Krise erfasst Niederlande: Hausbesitzer können Kredite nicht zurückzahlen

In den Niederlanden melden die Banken einen massiven Anstieg von Kreditausfällen. Weil dies auch die vom Staat gerettete SNS Reaal betrifft, droht dem Staat ein Zahlungsausfall von 700 Millionen Euro.

Die niederländischen Banken sehen sich erheblichen Zahlungsausfällen gegenüber. Am Freitag meldete die SNS Reaal eine Zunahme von Kreditausfällen im ersten Halbjahr um 38 Prozent. 42 Prozent aller Immobilien-Kredite, die die Bank vergeben hat, sind Immobilien-Kredite. Sollte die Entwicklung nicht eine Umkehr erfahren, kann die Bank ihrerseits einen Kredit nicht zurückzahlen, den sie vom niederländischen Staat im Rahmen eines Bailout bekommen hat. Denn die SNS Reaal muss einen Großteil ihrer 700 Millionen Euro-Rücklage für die Eigenkapitalbildung verwenden.

Damit droht dem niederländischen Staat ein veritables Loch. Es kann nur durch weitere Verschuldung gestopft werden, weil die Konjunkturentwicklung in den Niederlanden ebenfalls negativ ist. Die SNS Reaal warnte davor, dass sie keine Besserung in naher Zukunft erwarte.

Auch die ING Groep macht das unfreundliche Marktumfeld für ihre eigenen Probleme verantwortlich. Bei der ING haben sich die Verluste aus Immobilienkredite im Quartalsvergleich verdoppelt.

Es wird erwartet, dass es nun auch in den Niederlanden vermehr zu Zwangsversteigerung kommen könnte. Diese Entwicklung, die zur Zeit der amerikanischen Mittelschicht zu schaffen macht, war in den Niederlanden bis vor kurzem kaum für möglich gehalten worden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 21 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Gregor Schock sagt:

    Was bedeutet “ 42% aller Immobilienkredite, die die Bank vergeben hat, sind Immobilienkredite “ !
    Da stimmt eine Formel nicht ! Natürlich sind 42% aller Immobilienkredite, Immobilienkredite.

    Sollte es etwa heißen, 42% aller Kredite, die die Bank vergeben hat, sind Immobilienkredite ?
    Gregor Schock Hamburg….http://www.polithammer.de

  2. chris sagt:

    Rechenfehler ? 42% erscheint mir Astronomisch.
    Das eine Ausfallquote von 4% um 38% steigt bedeutet 4% * (100%+38%)= 5,52% Ausfallquote.

  3. Absolut sagt:

    Niederlande?
    Das wird auch in Deutschland bald passieren, denn mit billigen Zinsen wurden Massen dazu motiviert mit ein paar Centavos Eigenkapital, sich Immobilienkredite zu besorgen und damit wahre Werte zu erwerben. Das aber nur als Handlanger der Hochfinanz, die schon lange durch Geldschwemmen unvorstellbaren Ausmaßes, dafür gesorgt hat, dass ein niemals mehr aufzuhaltender Inflationsstrom aufgestaut wird. Damit wird dann die ganze Meute zur Zahlungsunfähigkeit gezwungen und die Sicherheiten kassiert!

    • DK_Jule sagt:

      Deutschland hat die vergangen Jahre die geringste Neubauquote Europas. Außerdem die meisten Mieter und die wenigsten Eigentümer — und das mit deutlichem Abstand.

      Die Deutschen sind durch Lohnzurückhaltung und Billilohnsektorausbau schon so Pleite, dass die keine Häuser mehr kaufen konnten – folglich kann es gar nicht erst zu einer Immo-Krise kommen. Hier baut doch eh keiner mehr

      in allen anderen Ländern sind die Eigentumsquoten weit höher als hier – im Süden, Osten, Westen, Norden… und auch drüben über den großen Teich – Kanada, USA.

      vielleicht hat DE auch zu viele Billigjobber und Hartzer – also zu viele die keine Kredite bekommen. In Berlin bekommt jeder 4. Einwohner HartzIV

      so eine hohe Sozialhilfequote dürfte weltweit einmalig sein.

      • Existenzgründer sagt:

        Man bekommt auch als „Hartzer“ einen Kredit, so ganz ohne Sicherheiten.

        Allerdings geht es da um ein paar Tausend Euro und nicht um mehrere Hunderttausend.

    • DK_Jule sagt:

      in Deutschland bekommt man – im Gegensatz zum Ausland – keine Kredite bei befristeten Verträgen, geringem Einkommen, bei Zeitarbeit, Arbeitslosigkeit, über 60 etc….

      im Ausland ist das anders — das ist wie mit den Mieten – die Wohnungsgesellschaften in DE achten darauf, dass man nicht mehr als 1/3 des Einkommens für die Miete plus Nebenkosten ausgeben darf — sowas gibt es im Ausland nicht.

      in DE kann man als Mieter überall abgelehnt werden, wenn man diese 1/3 Regelung nicht einhält.

      Kostenkontrolle gibts anderswo nicht — ist auch in DE nicht mehr angemessen — wegen der Lohnzurückhaltung — da muss man nunmal flexibler werden und den Leuten einfach trotzdem das Geld geben.

      sonst können die bald gar nichts mehr ausgeben.

      deshalb wohnen in Köln etc. schon so viele auf Campingplätzen und in Gartenlauben.

  4. Saila sagt:

    Es scheint, als würden alle euroäischen Nachbarländer nun jene Zeit durchlaufen, welche wir in 2006 – 2009 hatten. Hohe Arbeitslosigkeit, keine Nachfrage, kaum oder keine Binnenkonjunktur.

    Für den Fall, dass wir diese flauen Zeiten in den Nachbarländern ohne nennenswerte Einbrüche überstehen, so dürften wir uns alle darüber freuen, wenn es in den Nachbarländern aufwärts geht.

    So der Wunsch. Die Realität dürfte wohl etwas anderst aussehen. Den diese Schuldenlöcher der Banken, können und werden nie und nimmer aufgefangen werden können. Entweder gibt es einen Schnitt und zurücksetzen auf 0 oder es wird in der Finanzindustrie zu einigen extremen insolvenzen führen. Den eines hat Europa noch nicht durchlebt, was in den USA vollzogen ist.
    Eine Marktbereinigung der Banken!!