Eurozone: Autohersteller auf Staatshilfe angewiesen

Steuerzahler in Europa werden einige Autohersteller retten müssen. Davon geht der Finanzchef von VW aus. Gerade Kleinwagenhersteller in Südeuropa benötigen Hilfe sagt Hans Dieter Pötsch.

Der Volkswagen Konzern erwartet, dass seine Mitbewerber Steuergelder benötigen werden, um die aktuelle Krise am europäischen Automarkt überleben zu können: „Es ist unklar, ob Autohersteller ohne staatliche Hilfe überleben werden. Besonders Autohersteller in Südeuropa, die kleine Autos bauen, werden betroffen sein“, sagte VW-Finanzchef Hans Dieter Pötsch bei der Eröffnung der Paris Motor Show. Dies berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg.

Pötsch dürfte damit auf Fiat angespielt haben. Aber auch der französische Autobauer PSA Peugeot Cirtoen hat massive Probleme. Die französische Regierung kritisierte kürzlich, der Konzern habe sich strategisch falsch aufgestellt und sei auch deshalb in der aktuell schlechten Verfassung.

Volkswagen selbst scheint in guter Verfassung zu sein. Das Engagement in Wachstumsmärkten außerhalb Europas dürfte den Gewinn von VW vergleichsweise gut ausfallen lassen. Noch sieht die VW-Führung eine Möglichkeit, dass das Betriebsergebnis des vergangenen Jahres wieder erreicht werden kann. Dies wäre ein großer Erfolg. Doch auch in Deutschland rechnet die Industrie mit mehr Kurzarbeit in der Autobranche.

Neben der sinkenden Nachfrage macht vor allem der erbitterte Preiskampf in der Branche den Autoherstellern zu schaffen: „Das größte Problem für die Industrie ist der vollständige Zusammenbruch der Preisdisziplin“, sagte ein Analyst der Credit Suisse im Interview mit Bloomberg.

Kommentare

Dieser Artikel hat 42 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Nautilus sagt:

    Da hilt tatsächlich nur eine Verstaatlichung der betroffenen Autohersteller. Denn es wird nicht mehr lange dauern, bis die nächsten Problem-Branchen ebenfalls Staatshilfe beantragen.
    Eine Verstaatlichung wird allerdings nicht kommen, lieber lässt man die Steuerzahler zur Ader, bis diese nichts mehr haben und total verarmt sind.
    Der Crash wird kommen, das ist sicher. Nicht sicher ist, wann das Ganze in sich zusammenbricht…

  2. werner sagt:

    der Welt größter Autobauer bereitet schon mal den Weg für eigene Subventionen vor….. verstaatlicht den Laden.

    • FDominicus sagt:

      Glauben Sie dann wird es besser? Oder wollen Sie einfach nur mal schauen ob Sozialismus nicht vielleicht doch funktionieren könnte?

  3. flonic sagt:

    Es gibt für Deutschland nur zwei Möglichkeiten (eigentlich drei, aber die Dritte kann man sich schenken).

    1.) Deutschland spielt das Euro-Karussell weiter mit und versucht endlich auch seinen Einwohnern Gutes zu tun (um die Kaufkraft stark zu erhöhen). Das Rad dreht sich und es geht so weiter wie bisher, nur mit dem Unterschied das nun über 80 Millionen Bürgerinnen und Bürger Nachfrage erzeugen.

    2.) Deutschland kehrt zur D-Mark zurück und erlässt dadurch faktisch allen anderen Euro-Ländern die Schulden. Somit waren über 10 Jahre harte, sparsame Arbeit und massive soziale Einschnitte sinnlos und für die Katz.

    Beim Dritten Punkt würde man alles einfach so lassen und warten bis alles Im- oder Explodiert. Dann ist alles futsch und wir sind wieder bei Stunde Null.

    Super Auswahl. dafür braucht man keine Politiker, das kann jeder (vielleicht sogar noch etwas besser). Irgendwann stehen wir morgens auf und wissen dann wofür „man“ sich entschieden hat. Abwarten und Tee trinken.

    • DK_Jule sagt:

      Deutschland plant erstmal die Einführung einer PKW-Maut auf allen Straßen und besonders teuer zu den Stoßzeiten der Pendler, damit auch ja 80 bis 90% des Einkommens an den Staat gehen und seine Parasiten.

      und was die Auto-Industrie da bedauert ist schlichtweg das, was Ford schon damals gesagt hat: Autos kaufen keine Autos.

      man ruiniert die Arbeitnehmer und stranguliert diese finanziell und diese stellen sukzessive den Konsum ein. Und so wie die Vermögens/einkommensverteilung auseinandergeht, so geht es dem Markt:

      Das Billigstsegment boom und Oberklasse/Luxissegment — die „Mitte“ bricht halt weg:

      http://www.youtube.com/watch?v=JjVMnunalHQ

  4. euronix sagt:

    ich helfe mit.

    ich kaufe den neuen fiat panda für 500 euro!

    mehr ist der wagen nicht wert!

    • Patrick Wenzel sagt:

      aber ein VW Golf VII ohne Radio dafür mit 2 Türen, 85PS und Verbundlenkerachse ist 17.000€ wert ???

  5. arjuna_de sagt:

    Sagt mal, spinne ich jetzt oder was?
    Was haben die Strategiefehler irgendwelcher »Autofirmen« mit mir zu tun? Ich denke nicht daran, auch nur einen Cent Steuern zu zahlen, wenn sich IRGENDein Politiker erdreisten sollte, Steuergelder nun auch noch für stinknormale Fabriken zu verschleudern!
    Ihr habt wohl nicht mehr alle!
    Hey – wenn Euer Geschäft am Ende ist, ist Euer Geschäft eben am Ende! Dann seid ihr fehl am Markt und müsst zumachen. Sucht Euch neue Märkte, entwickelt neue Ideen – aber lasst Euch nicht durchfüttern, obwohl man Euch nicht mehr braucht! So einfach ist das!
    Mann, wieviel gandenlose Dummheit allerorten. Wenn es nach diesen idiotischen Subventionsheinis ginge, würden auch heute noch Pferdedroschken die Straßen rauf- und runterklappern. Dank Staatsknete. Waren ja ohne Staatshilfe nicht überlebensfähig!

    • relevant sagt:

      @ arjuna_de

      Nein Sie spinnen nicht . das übernehmen aktuell andere.

      Nur damit mehr Leute ein Gefühl dafür bekommen was
      aktuell passiert und welchen Hintergrund das hat:

      Die Pferdedroschke würde von der kriminellen Vereinigung quer durch
      Europas Länder nicht gerettet.

      Achten Sie bitte darauf – gerettet werden nur die Konstrukte, die
      unter folgende Oberbegriffe fallen:

      Banken ( werden oft auch Staat genannt ) , megareiche Einzelpersonen und deren Einsätze im großen Casino welches unsere Politikdarsteller
      „die Märkte“ nennen, Konzerne ( nicht große Mittelständer – nein nur Konzerne! ), Beamtenansammlungen
      die entweder neues Unrecht aushecken, oder die Verbrecher in den Parlamenten und Behörden vor den Menschen schützen müssen.

      Das war es auch schon und ja, dass macht in dem Plan der grade abläuft
      zur Entrechtung der Menschen und der Einführung eines totalitären
      Systems richtig fett Sinn.