Nigel Farage: Harte Kritik an der EU und der Troika

Der britische EU-Abgeordnete Nigel Farage sieht in der Eurozone ein Gefängnis: Wer Mitglied ist muss sich von der Troika seine vorschreiben lassen. Davon besonders betroffen sieht Farage die angeschlagenen Euroländer. Nun sollen auch Italien und Spanien unterworfen werden.

Der britische EU-Parlamentsabgeordnete Nigel Farage kritisiert die Versuche der EU, die Krise in der Eurozone durch Sparpakete und mehr politische Integration zu lösen. Die Auflagen im Zuge der Bailout-Programme hält Farage für besonders gefährlich für die Demokratie. Sie würden die „totale Unterwerfung von Staaten den undemokratischen Strukturen in Brüssel“ bedeuten, sagte Farage bei einer Rede im EU-Parlament.

Die Rolle der Troika sei dabei fragwürdig: „Die unheimlich wirkende Troika kommt mit 50 Beamten, verbringt ein paar Tage im Land, ermitteln die Situation und sagt dann den Marionetten-Premierministern, was sie tun dürfen und was nicht“, beschrieb er die Vorgehensweise des Aufsichtsgremiums aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds.

Farage zufolge sollen nun auch Spanien und Italien unter den Rettungsschirm gezwungen werden, um den Einfluss der EU zu erweitern. Jene Länder die keinen Bailout brauchen, sollen durch die Vertiefung der politischen Integration zunehmend entmachtet werden, glaubt Farage.

Vor allem im geplanten Vetorecht der EU-Kommission bei nationalen Haushalten sieht er eine Gefahr für die Eigenständigkeit der Staaten: „Ich habe das Gefühl, die Eurozone ist nun ein sehr dunkler Ort sowohl wirtschaftlich als auch sozial und politisch gesehen und ich fürchte, die Länder die in diesem Gefängnis gefangen sind, werden dort noch viele Jahre bleiben“.

Kommentare

Dieser Artikel hat 26 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ingrid EHlers sagt:

    “ Harte Kritik an der EU “

    Weiter so Herr Nigel Farage! Endlich traut sich JEMAND diesen!!!!!!
    mal die Wahrheit zu sagen.
    Danke, Danke, Danke…….

    Ihr Fan

  2. phil sagt:

    Nigel Farage is so right with everything he says. It frightens me that van Rupouy, Barros, and the rest of the EU dictators were never elected, just appointed by Goldman Sachs. Shame that there are not more like him not afraid to tell the truth. Werden wir der deutsche Nigel Farage erleben ?, glaube ich nicht .

    • guantanamera sagt:

      Of course you won’t see any German Farage, because German Mass Media prevent any criticism on EU rising up. And don’t forget the Brits have their own Commonwealth of Nations to whom they can retreat in economics and don’t really need other European nations to prosper. Brits much more need to regulate their own City of London in their own interest.

      Nevertheless Farage is a hero.

  3. fan sagt:

    Nigel Farage hat 100% Recht.

    Von Brüssel aus, unterstützt ebenso 100%-ig von Merkel, Schäuble, Draghi und Mittätern, soll eine neue „National-Sozialistische-Diktatur“ errichtet werden – ohne jede Bürger-Wahl oder Bürger-Legitimation..!

    Hinter allem stehen die Banken- und Finanz-Mächte, vor allem Goldman Sachs, die bereits Griechenland in den Ruin getrieben haben, wie es neulich in einer aufschluss-reichen Dokumentation bei ARTE aufgezeigt wurde.

    Wer das nicht wahrhaben will oder kann, lebt fern jeder Realität..!

  4. Evein Müller sagt:

    Der Mann spricht mir aus der Seele. Ich habe dieselben Befürchtungen bzgl. dieser
    Eurokratie.

    Die Deutschen werden erst wach, wenn ihnen der letzte Cent aus der Tasche gezogen worden ist.
    Nur dann ist es zu spät, es sei denn, wir ignorieren die neuen Verträge so wie jetzt Maastrich und Lissabon verletzt wird.

    Evelin Müller

  5. Roland sagt:

    Liebe Mitforisten,

    nicht jammern: ändern! Wahlalternative 2013.

    http://www.wa2013.de/index.php?id=198

  6. guantanamera sagt:

    Farage ist ein Held. Und es ist verdammt beschämend, dass wir kein deutsches Äquivalent dazu haben.

    • winfried trautsich sagt:

      Farage ist für mich ein Selbstdarsteller!

