Ressourcen-Engpass: Phosphor soll aus Abwasser gewonnen werden

Aufgrund der weltweiten Nachfrage explodiert der Rohstoffpreis für Phosphor. Die europäische Forschungsinitiative untersucht die Effizienzsteigerung des Phosphorrecyclings aus Abwasser.

Klärschlamm aus Abwasser ist zu einem wertvollen Rohstoff geworden. Nicht nur als Energieträger findet er Verwendung. Aufgrund seiner hohen Nährstoffdichte wurde er lange Zeit als Dünger eingesetzt.  Von dieser Praxis hat man sich weitestgehend entfernt. Zu viele unerwünschte Stoffe können auf diesem Weg in die Nahrungskette gelangen, seien es Schwermetalle oder organische Verbindungen.

Der alternative Kunstdünger benötigt Rohphosphat, der in Ländern wie China oder Marokko als begrenzter Rohstoff abgebaut werden kann. Aufgrund der hohen Nachfrage sind die Marktpreise in den vergangenen Jahren explodiert: In den vergangenen drei Jahren stieg der Preis von 61,8 Euro pro Tonne auf 149,21 Euro auf das nahezu Zweieinhalbfache . Europa ist zu 90% auf den Import von Phosphor angewiesen. Die Bundesrepublik Deutschland importiert jährlich rund 120.000 Tonnen, während 70.000 Tonnen im Klärschlamm ungenutzt bleiben.

Die europäische Forschungsinitiative P-REX entwickelt Verfahren zur Effizienzsteigerung des Phosphorrecyclings aus Abwasser von bisherigen 10 Prozent auf  geplante 80 Prozent. Geleitet wird die Initiative von Kompetenzzentrum Wasser Berlin in einer engen Kooperation zwischen Wissenschaft und Unternehmen m

it 15 Mitarbeitern aus sieben europäischen Ländern, darunter neun mittelständische Unternehmen. Ziel dabei ist zum einen die Anwendbarkeit des recycelten Phosphors als direktes Düngemittel. Andererseits soll auch das tatsächliche Marktpotenzial im Fokus stehen. Das Projektvolumen beträgt 4,4 Millionen Euro für drei Jahre, mit einer EU-Förderung von 2,9 Millionen Euro.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Achim Ecker sagt:

    Es ist ja auch dämlich oder sogar steinzeitlich in Wasser zu pinkeln und es dann mit noch mehr als Lebensmittel aufbereitetem Wasser wegzuspülen. Dann muss das Wasser wieder aufwändig gereinigt werden.
    Auf der einen Seite atrophieren Flüsse und Meere durch zu viel Phosphor (aus Überdüngung und Abwasser) und auf der anderen brauchen wir Dünger. Wir pinkeln diesen Dünger täglich mehrmals als „Müll“ mit Ekel bestückt raus, anstatt ihn direkt zu verwenden.

    Die Gesetze dazu müssen geändert werden und dann ist diese Krise zu bewältigen und nebenbei noch die Abwasserkrise.