten wetten verstärkt auf sinkende Aktienkurse europäischer Autohersteller. Bisher waren vor allem Peugeot und Fiat davon betroffen, weil sie stärker vom europäischen Markt abhängig sind. Doch weil die Nachfrage in Wachstumsmärkten wie China zurückgeht, rechnen die Spekulanten nun auch bei deutschen Marken mit Kursabstürzen und wittern ihre Chance.

In Europa wird etwa mit 3,8 Prozent der Aktien von Autoherstellern spekuliert. Damit sind die Spekulationen gegen die europäische Autoindustrie im vergangenen Jahr um 50 Prozent gestiegen. Die Spekulanten verkaufen dabei Unternehmensanteile, die sie gar nicht besitzen. Sie rechnen damit, dass die Kurse der Aktien fallen und sie dann die Anteile tatsächlich zu einem niedrigeren Preis kaufen können. Diese Methode nennt sich „short selling“. Die Spekulanten profitieren dabei von den fallenden Aktienkursen der Unternehmen.

Weil der europäische Automarkt aufgrund der Krise so stark schrumpft (mehr hier), werden die Profite der Spekulanten weiter steigen.

Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Probleme sind die Aktien von Peugeot oder Fiat bei Spekulanten besonders beliebt. Die Spekulationen gegen Peugeot haben sich im vergangenen Jahr verdoppelt. Inzwischen sind bereits 14,3 Prozent der Konzernaktien Teil von Short-Geschäften. Denn im selben Zeitraum haben die Anteile an Peugeot die Hälfte ihres Wertes verloren. Die französischen Autohersteller sind vor allem wegen der sinkenden Nachfrage durch die Eurokrise unter Druck geraten (mehr hier).

Aber auch die starken deutschen Autohersteller geraten zunehmend ins Visier der Spekulanten. Sie rechnen damit, dass beispielsweise das große Engagement von Volkswagen in China den Aktienkurs drücken wird. VW reagiert auf die sinkende Nachfrage in China mit massiven Preisnachlässen. Dies wird sich deutlich auf den Gewinn auswirken. Bisher galt China als erfolgreicher Wachstumsmarkt für deutsche Autohersteller. Doch China befindet sich aktuell ebenfalls in einer schweren Krise (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Saila sagt:

    Das ist alles so korrekt wie es läuft! Bis der letzte das Licht aus macht und dann ist Ruhe.

    Wann nur, wann werden diese Schmarotzer von Großmäuligkeit endlich zur Rechenschaft gezogen?!

  2. Cecylia sagt:

    Wenn man die Realitäten unserer Welt mit wachem Verstand betrachtet und bewertet, dann wird einem der Wahrheitsgehalt der Worte von Friedrich von Schiller bewusst: „Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!“

  3. khaproperty sagt:

    So sorgt die Spekulation wieder für einen liquiden Markt und dient somit allen und auch der Wirtschaft.
    Außerdem weist sie vor allen anderen auf kommende Schwächen und Entwicklungen hin, so daß sich andere darauf einzustellen vermögen.
    Sehr gut und sehr schön.