Deutschland: DIW erwartet 3 Millionen Arbeitslose

Zwar sei der deutsche Arbeitsmarkt vergleichsweise robust, aber die derzeitige Konjunkturflaute wird in Deutschland zu einer Erhöhung der Arbeitslosigkeit auf über drei Millionen. Eine Eskalation mit Blick auf die deutsche Wirtschaft sei keinesfalls gänzlich ausgeschlossen, so das Deutsche Institut für Wirtschaftforschung.

Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone ist im August auf ein neues Rekordniveau gestiegen – auch wenn die Arbeitslosenquote in Deutschland den offiziellen Statistiken zufolge vergleichsweise niedrig ist, rechnet das Deutsche Institut für Wirtschaftforschung mit einem kräftigen Anstieg für 2013. So dürfte die Zahl der Arbeitslosen in Deutschlands aufgrund der aktuellen Konjunkturflaute im Jahresdurchschnitt 2013 um etwa 140.000 auf 3,045 Millionen ansteigen. Das wäre der erste offizielle Anstieg seit dem Rezessionsjahr 2009.

Grundsätzlich dürfte sich aber der Beschäftigungsabbau „in Grenzen halten“, heißt es in der aktuellen Konjunkturprognose des DIW. Der Anstieg der Arbeitslosen ergebe sich daraus, dass der Arbeitsmarkt der allgemeinen Konjunktur etwa ein halbes Jahr hinterher hinke. Da die deutsche Wirtschaft derzeit angeschlagen ist, werde sich das Anfang kommenden Jahres auch im Arbeitsmarkt niederschlagen. „Die deutsche Wirtschaft wird den Gegenwind der Eurokrise, ber auch der Weltwirtschaft zu spüren bekommen. Wir sehen jetzt schon gewisse Abschwächungstendenzen in den Produktionszahlen, aber auch in den Auftragseingängen“, erklärt DIW – Konjunkturchef Ferdinand Fichtner in einem Interview , erklärt DIW – Konjunkturchef Ferdinand Fichtner in einem Interview (das Interview in voller Länge – hier).

Das größte Risiko für die exportabhängige deutsche Wirtschaft sei noch immer die Euro-Krise. „Es ist immer noch nicht auszuschließen, dass die Krise nochmals eskaliert, obwohl die EZB mit ihrem recht konsequenten Auftreten dazu beigetragen hat, die Märkte zu beruhigen.“ Bisher rechnet das DIW für dieses Jahr jedoch mit einem Wachstum von 0,9 Prozent und 1,6 Prozent im kommenden Jahr.

Kommentare

Dieser Artikel hat 18 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Nexus90 sagt:

    Was ist das denn? Hast du schreiben verlernt?
    Werter Herr Redakteur, bitte vermeiden Sie es solche Kommentare zu veröffentlichen, solche Kommentare können Augenkrebs verursachen.

  2. hugin sagt:

    3 MILLIONEN ARBEITSLOSE ?
    Warten wir noch etwas ab. Bei 6 Millionen, wie 1932 kommt ADI 2

  3. KClemens sagt:

    Ist ja lustisch……….

    Bei SPON sagt das selbe DIW für 2013 ein starkes Wachstum voraus……

    http://forum.spiegel.de/f22/prognose-fuer-2013-forscher-sagen-deutschland-starkes-wachstum-voraus-72161.html

  4. Walküre sagt:

    Wenn die Obrigkeit endgültig den Mittelstand ausradiert hat wie nennt Ihr dann eure Deutschen Mittelstands Nachrichten? Ernst gemeinte Frage!

    • redakteur sagt:

      Wir glauben nicht, dass es gelingen kann, den Mittelstand auszuradieren. Deshalb setzen wir uns für seine Anliegen ein. Die Redaktion