Kohlekraftwerke: Energiewende begünstigt schmutzige Brennstoffe

Die Energiepolitik der Bundesregierung fördert den Einsatz von Kohlekraftwerken: Weil Strom aus Kohle spottbillig ist, wird der Atomausstieg zum Problem für den Klimaschutz. Denn Kohle ist der schmutzigste Energieträger und wird dennoch massiv ausgebaut.

Seit der Ausstieg Deutschlands aus der Atomkraft beschlossen wurde, ist der Verbrauch von Kohle um 4,9 Prozent gestiegen. Vergangene Woche nahm der Energiekonzern RWE in der Nähe von Köln ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb. Das Kraftwerk wird 3,4 Millionen Haushalte mit Strom versorgen.

„Angela Merkels Politik hat eine Struktur von Anreizen geschaffen, welche zur Folge hat, dass Atomkraft teilweise durch Kohle ersetzt wird, dem schmutzigsten Brennstoff, der für einen großen Teil des Anstiegs der Emission von Treibhausgas auf der Welt seit 1990 verantwortlich ist“, sagte Dieter Helm, Professor für Energie an der Universität dem Nachrichtendienst Bloomberg.

Der Umstieg auf Kohle würde Deutschland für die nächsten 30 Jahre an diesen Energieträger ketten, sagt Helm.

Der Hauptgrund, verstärkt auf Kohle zu setzen, sind die niedrigen Kosten für den Brennstoff. Erdgas, das weniger Emissionen verursachen würde, ist im Vergleich zu Kohle deutlich teuerer. Auch die Vorschriften des Emissions-Handels in der EU kann den Umstieg auf Kohle nicht verhindern. Die Zertifikate für CO2-Emission sind so billig, dass es sich immer noch rechnet, Strom aus Kohle zu gewinnen.

„Wenn sich Deutschland wirklich um das Klima sorgt, muss es aus der Kohle aussteigen und so schnell wie möglich auf Gas als traditionellen Brennstoff umsteigen, nicht umgekehrt“, rät Dieter Helm.

Weltweit ist der Kohleverbrauch um 5,4 Prozent gestiegen. Damit werden nun 30 Prozent des globalen Energiebedarfs mit Kohle gedeckt. Das ist der höchste Anteil seit dem Jahr 1969.

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. jtpjtp sagt:

    Greenpeace: „Der Klimawandel ist das drängendste Problem“ – jetzt handeln und Petition gegen den Atomausstieg und für erneuerbare Energien unterschreiben: https://www.openpetition.de/petition/online/klimaschutz-ohne-tabus

  2. Deutscher sagt:

    Stimmt. Nicht nur in der Stromerzeugung ist Kohle spottbillig. Auch den Kachelofen mit Braunkohlebrikett betrieben spart Unmengen Geld.

  3. Thomas Lutz sagt:

    „Schmutzige Brennstoffe“
    1. Man sollte aufhören CO² als Schmutz zu betieteln, den CO² ist Pflanzennahrung und hat keinen nennenswerten einfluss auf das was wir Klima nennen.
    Und Kohlekraftwerke haben Filter so das das mit der Schmutzigkeit längst schon Gescichte ist.
    Die Politik hat leider dadurch das es keine Untersuchung der Climategate Afäre und kein Gehör für der Klimasache kritisch gegenüberstehen Wissenschaftler (die wohl eher eine Mehrheit als eine Minderheit sind) den Absprung von der Klimalüge und die Rückkehr zur Wahrheit verpasst.
    Und das ist eine Schande.

    2. Jede echte Opposition würde sowohl die Energiewende den Klimaschutz als auch den Atom ausstieg in der Luft zerfetzen.
    Und das ohne jegliche Probleme und auf dem Boden von Fakten.

    3. Gas ist eine echte Alternative. und es ist in Massen vorhanden.
    Sogar auf eigenem Boden.
    So das man sagen muß, wann beginnen wir mit den fördern und Nutzen von eigenem Gas ?!

  4. khaproperty sagt:

    Klar, daß die sogenannte Energiewende von rot-grün über rot-schwarz und nun schwarz-gelb nicht funktionieren kann.

    Angesichts der abrupten Abschaltung der deutschen KKW steht alles ohne Strom da. Die auswärtigen Lieferanten fahren Vollast – vor allem in den KKW -, um Deutschland nicht absaufen zu lassen.

    Dabei gibt es aktuell in Kanada und USA weit fortgeschrittene Entwicklungen in Kürze einsatzfähiger völlig risikoloser KKW. Diese werden weltweit zu Tausenden eingesetzt werden und Deutschland „in der Steinzeit“ verfaulen lassen.

    Mangelndes Wissen, dumme Ignoranz und naive Einfalt unserer Politkamarilla in Berlin werden es schaffen, Land und Volk in den Abgrund zu fahren.
    Dabei hilft denn auch noch der Euro-Finanzierungswahn als zweites Standbein dieses Kaspertheaters.

  5. J.J.Rousseau sagt:

    Dann denkt endlich um – und wendet euch der Kalten Fusion zu. Der Mittelstand wird in der Entwicklung gewinner sein, weil alles auf breiter Abstützung läuft durch Inovation und Arbeit. Nicht mehr die Bankster und Konzerne werden uns weiter versklaven. Wacht auf.

  6. luther sagt:

    „Wenn sich Deutschland wirklich um das Klima sorgt“

    da schnappt man nach Luft. Die BRD sorgt sich um das Klima!!!! Ein flüchtiger Blick auf den Globus und man sieht, nackter Größenwahn. 90% der Staaten scheren sich einen Dreck ums Klima und den Zustand der Welt. Man will sein Volk füttern und sich selbst die Taschen vollstopfen. Am deutschen Wesen wird die Welt nicht genesen. Dafür sorgen wir für Erheiterung und Kopfschütteln.

  7. Stefan Wehmeier sagt:

    „Die Energiepolitik der Bundesregierung fördert…“

    Das Problem an der „Energiepolitik“ sind die letzten drei Silben. Denn alles, was „geregelt“ werden soll, solange es sich durch das vom Kapitalismus befreite Spiel der Marktkräfte nicht selbst regelt, lässt sich nicht regeln:

    http://www.deweles.de/files/behandlung_eines_privatpatienten.pdf