Großhandel: Lebensmittelpreise steigen überraschend stark

Die Preise für Lebensmittel sind in diesem Jahr überraschend stark gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Preis sogar doppelt so stark wie erwartet. Im Großhandel ist das der stärkste Preisschub seit November 2011.

Der deutsche Großhandel wurde im September von einer Preisexplosion überrascht. Die Waren verteuerten sich um insgesamt 4,2 Prozent und damit um einen Prozentpunkt stärker, als von Experten erwartet, berichtet Reuters. Im Vergleich zum Vormonat ist der Preisanstieg sogar doppelt so hoch wie erwartet. Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse stiegen um 11,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Besonders hoch kletterten die Preise von Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermittel. Im Vergleich zum Vorjahr gab es dort einen Preiszuwachs um 15,4 Prozent. Fleischwaren wurden um 8,3 Prozent teurer und die Preise von Obst, Gemüse und Kartoffeln steigen um fünf Prozent. Den tiefsten Preissturz verzeichneten Kaffee, Tee, Kakao und Gewürze mit 21,3 Prozent.

Diese Entwicklungen deuten daraufhin, dass auch die Lebensmittelpreise für die Konsumenten ansteigen werden, da der Einzelhandel auf den Preisanstieg beim Einkauf reagieren wird. Nicht nur dies: Auch eine Erhöhung der Ökostrompreise wird auf die Verbraucher zukommen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. loma sagt:

    Also,…….überraschend ist die Preissteigerung nicht,denn die Preise steigen seit Monaten!Nur ein Idiot kann glauben das“unsere“ Industrie darauf nicht vorbereitet ist!
    Sie sehen darin eine gute Gelegenheit den Verbraucher richtig zur Kasse zu beten.
    Die Spekulantenschw…tuen ihr übriges dazu, das dem Verbraucher das Wasser bis zum Halse steht!Aber wir haben ja den „Friedensnobelpreis“bekommen,HA,HA,HA

  2. Loreley sagt:

    Man kann schon wieder erkennen das: Der T-euro Wohlstand und Frieden bringt!

  3. consuela rodrigez sagt:

    Die Lebensmittelpreise steigen „überraschend“ stark. Also mit Überraschung hat das nichts zu tun. In der Politik und der Wirtschaft passiert nichts zufällig, alles Absicht!!!

  4. frau nachbarin sagt:

    eine wirklich überraschung ist der preisansteig nicht wirklich.
    solange an börsen spekuliert werden darf, wird sich dies meiner meinung nach auch nicht ändern.

    darauf zu wetten, ob nahrungsmittelpreise steigen oder fallen entbehrt nicht einer gewissen schizophrenie.

  5. Andy sagt:

    Die Rohstoff-Spekulanten treiben die Preise. Mittlerweile wird 100x mehr Mais oder Weizen in Futures gehandelt, als es überhaupt auf der Welt gibt. Niemand gebietet dem Treiben Einhalt! Dabei wäre es sehr einfach: Das „Rollen“ von Termingeschäften verbieten, alle müssen zur Fälligkeit als Erfüllungsgeschäfte (also in Ware und Geld) abgewickelt werden. Dann handeln dort nur die, für die das System auch gedacht ist.

  6. Tom sagt:

    Inflation, von lat. inflare = aufblähen. Gemeint ist hier die Geldmenge. Das ist das was die EZB trotz Verbots mit ihrer Gelddruckerei fabriziert hat. Die logische Konsequenz sind Preisblasen, ob am Aktien-, Immobilienmarkt oder bei den Konsumgütern. Diesmal scheinen auch letztere dran zu sein. Aber die Inflation ist ja niedrig und die EZB hat alles im Griff. Und Draghi ? Da fällt mir Pinocchio ein, der war auch Italiener. 😉