Rumänien: Behörden erlauben Erschleichung von EU-Staatsbürgerschaft

In Moldawien hat sich aus den geschichtlichen Wirren eine lukrative Möglichkeit entwickelt, EU-Bürger mit Reisefreiheit und Arbeitserlaubnis zu werden. Auch weil die rumänischen Behörden bei der Ausstellung der Staatsbürgerschaften nicht so genau hinsehen, steigt die Zahl der Moldawier, die einen rumänischen Reisepass wollen.

Rumänische Behörden ermöglichen den Handel mit Staatsbürgerschaften für Menschen aus Moldawien. Mit einem rumänischen Pass bekommen die Personen aus dem Drittstaat auch Zugang zu sämtlichen Vorzügen einer EU-Bürgerschaft: Reisefreizügigkeit und eine Arbeitserlaubnis innerhalb der EU. Wie der Handel mit der EU-Bürgerschaft funktioniert, hat der EU-Observer recherchiert.

Weil Moldawien zwischen 1918 und 1940 ein Teil Rumäniens war, genehmigt die rumänische Regierung Moldawiern mit rumänischen Vorfahren auch die rumänische Staatsbürgerschaft. Diese Regelung wurde 1991 eingeführt, nachdem Moldawien von der ehemaligen Sovietunion unabhängig wurde. Seit damals wurden etwas 225.000 Moldawiern die rumänische Staatsbürgerschaft verliehen. Dies hat die Soros-Stiftung in Rumänien herausgefunden.

Besonders auffällig ist dabei, dass die Zahl der vergebenen Staatsbürgerschaften seit 2007 – dem Jahr des EU-Beitritts von Rumänien – kontinuierlich ansteigt. Bis 2007 soll dafür nur wenig Interesse geherrscht haben. Der Soros-Stiftung zufolge ist nach dem EU-Beitritt die Bearbeitungszeit solcher Anträge rapide gesunken.

Auch Menschen ohne rumänische Vorfahren können einfach an die nötigen Dokumente gelangen. Vor der rumänischen Botschaft in Chișinău, der Hauptstadt Moldawiens, bieten Dokumentenfälscher an, für Geld die nötigen Unterlagen zu besorgen. Sie werben auch mit ihren guten Kontakten zu rumänischen Beamten.

In Moldawien ist es aufgrund der turbulenten Sowjet-Vergangenheit nicht schwer, einen gefälschten Nachweis über seine Vorfahren zu beschaffen. Sobald man den hat, werden von den rumänischen Beamten nicht mehr all zu viele Fragen gestellt, eine Staatsbürgerschaft wird dann relativ schnell erteilt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. kira sagt:

    Benutzt ihr eigentlich keine auto-KORREKTUR für Word ??? *Botschaft* anstatt *Bitschaft* , ich bin sonst nicht so 😀
    Ist auch keine große Sache, gern. Und zum Inhalt: Das hat die EU zu verantworten… interessiert keinen.

  2. Atreides sagt:

    Das ist schon seit Jahren bekannt, manche Monate sollen bis zu 10.000 rumänische Pässe erteilt worden sein. Moldau war ja bis 1947 Teil Rumäniens.

  3. Zahlmeister&Söhne sagt:

    das juckt uns genau so viel als wäre in China ein Sack Reis umgefallen.
    Solche Menschen machen für 3-4 Euro die Stunde die dreckisten Arbeiten in der EU.

  4. SchnauzeVoll sagt:

    EU-Staatsbürgerschaft ??????????????????

    Habe ich was verpasst? Seit wann ist die EU ein Staat?
    Ich bin Deutscher und bleibe es bis zu meinem Tod.

  5. Alfons sagt:

    Na und?
    Der ehemalige Außenminister Fischer warf jedem Russen die deutsche Staatsbürgerschaft nach, der den Namen eines deutschen Schäferhundes aussprechen konnte.
    Und wenn sie heute in Hamburg wohnen und illegal eingereist sind, wird ihnen die Staatsbürgerschaft bereits per Postwurfsendung zugestellt, wenn sie aus einem anderen „religiösen Kulturkreis“ kommen.

    • Autofokus sagt:

      Sowas nennt sich auch karitative Integration, als neutraler Begriff, frei von jeglichem Rassismus. Auch der Islamismus gehört doch zu Deutschland, nichtwahr ?
      Ja, und die im Artikel erwähnte „EU-Bürgschaft“ wird es wohl in Kürze auch geben, nämlich dann, wenn Rompuy und Konsorten ihren geplanten europäischen Superstaat vollendet haben.