Krise breitet sich in Autoindustrie aus: Volvo schließt Werk

Der schwedische Autohersteller Volvo wird sein Werk in Torslanda bei Göteborg eine Woche stillgelegt. Viele europäische Autohersteller kämpfen bereits mit Absatzeinbrüchen. Nun hat es auch die schwedischen Traditionsmarke erwischt.

Wegen den negativen Auswirkungen der Schuldenkrise auf den europäischen Absatzmarkt hat die Volvo Car Corporation nun angekündigt, ein Werk in Schweden vorübergehend zu schließen. Vom 29. Oktober bis zum zweiten November wird in Torslanda nicht gearbeitet. „Die Rezession in Europa vertieft sich und das beeinträchtigt den Willen der Kunden, neue Autos zu kaufen“, sagte Volvo-Sprecher Per-Ake Froberg dem Wall Street Journal.

Bereits letzten Monat hatte Volvo die Produktion von 57 auf 50 Autos pro Stunde gedrosselt. Die Schließung von Torslanda bedeutet einen weiteren Rückgang der Produktion um 3.000 Fahrzeuge. Auch im belgischen Ghent tritt Volvo bei der Produktion auf die Bremse. Ein Produktionsstopp wie in Torslanda sei dort aber unwahrscheinlich, sagte Frober.

Die Ankündigung  Volvos stellt das bislang letzte Glied in einer Kette von Meldungen über schlechte Auftragslagen bei Autoherstellern dar:  Fiat und Peugeot sind ohne Staatshilfe nicht überlebensfähig. Auch Daimler und Volkswagen müssen Absatzeinbrüche verkraften. Die Aussichten für den europäischen  Automarkt werden sich für die nächsten fünf Jahre nicht verbessern. Die Börse spekuliert bereits gegen die gesamte Branche.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Sven sagt:

    Sehe ich auch so. Die deutschen Hersteller bauen kaum noch hierzulande, schaut mal wo der Polo, Caddy etc herkommen.
    Volvo ist auf dem richtigen Wege… bald gehts wieder aufwärts-

  2. c-nes sagt:

    Die deutsche Automobilindustrie ist ohne Staatshilfe auch nicht überlebensfähig, zumindest nicht in der Krise. Die Kurzarbeit hat in 2008, 2009 und 2010 ca. 18Mrd Eur gekostet. Am meisten haben die Autobauer und Zulieferer davon profitiert.

    • georg sagt:

      und die verschrottungsprämie war ne riesensubvention und hat zu immensen wettbewerbsverzerrungen geführt ? freier markt ? denkste

    • M.Schmidt sagt:

      Wurde vom Kurzarbeitergeld eigentlich mal was zurückbezahlt. als es der Branche wieder besser ging oder wurde das unter Staatsschulden verbucht?