powered by

IWF fordert Geld vom ESM für Banken in Irland

Der ESM ist noch nicht umgesetzt, da fordert der IWF schon Geld aus dem Schutzschirm. 24 Milliarden Euro aus dem Stabilitätsmechnismus sollen Irland helfen, seine Bankenkrise zu lindern.

Irland hat im Gefolge der Schuldenkrise bisher am meisten von den allen „geretteten“ Staaten für die Banken geblutet. Nun, da die Spanier einen Bailout von der Euro-Zone bekommen, wollen die Iren nicht einfach weiter an die Banken zahlen.

Der Internationale Währungsfonds hat nun im Zuge der Troika-Inspektion in Irland eine simple Lösung gefunden: „Substantielle Investments in die irischen Banken durch den ESM könnten die Schuldenlast der öffentlichen Haushalte reduzieren, den Zusammenhang zwischen Banken und Staatsschulden durchschneiden und einen Gewinn für Europa darstellen“, schreibt der IWF in seinem neuesten Bericht über Irland. Genauer gesagt müsste es freilich heißen: Der IWF soll den Banken zahlen, was die Iren nicht mehr zahlen können oder wollen.

Craig Beaumont, der Chef der IWF-Irland Mission, hat eine rührende Begründung: Der Markt könnte „enttäuscht“ sein, wenn die EU ihren Gipfelbeschlüssen vom Juni nicht Taten folgen lassen und das irische Sparprogramm nicht „nachhaltiger“ werden lassen.

Der ESM wird damit schon vor seinem Start zum Selbstbedienungsladen für die Banken: Sie wittern die Chance, direkt an faule Kredite zu kommen, weil sie merken, dass die Staaten die gigantische Last des Schuldendienstes nicht mehr tragen können.

Der irische Finanzminister Michael Noonan wird in dieser Woche in Paris, Berlin und Rom für eine Erleichterung des Schuldendienstes werben. Die IWF hat seine Rolle nun um eine neue Facette erweitert: Er sieht sich als Fürsprecher der Banken, damit diese möglichst un beschadet aus der Krise kommen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 10 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. KClemens sagt:

    Wieso kann der IWF Geld vom ESM fordern? Welche rechtliche Grundlage gibt es dafür, zumal (so weit ich weiß) nur Länder Gelder vom ESM anfordern können, sofern diese Länder zuvor unter den Rettungsschirm „geflüchtet“ sind.

    Vielleicht weiß die Redaktion mehr?

  2. 1984 sagt:

    das geht nicht um ESM Milliarden etc , sondern um pure dunkle MACHT

    denn der psychologische Rausch des Machtgefühls ist
    um ein mehrfaches höher und gefährlicher als der des Geldes

    Narzissmus und Macht – Zur Psychoanalyse seelischer Störungen in der Politik
    http://www.narzissmus.net/?p=172

    http://de.wikipedia.org/wiki/Narzissmus

  3. A-G-O sagt:

    Wer oder was ist der IWF – also welche von wem bezahlten Handlanger sind dort dabei, auftragsgemäß andere Staaten zu nötigen.
    Die Chefin sollte erst einmal in ihrer Privatsphäre alles regeln – es ist noch ein, wegen „Immunität“ ruhendes Strafverfahren anhängig, daß bei Abarbeitung ergeben könnte: Geld oder geldwertes von ihr fernhalten!
    Wer gern google’t: Mit dem Begriff „ermittlungen gegen lagarde“ gibts über 30000 Treffer.

  4. ratlos sagt:

    Wird das Bundesverfassungsgericht heute im Namen des deutschen Volkes entscheiden. Oder wird es zum von vielen befürchteten Staatsstreich kommen? Ein lesenswerter Artikel zu diesem Thema und den Hintergründen: http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/146/noch-zwei-tage-bis-zum-genehmigten-staatsstreich.php

    • Michael H sagt:

      Leider ist das zweite eingetroffen, wie erwartet. Es ist zum Staatsstreich gekommen. Die EU Diktatur gelingt nach Fahrplan.

  5. reiner tiroch sagt:

    na, da werden wohl heute ab 10 Uhr nach der verkündung die Forderungen am laufenden band daherkommen. es sind ja nur 6000 Banken mit 1 Billionen maroder krediten. wenn das nicht reicht, macht halt jede Bank seine eigene bad-Bank so wie nun die deutsche Bank.

  6. Tacheles sagt:

    Man erinnere sich:
    Die deutsche Regierung schrie Mordio, nachdem man beim damaligen EU Gipfel vor nicht mal einem Jahr verlangte, der ESM solle Banken direkt unterstützen können, damit die Länder diese Bankenhilfe nicht mehr zu ihrem Defizit hinzurechnen müssen.

    Man erinnere sich:
    Die deutsche Regierung lies sich dazu überreden, dass dies erst möglich sein solle, wenn eine europäische Bankenaufsicht etabliert sei.

    Damals war doch schon klar, dass sich Piigs, CubMed und Co sehr beeilen werden eine europäische Aufsicht zu formen.

    Diese Aufsicht die man da aber jetzt schon geformt haben will, ist aber nichts anderes als ein neues europäisches Schurkenstück:
    1. Die EZB gerät in Interessenkonflikt, sollte sie Banken kontrollieren und gleichzeitig rekapitalisieren.
    2. Die EZB hat (noch) gar kein Personal 8000 Banken in Europa zu kontrollieren.

    Es geht weiter so wie immer. Den Karren immer weiter in den Graben rutschen lasse. Immer weiter Deutschland noch mehr Haftung aufdrängen. Wir haften dann nicht nur für die Staatsschulden, sondern ja auch noch für die Bankschulden am Ende. Hatte nicht Hans Werner Sinn sich darüber so aufgeregt? Die Bankschulden sind ja noch viel höher insgesamt als die Staatsschulden der Südländer, etc..

  7. gregg sagt:

    Nachdem der DAX nun auch auf Jahreshoch ist, sollte die Entscheidung des BVerfG eigentlich nichtmehr überraschen..

    Es ist eine Farce, wie wir zum Narren gehalten werden..

    • Tacheles sagt:

      Ich sehe das auch so.
      Es ist alles eine einzige Farce.
      Bei meinem Beitrag oben wollte mir doch partout nicht das Wort „Farce“ einfallen.

      Unsere Politiker sind beinahe ausschließlich damit beschäftigt, zu vertuschen was sie mit Euroeinführung verbockt haben.

      Der Bürger wollte den Euro nicht. Die Politiker haben uns ihn aufgezwungen, innerhalb nur einer Legislaturperiode (zwischen 1994 und 1998) und jetzt fliegt er ihnen um die Ohren. Wenn es politischen Anstand gäbe müssten die Blockparteien beschließen, ihre eigenen Parteien aufzulösen.