DIW: Vermögenssteuer könnte 11 Milliarden Euro bringen

Zehn Bundesländer planen die Wiedereinführung der Vermögenssteuer in Deutschland. Bei der Erhebung einer entsprechenden Steuer von nur einem Prozent würde dies bereits 11,6 Milliarden Euro zusätzliche Steuereinnahmen ermöglichen. Doch die wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht absehbar.

Aktuell: ESM soll Schuldenerlass für Griechenland finanzieren

Zehn Bundesländer arbeiten zurzeit an einer Bundesrats-Initiative zur Wiedereinführung einer Vermögenssteuer in Deutschland. Ein von den Ländern in Auftrag gegebenes Gutachten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW) kommt nun zu dem Schluss, das sich daraus ein „beträchtliches Einnahmepotential“ ergebe.

Schon ein Steuersatz von einem Prozent Mehreinnahmen von 11,6 Milliarden Euro pro Jahr schaffen. Für Privatleute wurde bei dem Gutachten ein Freibetrag von zwei Millionen Euro veranschlagt, sowie „mögliche Anpassungs- und Ausweichreaktionen der Steuerpflichtigen“ berücksichtigt, heißt es in dem Gutachten (hier). Allerdings seien „langfristige wirtschaftliche Wirkungen“ kaum abzuschätzen.

Seit 1997 wurde die Vermögenssteuer in Deutschland nicht mehr erhoben. Das Bundesverfassungsgericht hatte sie in der damals vorhandenen Form als verfassungswidrig eingestuft. Dies wollen die Bundesländer, zu denen unter anderem Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hamburg, aber auch Nordrhein-Westfalen zählen nun ändern. Die Länder sehen sich durch das Gutachten darin bestätigt, dass eine Vermögenssteuer nicht nur durchführbar sei, sondern auch gerecht.

Die zehn Bundesländer sind nicht allein. Erst Ende September kam es in 40 deutschen Städten zu Kundgebungen und Demonstrationen vom Bündnis Umfairteilen (hier). Kritiker fürchten jedoch eine hohe Belastung der Wohnungswirtschaft und so auch der Unternehmen, die selbst über Immobilien verfügen bzw. eine Besteuerung ihrer Betriebsvermögen fürchten müssen.

Weitere Themen:

Italien: Immobilien-Blase wird Banken 100 Milliarden Euro kosten
Frankreich: Sparkurs verursacht 200.000 Arbeitslose zusätzlich
Steinbrück: Politik der Regierung gleicht ökonomischer Torheit

Kommentare

Dieser Artikel hat 15 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. NickFury sagt:

    Es geht dabei doch überhaupt nicht um die laufende Vermögensteuer. In Wirklichkeit geht es um die damit zwingend verbundene *Erfassung* der Vermögen, damit diese dann einige Zeit später grösstenteils konfisziert bzw. (z.B. im Fall von Immobilien) mit drakonischen Zwangsabgaben belegt werden können. Schliesslich muss doch das Geld für Target2, etc. am Ende irgendwo herkommen.

  2. Urs sagt:

    Der Staat scheffelt derzeit so viel Geld wie noch nie zuvor, aber es sollen immer noch mehr Steuern erhoben werden. Auch wenn mich eine Reichensteuer nicht betrifft, aber immer noch mehr Steuern und Abgaben ist nicht akzeptabel. Zuerst soll der Staat man anfangen, vernünftig zu wirtschaften und nicht ständig neuen Unfug ersinnen, wie man das Geld der Steuerzahler noch schneller zum Fenster rauswerfen kann.