Zypern will höhere Steuern statt Sparprogramm

Die Verhandlungen Zyperns um einen Bailout sind offenbar eine Farce: Ein Oppositionspolitiker sagte, er erwarte, dass sein Land von der EU ausgelacht werden werde. Die Zypern weigern sich vor allem, Sparmaßnahmen einzuleiten.

Zypern benötigt von der EU 11,5 Milliarden Euro, um weiter zahlungsfähig zu sein. Die Verstrickung der zypriotischen Nationalbank mit griechischen Staatsanleihen kostete das Land bereits über vier Milliarden Euro.

Die Regierung Zypern ist allerdings nicht dazu bereit, auf die Forderungen der Troika, die mit den milliardenschweren Hilfsleistungen verbunden sind, einzugehen (mehr hier). Die Privatisierung von Staatsunternehmen und eine Kürzung der Gehälter würden jegliche Wachstumsanreize der Wirtschaft im Keim ersticken. Wie der EU Observer berichtet, sagt Regierungschef Demetris Christofias „nicht einfach nein zur Troika, wir machen auch Gegenvorschläge“

Dass diese Gegenvorschläge kaum ernst gemeint sein können, bestätigen Stimmen aus der zypriotischen Opposition: „Wir haben die Befürchtung, dass die Offiziellen der Troika über unsere Vorschläge lachen werden“, sagte der Abgeordnete Nicholas Papadopoulos dem Radiosender CyBC. In der Tat liegen die Kürzungen, die von der Regierung vorgeschlagen werden, weit unter den Forderungen der Troika. Während die Troika möchte, dass das Verhältnis Ausgabenkürzung-Steuererhöhung 80 zu 20 sein solle, wollen die Zyprioten eine Regelung 50 zu 50.

Trotz der verfahrenen Situation will das Land wie geplant den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernehmen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. meiner sagt:

    ?? “ Trotz der verfahrenen Situation will das Land wie geplant den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernehmen.“

    War da nicht schon Halbzeit?

  2. Einweckglas sagt:

    Es darf gelacht werden. Leider ist es jedoch eher traurig anzusehen, wie sich diverse Laender im Sueden Europas selbst ins Abseits schiessen. Ernstgenommen werden diese dann jedoch von niemanden mehr….

  3. Auch ein Beitrag? sagt:

    Alfred E. Neumann

    Was soll denn dieser Quatsch.

  4. Der kleene Vorsitzende Mau Mau sagt:

    Excuse moi, aber sollte statt ‚die Zypern‘ nicht ‚die Zyprioten‘ dastehen?

  5. Syssifus sagt:

    „Trotz der verfahrenen Situation will das Land wie geplant den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernehmen.
    Zypern ist ein idyllisches Land. Verhandlungen mit Brüssel sind eher eine Nebensache“.

    Die Bankrotteure einer geteilten Minirepublik sollen die EU anführen,soll das ein Witz sein ?

  6. Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

    Angesichts der Banken- und Finanz-Sauereien Zyperns gibt es bei der €U-Bagage
    sinnigerweise nicht die Empörungswelle wie gegenüber der Schweiz.
    Falls AAA-Steinbrück zwischen seinen Vorträgen dann mal Zeit findet als Abkanzler mit der Kavallerie nach Zypern zu jetten, untenstehend ein Fingerzeig wo er sich austoben kann. Empören könnte sich der Finanzexperte aber auch jetzt schon bei seinen Reden:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1718400/Zypern-Steueroase-und-Pleiteinsel#/beitrag/video/1718400/Zypern-Steueroase-und-Pleiteinsel

  7. Alfred E. Neumann sagt:

    Ich weiss gar nicht, wieso die Zypern sich so zieren. Wie man doch an den Beispielen Griechenland, Portugal und Spanien sieht, führen die Massnahmen der Toika zu raketenhaftem Wirtschaftswachstum, Vollbeschäftigung und Wohlstand für Alle.