USA: Top-Manager Welch wirft Obama Fälschung der Arbeitslosen-Zahlen vor

Nach dem überraschenden Rückgang der Arbeitslosigkeit hat GE-Legende Jack Welch Präsident Barack Obama eine Fälschung der Zahlen vorgeworfen. Die Regierung verteidigte die Statistik-Behörde. Es ist das erste Mal, dass ein Top-Manager offiziell solch einen gravierenden Vorwurf erhebt.

Bisher wurde die Frage, ob die US-Regierung die Arbeitslosenzahlen manipuliert, eher nur abseits der großen politischen Bühne diskutiert – dort freilich schon seit langem und meist mit guten Argumenten (der Investor Charles Biderman ist einer der Experten – hier).

Nun hat erstmals ein Top-Manager das Thema aufgegriffen: Über Twitter empörte sich der ehemalige CEO von GE, Jack Welch, das Wahlkampfteam Barack Obamas hätte die Arbeitslosenzahlen gezielt herabgesetzt. Welch schrieb: „Unglaubliche Arbeitslosenzahlen. Diese Chicago-Jungs schrecken vor nichts zurück. Wenn man nicht argumentieren kann, muss man die Zahlen eben ändern“. Das Bureau for Labor Statistics (BLS) hatte am Freitag bekanntgegeben, dass die Arbeitslosenzahl im September überraschend auf 7,8 Prozent gesunken war.

Welch’s Kritik basieren auf eigenen Wirtschaftsbeobachtungen, wie der Sender CNBC berichtete. Demnach suggeriere die Arbeitslosenquote des (BLS) ein Wachstum des amerikanischen Bruttoinlandsproduktes um fünf Prozent. Welch hält diese Entwicklung für „unmöglich“. Ein Sprecher der Regierung wies die Vorwürfe zurück und sagte, das BLS erstelle die Zahlen seit vielen Jahren mit denselben verlässlichen Methoden.

Welch wurde von den Medien prompt für seine Attacke kritisiert. Auf CNN wurde er interviewt, und ein Redakteur sagte, die Behauptung sei so, also würde man ohne Beweise behaupten, Barack Obama sei kein amerikanischer Staatsbürger. Welch blaffte zurück, räumte aber ein, er hätte hinter seinen Tweet ein Fragezeichen setzen sollen.

Die Republikaner reagierten verhalten auf die Kritik von Welch – wohl auch, weil sie selbst jahrelang alles unternommen haben, um die Arbeitslosenzahlen in einem guten Licht erscheinen zu lassen. Senator John McCain relativierte die Anschuldigungen, er sei kein Wirtschaftsexperte und könne daher keine professionelle Stellungnahme über die Verlässlichkeit der Zahlen liefern, sagte McCain der CNBC.

Immerhin meldete auch die New York Times, eigentlich eine verlässliche Verbündete von Obama, Zweifel am Zustandenkommen der Zahlen an. Allerdings schrieb ein Kommentator, es sei unwahrscheinlich, dass etwas niedrigere Arbeitslosenzahlen einen entscheidenden Einfluss auf den Wahlkampf haben sollten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Wolf Thom sagt:

    Die Arbeitslosenzahlen sind in der Tat gefälscht, bzw. die Statistikern schon geschönt…aber massiv schon seit Bush, in zunehmendem Ausmaße gar schon seit Ronald Reagan mit dem Privatisierungswahn des Monetarismus der Chicagoer Schule der Volkswirtschaft mit der neoliberalen Freihandels-Ideologie und Angebotspolitik…und dem links-liberalen neoliberalen Bill Clinton mit der New Economy Blase, die 2000 platzte…vorher gab es 1997/98 die Asien Krise in Südostasien und 1987 einen grossen Börsencrash…siehe auch Zusammenbruch der Wirtschaft Argentiniens in den 90ern und in Russland wegen der Chicago Boys und ihrer Privatisierung von Banken und Infrastruktur…China und Kanada behielten die Banken in Staatshand und behielten ein stabiles Bankensystem! Vorbild Kanada! Vorbild Schweiz! Vorbild Skandinavien! Vorbild Island!

