Bundesbank: „Große Unsicherheit für deutsche Wirtschaft“

Zwar setze die deutsche Wirtschaft ihren leichten Aufwärtstrend derzeit fort, aber es gebe bereits Anzeichen einer Verlangsamung des Wachstums, warnte die Bundesbank. Es herrsche große Unsicherheit und der Export könnte noch stärker von der Schuldenkrise getroffen werden.

Die robuste Industrieproduktion und der derzeitige Bauboom spreche dafür, „dass die Konjunktur in Deutschland vorerst ihren verhaltenen, aufwärtsgerichteten Kurs fortsetzt“, schrieb die Deutsche Bundesbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Doch eine wirkliche Sicherheit für diesen Aufwärtstrend gibt es dennoch nicht.

„Die Perspektiven für die weitere wirtschaftliche Entwicklung sind nach wie vor von großer Unsicherheit geprägt“, warnt die Bundesbank. Es gebe bereits Anzeichen für eine Verlangsamung des Wachstums. „Die Binnenkonjunktur ist bislang robust“, aber die Zeichen einer schwächeren Dynamik seien spürbar.

Der aktuelle Geschäftsklimaindex des Ifo-Institut fiel im September den fünften Monat in Folge und erreichte den niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren (hier). Die Unternehmen haben ihre Geschäftserwartungen im August „von einem bereits gedrückten Niveau nochmals spürbar zurückgestuft“, so die Bundesbank. Auch seien am Arbeitsmarkt „Spuren einer schwächeren Konjunktur sichtbar“, schrieb die Bundesbank. Besonders der Außenhandel könnte in den kommenden Monaten noch stärker als bisher von den Entwicklungen in der Eurozone getroffen werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. werner sagt:

    die BuBa als Gutwettermacher – neuer Job für Weidmann!

    Die Konjunktur in D, die zu 50% am KFZ hängt lahmt! Sie lahmt weil der Exportanteil dieses dominierenden Wirtschaftssegments dahinsiecht. Man lasse sich einmal die Zulassungszahlen in Europa der letzte 12 Monate geben und dann wird man feststellen, dass da außer Nebel nix mehr ist. Die Hersteller drücken derzeit noch ihren Händlern die Produktion auf den Hof, doch die Höfe sind bald voll und die Händler pleite, was dann? Werden die Bänder dann auch in D abgestellt und die Leute nach Hause geschickt, so wie es Toyota in China schon vormacht? Und gibt´s dann wieder Kurzarbeitergeld um den Michel in Wahllaune zu halten, dass er auch ja nicht rechts oder links über den Parteienrand kreuzt?

    • werner sagt:

      Nachtrag:

      die Lage ist desaströs, schlimmer als zugegeben weil das System Kapitalismus am Ende ist, die Ideologie hat versagt, das System beginnt sich aufzulösen, zu zersetzen, lediglich die Beharrungskräfte einiger weniger versuchen es noch zusammenzuhalten, koste es was es wolle; irgendwann wird es implodieren und dann wird es auch die Beharrer zerreißen.

  2. tomorrow sagt:

    Je länger über Geld-Dinge gelabert wird, desto weniger fühlt man sich als menschliches Wesen. Wenn man über die Grundsätzlichkeit des Geldes nachdenkt, wäre es Selbstzweck, aber nicht der Zweck aller Mittel. Geld als Mittel – die Welt zu hofieren, bedeutet, sich einen Tempel zu generieren, den im Grunde keiner braucht.

    Regeln, Rituale, endlose Diskussionen. Ehrfurcht.
    Wenn wir das einem übergeordneten Herrn zuordnen wollen,
    dann können wir zuschauen und nichts tun. Oder anders.

    Nicht persönlich nehmen. Nur metaphysisch oder philosophisch.
    FG tomorrow

  3. Leopold sagt:

    Schuldenkrise? Die EU schwimmt doch in Geld. Wird richtig mit Geld geflutet. Leider ist es das Geld des deutschen Steuerzahlers. Und unsere Politik traut sich nicht, dagegen Einspruch zu erheben. Denn von dem Geld lebt wieder die deutsche Exportwirtschaft! Das heisst aber, der deutsche Steuerzahler finanziert die deutsche Exportwirtschaft. Die Rest-EU brauchen wir eigentlich gar nicht dazu!?

