Wirtschaftsverband: Deutschland droht rückständig zu werden

Die Wirtschaftsverbände sind unzufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung und werfen Bundeskanzlerin Merkel Reform-Stillstand vor. Der internationale Wettbewerb wachse und das Steuersystem müsse reformiert werden.

Die Wirtschaftsverbände haben ihren Unmut zum Reformstillstand in Deutschland erstmals öffentlich geäußert. „Deutschland droht mittelfristig zurückzufallen, wenn wir uns weiter auf unseren Lorbeeren ausruhen“, sagte der Präsident der deutschen IHK Hans-Heinrich Driftmann der Bild-Zeitung. „Die Bundeskanzlerin fordert in Europa zu Recht Reformen ein – nur in Deutschland stehen die Reformräder weitgehend still.“

Ganz Europa befindet sich vor dem Hintergrund der Schuldenkrise unter Reformdruck. Die flächendeckende Umsetzung von Arbeitsmarkt- und Steuerreformen in vielen EU-Staaten führt zu einem verschärften Wettbewerb, dem Deutschland sich stellen muss.

Hauptkritikpunkt der Wirtschaftsvertreter ist, dass per Koalitionsvertrag festgeschriebene Projekte wie eine Steuervereinfachung sowie Reformen bei Gewerbe- und Mehrwertsteuer auf Eis liegen. „Die Koalition hat sich viel vorgenommen, aber wenig erfüllt, wenn ich mir den Koalitionsvertrag anschaue. Zu wenig wurde angepackt, um Deutschland fitter für zukünftige Generationen zu machen“, kritisiert der Präsident der Familienunternehmer, Lutz Göbel.

Besonders der deutsche Binnenmarkt bietet derzeit Anlass zur Sorge: Die deutsche Industrie musste letzten Monat starke Auftragsverluste hinnehmen. Die Produktion wurde in vielen großen Unternehmen bereits entsprechend zurückgefahren. Die Wirtschaftsleistung wird 2013 Schätzungen zu Folge nicht mehr steigen.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 28 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Einsiedler sagt:

    Der Konkurrenzkampf ist voll entbrannt. Wer glaubt denn noch an Binnen-Nach-Frage in der globalisierten Welt? Das Prektariat siecht und vegetiert in vollster Blühte vor sich
    dahin. Seit 10 Jahren Hartz-Kommission gleich 10 Jahre Lohndumping…

  2. uri125 sagt:

    Dies liegt Hauptsächlich an der neveliierung des Leistungsstandards nach unten, durch furchtsame Lehrer , die Angst vor lernunwilligen Migrantenkindern haben.
    Und damit den break even point immer mehr nach unten schrauben. Zum Schaden für die Kinder , die weiter kommen wollen. Daher geben Eltern die gutes Geld verdienen ihre Söhne und Töchter immer mehr in den Bereich der Privat und Elite Schulen.
    Wissen ist eben Informationsvorsprung.

  3. pupu sagt:

    So war es doch von Anfang an,-spätestens seit der Eu-Diktatur Einführung geplant.

    Aber ich hab trotzdem wenig Angst…..es gab da mal eine Zeit nach dem Versailler Vertrag 1 (Versailler Vertrag 2 =ESM),wo wir am Boden waren.

    Innerhalb von fünf Jahren gab es ein nicht-Rothschild Wirtschafssystem das die halbe Welt benötigte um es wieder zu stoppen.Millionen Menschen starben das „sie“am Drücker bleiben. (Dies ist eine neutrale und nicht politische BEtrachtung!!!!!)

    Aber die Zeiten ändern sich…jetzt wissen sogar kleine Mittelständler wie ich wie das Geldsystem funktioniert……….und ist der Hase erst mal aus dem Stall…..bringt es nichts die Tür dann wieder zuzuschlagen……selbst mit GEwalt nicht.

    Ah…..und Die EU ist Friedensnobelpreisträger………lölölölölö–

    So wie Kissinger
    So wie Obama…
    So wie………….. mein nur ich,das ich im falschen Film bin?

    • bauer sagt:

      NEIN !

      Sie sind definitiv (so, wie wir alle) im richtigen Film.

      Auch Ihre Analyse, wer Drehbuchautor und einziger Nutznießer ist,
      nämlich Rothschild, Goldmann, Lehmänner …
      ist Gold(mann)richtig.

      Vielleicht informiert sich der Rest des Volkes, wenn er demnächst arbeitslos und hungrig ist …

      beste Grüße
      Bauer

      • Margrit Steer sagt:

        So lange es Tafeln und Suppenküchen gibt, wied sich leider im deutschen Volk nichts rühren

  4. orwell 1984 sagt:

    FALSCH!! DAS GELDSYSTEM MUSS REFORMIERT WERDEN!

    ZINS UND ZINSESZINS SIND DIE PEITSCHE UNSRER NEUEN SKLAVEREI!!!!

  5. CD sagt:

    Am besten ist es wenn sich die Reformer auf den Stuhl vor den Schreibtisch setzen ,ihre Beine geschrängt auf den Schreibtisch legen und dabei einschlafen. Dabei richten sie keinen Schaden an und wir haben solange sie schlafen unsere Ruhe.

  6. heiko jäger sagt:

    warum bloss springt die binnennachfrage nicht an bei ca 800 euro rente harz 4 und leiharbeitern mit 900 euro einkommen warum bloss kaufen diese leute keine autos und neue möbel

  7. heiko jäger sagt:

    …er meint weiteren sozialabbau!!nunja das würde den doofen deutschen noch weniger einkommen und soziale absicherung bescheren den wettbewerbsvorteil gegenüber dem süden weiter verstärken damit wir dann unsere produkte gegen ungedeckte schuldscheine verschenken die wir dann als steuerzahler selbst bezahlen.
    bei der dm hatten wir sozialdividende beurteilt den euro selbst,
    es gibt eine partei die hat genau diese zustände schon seit 15 jahren fast exakt vorhergesagt die war gegen den euro gegen auslandseinsätze der bundeswehr und gegen massenzuwanderung welche bei sozialen schieflage zu bürgerkrieg und verteilungskämpfen führen wird.
    ups vom thema abgekommen ,,,

    • bauer sagt:

      Sehr geehrter Herr Jäger,

      alles völlig richtig.

      Aber- verfassungsfeindlich !

      Da fällt mir ein, die BRD hat ja gar keine Verfassung …