Spaniens Banken: Faule Kredite in Höhe von 184 Milliarden Euro

In der ersten Hälfte des Jahres sind die faulen Kredite bei den verstaatlichten Banken von 56 auf 71 Milliarden Euro angestiegen. Doch nicht nur hier liegt das Problem: Insgesamt sitzen die spanischen Banken auf faulen Krediten in Höhe von 184 Milliarden Euro. Dennoch geht spanische Wirtschaftsminister davon aus, dass das 100-Milliarden-Rettungspaket nicht gänzlich genutzt werden muss.

Vergangene Woche brachte die spanische Regierung die von der EU geforderte Bad Bank auf den Weg, bei der die Banken die faulen Kredite abladen können. 15 Jahre bleiben sie bei der Bad Bank, die dann versuchen soll, diese gewinnbringend zu verkaufen. Doch mit der Bad Bank und dem 100-Milliarden Rettungspaket ist der spanische Bankensektor noch nicht aus dem Schneider.

Wie die spanische Zeitung El Pais mit Verweis auf die veröffentlichten Daten der vier verstaatlichten Banken berichtet, sind die faulen Kredite dieser Banken im ersten Halbjahr sogar noch angestiegen, von 56 Milliarden Euro auf 71 Milliarden Euro. So wurden beispielsweise bei Bankia jüngst neue faule Kredite in Höhe von 3 Milliarden Euro entdeckt. Aber auch die schlechten Kredite bei den verstaatlichten Banken CatalunyaBanc, NCG Banco/Novagalicia und Banco de Valencia sind gestiegen.

Angesichts der nun 71 Milliarden Euro umfassenden faulen Kredite der vier Banken ist fraglich, ob das 100-Milliarden-Euro Paket für die Banken ausreicht. Wirtschaftsminister Luis de Guindos ist aber zuversichtlich. Im Prinzip sehe es so aus, als müssten nicht die ganzen 100 Milliarden Euro genutzt werden, sagte er im Onda Cero Radio am Montag. Doch die Stresstests der spanischen Banken sind noch nicht abgeschlossen und es könnten noch weitere Banken dazu genötigt werden, faule Kredite bei der Bad Bank abzuladen. Die geplante EU-weite Bankenaufsicht wird auch die Befugnisse haben, nationale Banken abzuwickeln.

Sollten weitere spanische Banken staatliche Hilfe nötig haben, wird es schwierig. Denn die spanischen Banken haben insgesamt faule Kredite in Höhe von 184 Milliarden Euro, so die Nachrichtenagentur AFP. So dass die 71 Milliarden der verstaatlichten Banken nicht einmal die Hälfte der ganzen faulen Kredite ausmachen. Und das spanische Bankensystem steht definitiv derzeit auf wackeligen Füßen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 16 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Absolut sagt:

    DMN Abschriften der offiziellen Presseagenturen sind zwischenzeitlich zum Gähnen! Braucht euch nicht zu wundern dass dieses Käseblatt der Mainstreamagenturen niemand mehr liest!

  2. Dagmar sagt:

    Och, nur 184 Milliarden? Haben sich die spanischen Banken nicht ziemlich ungeniert reichlich an der Billion der EZB bedient? Wo ist das Geld geblieben?

    Drecks EU, macht es wie Island. Laßt die Banken crashen und sichert lediglich die Einlagen der Arbeitnehmer. Dann löst sich das ganze sehr schnell auf.

    • Rico Coracao sagt:

      island hat es wirklich richtig gemacht, da muss es noch politiker geben, die ihr land und die leute lieben und nicht so korrupt sind wie sonst wo…ja, wo wohl ? 😀

  3. Peter G. sagt:

    Wenn das 100-Milliarden „Rettungspaket“ nicht vollständig genutzt werden muss, dann wurde einwandfrei zuviel gezahlt, und die Verantwortlichen gehören zur Rechenschaft gezogen.

  4. Leopold sagt:

    Das ist doch Hauptfunktion des ESM. Jeder will doch erst einmal auf ESM-Kosten seine Banken „sanieren“. das heisst doch den Banken ihre Risiken abnehmen und verallgemeinern. Zu Lasten der Allgemeinheit, das heisst zum Grossteil zu Lasten Deutschlands. Denn die unter dem Rettungsschirm nehmen ja nur Geld und zahlen nicht. Am Ende bleibt dann allein Deutschland als Geldgeber. Das System ist zu offensichtlich und nicht das, was uns als Europäische Union verkauft wurde! Diese Union wollen und brauchen wir nicht!