  4. Bismark sagt:

    Fährt man in die Schweiz,
    dann ist der Euro nur die Hälfte wert, und die Kaufkraft liegt bei 50%. Ähnlich ist es in Skandinavien, Frankreich, England, Italien, teilweise in Kroatien. Vorbei sind die Zeiten als wir Deutsche noch mit harter DM überall in der Welt Urlaub machten, uns in Restaurants setzen, ohne vorher die Aushänge der Speisekarte zu lesen. Nach 10 Jahren verordneter Lohnzurückhaltung, durch die Apparatschiks in Parteien,Gewerkschaften, im Verbund mit den Unternehmenverbänden, sind wir inzwischen auf ein unsägliches Einkommensniveau gesunken, wie es nur im Mittelfeld der OECD Staaten zu finden ist. Fazit: Entweder müssen wir zur DM zurück kehren, und gleichzeitig die EU abwickeln, oder die Einkommen mindestens verdoppeln, und gleichzeitig die Steuern halbieren. Schluß auch mit nutzloser Zuwanderung in unsere Sozialsysteme.

  5. akü sagt:

    Das ist doch politisch so gewollt………..

    Die Euro-Parteien und ihre Kanzlerin: “Wir müssen Europa zerstören, um es zu retten”

    SPD, Bündnis 90/Die Grünen und ihre Kanzlerin Angela Merkel, sowie deren kleine Bundestagsangestellte in CDU, CSU und FDP, haben gestern im Bundestag wieder einmal versucht von den Republiken Deutschland und Griechenland soviel zu zerstören, wie sie nur können. Sie folgen damit einem psychologischen Automatismus, einem inneren Autopiloten, der immer weiter und weiter und weiter laufen wird, bis das ganze innere und äußere System zerfällt, das diesen Kontrollmechanismus in Gang hält.

    https://www.radio-utopie.de/2012/02/28/die-euro-parteien-und-ihre-kanzlerin-wir-mussen-europa-zerstoren-um-es-zu-retten/

  6. ratlos sagt:

    Ich habe gesehen, dass der Autor Heiko Schrang vor kurzem 11 Fragen, die alle Deutschen bewegen, in einem Interview beantwortet hat. http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/145/11-fragen-die-die-deutschen-bewegen.php Lesens- und nachdenkenswert!

    • KClemens sagt:

      Mit Verlaub, Herr Schrang ist ein Spitzenkandidat um in „Die Mondverschwörung Teil 2“ mitzuwirken.

      Heiler und Seher haben immer Hochkonjunktur in Krisenzeiten sind allerdings bei der Lösung der Probleme nicht wirklich hilfreich.

  7. Fahrenheit451 sagt:

    eigentlich eine „Milchmädchen-Rechnung“ :

    wir hatten seit Mitte der 80 iger einen rasant gesteigerten FINANZ-Kapitalismus,
    der schaffte in Sekundenschnelle alles Geld aus der Wertschöpfungskette auf seine Seite, schaffte aber selbst kein Brutto-Sozialprodukt !

    Dieses geraffte Geld wird jetzt wieder mit Zinseszins an die maroden Staaten verliehen.

    Also haben wir es mit einer sehr einseitigen extreme Raffgier zu tun,
    Raffgier der großen weltweit-vernetzen INVESTOREN
    aber auch der kleinen Investoren und den Kleinanlegern die mitgemacht haben, weil es ja IN war am Finanzmarkt 10% Rendite raus-zuzocken anstatt für 5% Gewinn produktiv zu arbeiten.

    – OHNE Börsen-Casino und Zinssystem,
    – mit Enteignung jener Investoren die mit ultraschnellen Computern sekundenschnell
    die Gewinne aus der Arbeit der Menschen für sich rausgezockt haben,
    – und mit der Wiedereinführung von Zöllen die den EU-Binnenmarkt schützen!!!!!!!!

    kämen alle EU-Länder in kurzer Zeit wieder in Balance

    WARUM also werden keine Massnahmen ergriffen ?

    genau ! deshalb OCCUPY !