      Wie kann er verlangen, dass jedes angeschlagene
      EU-Mitgliedsland weitermacht, wie es will?

      LG

      • nicht von Bedeutung sagt:

        Selbstdarstellung ist Grundlage um überhaupt Politiker werden zu können, das sind die alle, daher ist das kein Argument.
        Wie kann man verlangen, dass die EU-Zentral-Faschisten so weiter machen dürfen wie bisher?
        Dass die überschuldeten Länder nicht einfach so weiterwursteln können, ist klar, aber das ist doch kein Grund den ganzen Laden den ungewählten Bürokraten und Helfern der Finanzbranche zu überlassen.
        Mehr als fällig ist auch eine umfassende Diskussion der Ursache der Entwicklungen: das Fiat-Schuldgeld-System mit Zinseszins.

      • fan sagt:

        Sie haben leider keine Ahnung.

        Wissen Sie eigentlich, was Frau Merkel im letzten Jahr in einem Interview Herrn Farage offenbart hatte..? Das kurze Fazit: Europa muss erst zu Bruch gehen, damit man aus den Trümmern ein neues Europa bauen kann – und noch viel schlimmere Ansichten..!

        Machen Sie sich mal schlau bei „krisenvorsore.com“, ehe Sie zur Vernichtung der Länder-eigenen Souveränitäten aufrufen..!

      • Den sagt:

        In etwas ferner zurückliegender Zeit konnte jeder einzelne Mensch und jedes Tier noch machen, was es wollte. Wer denkt, dass man darüber hinwegsehen kann, dass die mit Billionen spielende Geldmafia uns alle- inklusive Politiker, Richter und Staatsgewalt via Monetarismus kontrolliert, der weiss, dass ehrliches Spiel eine märchenhafte Illusion ist. Der Klassenkampf wird leider erst enden, wenn die Verursacher geteert und mit Federn im Hintern durch die Straßen irren….untätige Wegblick- Politiker inklusive.

      • Friedensbomber sagt:

        Vielleicht einfach, um den Menschen eine Überlebensmöglichkeit zu geben! Dieser Zentralisierungswahn dient einzig und alleine dazu, der Hochfinanz die Taschen zu füllen! Farage sagte ja, dass Merkel ihm gegenüber äusserte, dass eine Arbeitslosenquote von 60 Prozent, ihr völlig egal sei. Aber stimmt schon, wie können die Menschen in Europa nur verlangen, ein halbwegs erfülltes Leben leben zu dürfen, schließlich ist brutalster Sozialdarwinismus der Fortschritt der Menschheit und damit „alternativlos“. Also machen wir alleIch verstehe die Argumentation von Leuten wie Ihnen nicht. Die EU ist nichts weiter als ein überbezahlter Beamten-Kropf, der das geld der Steuerzahler sinnlos verschwendet, indem er idiotische Regelungen beschliesst!

      • otto936 sagt:

        Das nennt man „Souveränität“. Wie altmodisch 🙂

    • Ariovist sagt:

      Wir Österreicher hatten bis vor kurzem ein solches Talent: Den Verfassungsjuristen und Politiker sowie Freimaurer Dr. Jörg Haider FPÖ! Doch der lebte (deshalb) nicht lange! Ein Mistelzweig auf seinem Unfallauto sagte Alles! Auch Abraham Lincoln und Kennedy und zuletzt Gaddhafi (Golddinar) mußten vorzeitig abtreten, denn niemand kann sich der Hochfinanz mehr widersetzen. Es läuft Alles ab wie ein (schlechter) Film: Zuerst die FED und nun die EZB. mit (bald) EU – Mittelmeerunion! Was kommt danach? Die NWO oder vorher noch zur verläßlichen „Aufbereitung“ ein 3. WK? Ich bin gespannt.

  7. hugin sagt:

    LICHTBLICK NIGEL FARAGE
    Wir brauchen in Deutschland und Österreich so einen Nigel Farage !
    Von unseren politischen Schwächlingen hört man nur Lobeshymnen über die EU und den Euro, oder Drohungen bei Ablehnung von € und EU ! Wirkliche Lösungen sind nicht in Sicht und der Aufschwung kommt erst nach dem Zusammenbruch !

    • B. B. sagt:

      Ich frage mich ob man wirkliche Lösungen jemals wollte ?
      Hat Nigel Farage Recht, oder nicht, vielleicht werden wir es erleben, oder auch nicht !?