  5. 123 sagt:

    ich bin gespannt wann die mainstreampresse erwähnt, dass der ESM schrumpfen wird, dadurch das spanien seinen anteil nicht zahlen kann. oder, dass deutschland den spanischen anteil auch noch übernehmen muss.

  6. Franz Conermann sagt:

    Wieso wundert mich das jetzt nicht, na ja der Stresstest und der Herr Draghi werden das schon richten. Sehenden Auges in den Untergang, aber die Welt ist ja so schön.

  7. Saila sagt:

    Was soll eigentlich noch der ganze Blödsinn um Euro und EU als auch um EZB? Es wird weiter durchgelogen. Ja wir benötigen 6 Mrd. EUR – damit hat es angefangen. Danach waren es 20, 40, 60 und letztlich 100 Mrd.. Nun kommen weitere 84 Mrd. dazu und ein spanischer Kindskopf faselt das Spanien keine weiteren Hilfen über die 100 Mrd. hinaus benötigen. Das wurde bereits auf der Strecke von 6 – 100 Mrd. posaunt.

    Ach ja und weil es so schön ist, sind auch im laufenden Jahr die faulen Kredie weiter angewachsen. Bedeutet – die Banken können ohne irgendeine Kosequenz wie bisher weiter machen.

    Was soll das für eine Währungsunion sein? Eine Währungsunion bestehende aus

    a) Lügen
    b) Lügen
    und
    c) Lügen

    ?

    Das alles ohne eine einzige bislang erfolgte rechtliche Konsequenz im Bankensektor?

    Egal was für ein Spiel die politisch geführten Euroländer als auch Brüssel spielt – es ist dreckig!

    • Hans Wichtig sagt:

      Nein, es ist so sauber wie die Westentasche von Herrn Schäuble!

      Wir sind die dummen, duseligen, doofen Deppen-Deutschen

      • Saila sagt:

        Ich würde dieses
        (Zitat) Dödel-Deutsche und Deppen-Deutsche (Zitatende)
        nicht all zu oft erwähnen, wiederholen noch äussern. Es gibt zu viele, welche sich damit zufrieden geben und auch keine Energie aufwenden wollen, sich zu wehren. Zu viel wurde in den letzten 40 Jahren dem deutschen Volk eingetrichtet!

        Also – sich selbst zu defamieren ist wohl eine der dümmsten Formen von Intelligenz – selbst wenn es ironisch gemeint war!

  8. ESM Europäischer Schulden Misthaufen sagt:

    das ist bestimmt nur ein Zwischenstand. Weitere Abermilliardenlöcher werden noch aufbrechen, wetten dass?

  9. Mirko Magull sagt:

    Diese Bad Bank sind nur da für da,alles rosarot zu färben,nach dem Motto aus den Augen aus dem Sinn der Öffentlichkeit.Im übrigen,kann mir mal jemannd erklären,wer faule Kredite kaufen soll????Es sei denn,die werden in der Bad Bank wieder neu verpackt und neu kreiert mit einem neuen Zaubernamen und irgnedwelchen entweder ahnungslosen oder gierigen Lehminngen dann in fünf oder mehr Jahren,wenn keiner mehr so dran denkt verkauft.Anders kann ich mir da keinen Reim drauf machen.

    • Pedro sagt:

      Goldman Sachs fragen – die haben Erfahrung in solchen Dingen. Die Dok-Sendung auf Arte vom 04.09.2012 nicht gesehen?

    • Hans Wichtig sagt:

      Ich will sie alle haben die „faulen Kredite“, um diese an Frau Merkel u. Herrn Schäuble weiter zu verkaufen. Mache sicherlich 300% Gewinn.

  10. Hans sagt:

    Das sollen doch erst mal die Banken und deren Aktionäre dafür geradestehen, die haben doch die Kredite gewährt!

    • Hans Wichtig sagt:

      Nicht die Aktionäre.
      Sie sollen die Banken pleite gehen lassen, die sich verzockt haben (oder sich selbst die Taschen vollgesteckt haben – Boni für’s zocken usw.), damit diese nicht weiter zocken können.
      Der kleine Mann der bis 10.000€ auf seinem Konto hat, kann gerettet werden und alles andere auf nimmer Wiedersehen.