Van Rompuy: Griechenland wird Eurozone niemals verlassen

Der EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat bei seinem Besuch in Spanien bekräftigt, dass der Euro unumkehrbar sei. Daher könne auch Griechenland die Währungsunion niemals verlassen, sagte er.

Der EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat in Spanien betont, dass der Euro irreversibel sei. Auch ein Austritt Griechenlands aus dem Euro sei niemals möglich. Nur durch strenge Sparmaßnahmen sei es möglich, die Krise zu überwinden. Der spanische Premier ist da nicht ganz so zuversichtlich: Wenn Griechenland aus dem Euro austrete, sei dies ein Rückschlag für Europa, sagte Mariano Rajoy in einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte.

In Griechenland selbst versucht Premier Antonis Samaras, den nächsten Sparkurs zu beschließen. Zwar verkündete er am Dienstag, dass er eine Schlacht gegen die „Drachmen-Lobby“ gewonnen habe; ganz klar wurde jedoch nicht, worin der Sieg bestand: Die schwierigen Koalitionsgespräche mit den Sozialisten und der Linken sind für Mittwoch anberaumt.

Van Rompuy versucht gemeinsam mit dem Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso die Euro-Zone zusammenzuhalten. Schließlich geht es auch um ihre Posten.

Wegen eines längeren Urlaubs hatte sich Van Rompuy in den vergangenen Wochen öffentlich nicht geäußert.

Kommentare

Dieser Artikel hat 50 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Maximilian sagt:

    Van Rompuy: „Griechenland wird Eurozone niemals verlassen“

    Walter Ulbricht: „Ich verstehe Ihre Frage so: Dass es Menschen in Westdeutschland gibt, die wünschen, dass wir die Bauarbeiter der Hauptstadt der DDR mobilisieren, um eine Mauer aufzurichten, ja? Ähhm, mir ist nicht bekannt, dass solche Absicht besteht, da sich die Bauarbeiter in der Hauptstadt hauptsächlich mit Wohnungsbau beschäftigen und ihre Arbeitskraft voll eingesetzt wird. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

  2. Core sagt:

    Ein Blick in die Geschichte widerlegt diesen EU-und Eurofanatiker, seines Zeichens Bilderberger…alles hat ein Ende…

    Und wenn die Zone implodiert, sind alle eurofrei…auch Griechenland…

    Durchhalteparolen aus Brüssel und Berlin….woran erinnert mich das nur….1945, 1989….

  3. Matthes sagt:

    Nichts ist unumkehrbar. Und die EU ist nicht unfehlbar. Wo Fehler gemacht werden, sollte man nachkorrigieren. Aber die EU ist vielleicht beratungsresistent.

  4. Yupmor sagt:

    Rompuy?
    Welche Pillen wirft der sich ein, dass der jetzt schon auf den Trip kommt, er wäre König, Kaiser oder sonst eine blaublütige Majestät von Gottes Gnaden, dass er solche Reden schwingt?
    .
    Dieser Kasper kann ja auf dem Staatsgebiet seiner EUdSSR, räumlich definiert als die Laberbude in Brüssel, mit seinen künftigen Untertanen, körperlich definiert als EU-Parlamentarier und deren Bedienstete, nach der Auflösung der EUdSSR mit seinem wertlosen Spielgeld spielen wie Dagobert, die Ente.
    .
    Wenn er allerdings Pech hat, gehts ihm wie anderen träumerischen Möchtegern-Majestäten.
    http://blog.catherinedelors.com/wp-content/uploads/Louis-16-Execution.jpg

  5. Autofokus sagt:

    Van Romp(f)uy sagte doch: die EU ist das schönste Projekt. das es jemals gab !
    Ist ja klar für ihn, wir müssen alle, ohne Ausnahme, gemeinsam enteignet und versklavt verarmen. Deshalb wird GR niemals sie Eurozone verlassen dürfen.

    Bei diesem von den Bilderbergern ferngesteuerten Hampelmann, merkt man sofort, dass ihm jedes einzelne seiner Statements, das er von sich gibt, zuvor eingeflüstert wurde, noch mehr als bei der (ohn)mächtigsten Frau der Welt.
    Europa quo vadis ?

    Gebt dieser traurigen Gestalt Rompuy permanenten Urlaub, damit wir künftig wenigstens von seinen Sprechblasen verschont bleiben ! Es ist schon lange unerträglich.

  6. Gautier Irgendwo sagt:

    Kann uns van Rompuy vielleicht verraten welcher Staat ( womöglich Belgien) als erster in den Genuss eines Austrittes kommt..?