    47 Millionen Amerikaner leben von Essensmarken

    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/usa-fast-47-millionen-amerikaner-beziehen-food-stamps.html

    Lösungen: LaRouche Bewegung

    http://www.bueso.de

    http://www.larouchepac.com

    Michael C. Rupperts täglicher Peak Oil Blog

    http://www.fromthewilderness.com

    Gefälschte Arbeitslosenzahlen

    http://theeconomiccollapseblog.com/

    Deindustrialisierung der USA

    http://theeconomiccollapseblog.com/archives/19-facts-about-the-deindustrialization-of-america-that-will-blow-your-mind

  2. cusickwa sagt:

    Jawohl, sind sie. Hatte gerade Besuch aus Kalifornien und sprach ihn auf die Inflation an. Antwort; haben doch nur ein Prozent Inflation, ist doch alles in Butter!

  3. lothar sagt:

    Obama und seine Umgebung sind ein Hort von Kriegsverbrechern und Lügnern!

  4. wooddragon sagt:

    Gefälscht, ja- Genau wie bei uns. Und die Inflationszahlen stimmen auch nicht, da Lebensmittelpreise und Benzin dort nicht mit eingerechnet werden.

  5. Thomas Klesenius sagt:

    Natürlich hat Welch recht.

    Seit 40 Monaten sind die Arbeitslosenzahlen über 8% und nun, zu jedermanns Überraschung, gehen sie signifikant herunter. Dabei sind Hundertausende von Umbeschäftigten in diesem Zeitraum aus der Statistik herausgefallen. Die tatsächliche Arbeitlosenquote wird auf wenigstens 18% geschätzt. Und dies ist nicht die einzige Fälschung in den von der Regierung verlautbarten Zahlen.

    Es geht zuende mit den USA, jetzt glauben sie sogar ihre eigenen Lügen.

    • Bankzinsenluder sagt:

      So sieht es aus. Das Land und sein System stehen an der Schwelle des Zusammenbruchs! Viele naive Amerikaner haben längst begriffen, dass Obama auch nicht über das Wasser gehen kann und sich den Märkten unterordnet. Auch in den meisten europäischen Ländern sieht es so aus. Deshalb schweigen die Medien auch oder verbreiten schlichte Unwahrheiten. Die Devise heißt weiter machen wie bisher – bis wirklich gar nichts mehr geht!

  6. werner sagt:

    na wo der gute alte Jack recht hat, hat er recht.
    Obama greift ja auch bei Fanny Mae und Freddy Mac kräftig ins Getriebe und hält jede Menge Pleiteimmobilien zu Lasten des Steuerzahlers zurück, damit die Immobikienhaie wieder fleißig Geschäfte machen können und der Arkt nicht abkackt. Nach der Wahl volle Pulle Short auf den US-Hausbauindex.

    • Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

      die Chienesen hatten damals (2008) – so meine ich mich zu erinnern – viel Geld in den beiden immobilienandrehern drin stecken.
      Die durften deshalb nicht pleitegehen, das hätte China nicht hingenommen.
      Und wer das Geld hat sagt wo´s lang geht. Das merken die USA schon deutlich auf der Weltbühne. Nur im Hinterhof €uropa können die es noch treiben und dort wieder besonders in der willfährigen Recyclingtonne BRD.
      Denn es gibt auch Papiere die wirklich was wert sind. Z.B. alte Stasi-Unterlagen. Anders kann man sich vieles wirklich nicht mehr erklären.
      ,

  7. dasklo sagt:

    @ DMN ..

    USA: Top-Manager „Welch“ wirft Obama Fälschung der Arbeitslosen-Zahlen vor ..

    so sieht es besser aus ..

    Nicht nur Obama, auch unsere Bundeskanzlerin verfälscht die Zahlen.

    • Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

      Sie meinen „Bankzinsenluder“?
      Ich dachte die verschiebt unsere Zahlen nur !?

  8. J.J.Rousseau sagt:

    Nun seid aber mal gnädig. Das geschieht in jedem Land. Glaubt jemand wirklich ernstens, in Deutschland und allen andern Europäischen Ländern sei es anders. Es ist halt gut, wenn jemand dafür verantwortlich gemacht werden kann und nicht ein sich selbst erhaltend wollendes „System“.

  9. Warren sagt:

    7,8% Arbeitslose und 5% Wirtschaftswachstum ? Mal bei http://www.shadowstats.com die realen Zahlen und nicht die der Augsburger Puppenkiste anschauen. Wenn die Amis die obigen Zahlen glauben, sind sie noch naiver als der deutsche Michel.