Neues Verfahren: Bald weniger Bürokratie für Unternehmen?

Das Fraunhofer-Institut hat mit Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung ein System entwickelt, mit dem der Bürokratieaufwand deutlich gesenkt werden kann. Das neue Verfahren wurde nun mit dem Innovationspreis des Deutschen Beamtenbunds (dbb) ausgezeichnet.

Der Bürokratieaufwand für Unternehmen könnte sich in Zukunft deutlich reduzieren. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und Partner aus Wirtschaft und Verwaltung haben ein Verfahren konzipiert, das die Meldepflichten von Unternehmen vereinfacht. Das neue System ist vom Deutschen Beamtenbund (dbb) mit dem Innovationspreis 2012 ausgezeichnet worden.

Die Forscher gingen der Frage nach, wie sich ein schneller Datenaustausch zwischen Unternehmen und Behörden gewährleisten lässt. Mithilfe des so genannten Prozess-Daten-Beschleunigers P23R können Daten aus beiden Bereichen einfach zusammengeführt werden. Dadurch werden komplexe Verwaltungsprozesse auf das Wesentliche reduziert und beschleunigt. Die Innovation minimiert so nicht zuletzt auch die Bürokratiekosten. „Der Prozessdatenbeschleuniger ist also eine echte Verwaltungsinnovation“, sagt dbb Bundesvorsitzender Peter Heesen.

Aktuell bestehen in Deutschland für Unternehmen mehr als 10.000 Meldepflichten, die zu einer jährlichen Belastung von knapp 40 Milliarden Euro auf Seiten der Wirtschaft führen.
Das Fraunhofer IAO war federführend verantwortlich für das Arbeitspaket „Methoden zur Gestaltung und Umsetzung von Prozessketten“. Besonders wichtig waren dabei Prozessbibliotheken und -landkarten. Die Verwaltungsinnovation wurde im Auftrag des Bundesministeriums des Innern entwickelt.

Weitere Themen

Vermögenssteuer wird vor allem den Mittelstand belasten
Umfrage: Griechen glauben nicht mehr an die Demokratie
Mißtrauen: Schäuble will Gutachten über Lage Frankreichs

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Pleurotis sagt:

    Dies gilt wohl nur für Großkonzerne. Da kann man doch schon nichts mehr vereinfachen, die zahlen doch schon keine Strom und keine Steuern. Die kleinen Firmen werden drangsaliert. Die noch existente Realwirtschaft, soll doch zugunsten des Finanzmarktes vernichtet werden.

  2. hugin sagt:

    IMMER DER ALTE SCHMÄH
    Bürokratieabbau, Steuervereinfachung, weniger Gesetze…….die ewige Leier der Politamateure. In Wirklichkeit wird die Bürokratie immer ärger, das Steuersystem komplizierter, die Steuern, Umlagen, Abgaben Beiträge und Strafen weit über die Inflationsrate erhöht. Pro Jahr einige 1.000 Seiten Gesetze und Einschränkung der persönliche und unternehmerischen Freiheit ! Die Politiker rechnen, dass sich der Unmut der Bevölkerung mit der Zeit in Lethargie umwandelt.
    Nur so weiterlügen, bis das Volk rebelliert, dann möchte ich nicht Politiker sein !

  3. Nostradamus sagt:

    Ich wette…dass diese Vereinfachung noch komplizierter wird…

    als die die wir ja schon haben.

    Als Darstellung wie denn so eine Vereinfachung leicht durchgeführt werden könnte empfehle ich den Film von Asterix und Obelix mit der Erlangung des Passierscheins
    A 38 !

    Sehr treffend angeführt.

  4. Tom sagt:

    An besten wäre ein neues Ministerium für Bürokratieabbau zu schaffen.

    Etwas ähnliches macht schoin der Stoiber in Brüssel.

    • winawer sagt:

      Das ist eine großartige Idee! Eine neue Riesenbehörde mit hunderten von neuen EU-Beamten und vielen Zweigstellen in den zu überprüfenden Behörden, um eine geordnete Bearbeitung der vielen neuen Durchführungsverordnungen sicherzustellen. Zur Umsetzung dieser Verordnungen müssen noch Zweigstellen in allen Mitgliedsstaaten eingerichtet werden, damit auch die nationale Durchführung reibungslos vonstatten geht. Eine neue Koordinierungsstelle in Brüssel sorgt dafür, daß diese nationalen Abbaubehörden auf dem neuesten Stand bleiben. Schließlich müssen die Leitungsfunktionen ausgewogen mit tüchtigen Leuten aus den politischen Lagern bestückt werden.
      Man kann Herrn Stoiber und allen Beamten für diese schöne Aufgabe nur alles erdenklich Gute wünschen.

  5. fan sagt:

    Weniger Bürokratie heißt weniger Bürokraten – und das wird in Deutschland die reine Illusion sein und bleiben, dafür ist die wohlige Job-Sicherheit im Öffentlichen- und vor allem Beamten-Dienst viel zu angenehm..!

  6. Erik Leitner sagt:

    schreibt bitte nicht in der Einführung „das Fraunhofer-Institut hat…“ sondern schreibt bitte „das Fraunhofer IAO“. DAS Fraunhofer-Institut gibt es nämlich nicht, nur die Fraunhofer-Gesellschaft mit seinen vielen Instituten und die haben alle eine eigene Bezeichnung.

    Danke.