Schwache Nachfrage: Deutsche Wirtschaft wächst langsamer

Im dritten Quartal ist das deutsche BIP nur noch um 0,2 Prozent gewachsen. Deutsche Unternehmen investieren weniger und reduzieren eher ihre Vorräte, als diese wieder aufzustocken. So fehlen angesichts der Rezession in Südeuropa auch die wichtigen Impulse aus dem Inland.

Die wirtschaftliche Dynamik in Deutschland gerät ins Stocken. Das Wirtschaftswachstum habe sich erneut verlangsamt, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Der Anstieg des BIP im dritten Quartal ist mit 0,2 Prozent zwar noch ein Wachstum, aber es fällt im Vergleich zum ersten (0,5 Prozent) und zweiten (0,3 Prozent) Quartal 2012 deutlich geringer aus. Auch im Vergleich zum Vorjahr habe sich das Wirtschaftswachstum abgeschwächt, so das Statistische Bundesamt.

Die wirtschaftlichen Impulse im Inland sind im dritten Quartal sehr unterschiedlich ausgefallen. Private und öffentliche Haushalte haben mehr konsumiert als im zweiten Quartal und auch in Bauten ist mehr investiert worden. Demgegenbüber gingen die Ausrüstungsinvestitionen zurück und die deutschen Unternehmen verringerten weiter ihre Vorräte, statt neue aufzubauen.

Zwar verweist das Statistische Bundesamt darauf, dass es „positive Impulse“ aus dem Ausland gab und die Exporte anstiegen. Aber dieser Anstieg bezieht sich nur auf das Vorjahresquartal. Erst Anfang Anfang November zeigte sich nämlich, dass die deutschen Exporte derzeit deutlich zurückgehen (hier). Der Konjunktur-Index des ZEW verdeutlichte zudem, dass die Unternehmen in den kommenden Monaten mit keiner Erholung rechnen: Der Index fiel im November um 4,2 Punkte auf -15,7 Punkte (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Saila sagt:

    Was soll man eigentlich hier noch Kommentieren? Diese aberwitigen Lügen? Diese ständige Stimmungsmache (ESM, Griechenland, Spanien usw.)? Angebliche negativnachrichten, welche es überhaupt nicht gibt?

    Und wenn man nicht gerade den Tenor der Redaktion trifft, wird mal eben ein Kommentar nicht veröffentlicht.

    DMN trägt unter anderem dazu bei, dass eine forwährende Negativstimmung verbreitet wird. HIer wurde seit gut sechs Monaten nicht eine positive Nachricht (wahre Nachricht) veröffentlicht.

    Weiter so!

  2. ivan sagt:

    In der BRD gibt es 5(?) Wirtschaftsinstitute,mit der entsprechenden Anzahl von sog.Ökonomen.
    Kann uns,dem Deutschen Volk mal einer ausrechnen,was seit Ende des WK2 in der verwalteten Wirtschaftszone an Werten erwirtschaftet wurde und was in
    welchen Grössenordnungen

    wohin gegangen ist.

  3. consuela rodrigez sagt:

    Das Kind ist ein echtes Phänomen!

    So klar hat noch keiner es ausgesprochen und auf den Punkt gebracht; — ein echtes Phänomen!
    Das muss ein Geist aus den Himmeln sein, der uns geschickt wurde!
    Sie beschämt sämtliche Weltweisen, Professoren
    und sonstigen Gelackmeierten mit ihrer Klugheit! Da „haut’s einem glatt den Sender raus“! Recht hat sie nämlich auch noch!
    Wenn eine 12-Jährige wie Victoria Grant unser betrügerisches Geldsystem komplett verstanden hat, auf den Punkt bringt, und das alles in freier Rede ohne Blatt (?!), Jesus zitiert und dann noch kurz und prägnant die wahren Zahlen und Fakten den Leuten um die Ohren haut, dann frage ich mich, wie verbildet, verblödet und krank unsere volkswirtschaftliche Studenten und unser ganzes Bildungs-(un-)wesen sein muss, nachdem in jahrzehntelangen Studien diese einfachen Dinge immer mehr vernebelt und verschlüsselt werden wie in einer Nebelkammer?…
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Gn9qLXiKop8

  4. hugin sagt:

    STUNDE DER WAHRHEIT
    Die Wirtschaft wächst mit 0,2%, sollte vor den Prozentzahlen ein MINUS stehen, ist es immer noch ein Wachstum nämlich ein „Minuswachstum“. Unsere Politiker täuschen trotz trüben Aussichten Euphorie und Optimissmus vor. Für wie blöd halten diese Politgaukler die Bevölkerung ? Die nächsten Wahlen kommen bald !

  5. consuela rodrigez sagt:

    Die Lüge vom Fachkräftemangel.

    Die Lügen über den Fachkräftemangel dienen nur zwei Zwecken: Als Druck auf die Löhne und um Migrantenbewegungen zu verstärken, denn Deutschland muss verdünnt werden, wie Joschka Fischer meint.
    Arbeitslose Ingenieure fühlen sich verhöhnt
    Aus Sicht arbeitsuchender Ingenieure wie Dr. Jens Romba und Daniel Rautenberg sind die Meldungen über einen Fachkräftemangel und Kampagnen zum Anheuern ausländischer Arbeitskräfte blanker Hohn. Romba ist Diplomchemiker, hat einen Doktortitel und zusätzliche Qualifikationen. Der 47-Jährige würde überall in Deutschland arbeiten. Stattdessen lebt er von Hartz IV. Daniel Rautenberg ist Wirtschaftsingenieur aus Chemnitz. Er hat in fünf Monaten 115 Bewerbungen verschickt und eine Absage nach der anderen kassiert. Für seine Bewerbungsgespräche reiste er 7.000 Kilometer quer durchs Land. Einer von wenigen war er bei den Terminen nie. Bis zu 1.200 Bewerber kamen auf eine freie Stelle, habe man ihm gesagt.
    Unternehmensberater: In der Praxis kein Ingenieur-Mangel spürbar.
    MDR: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=jRjWHqQqUyI

  6. Stefan Wehmeier sagt:

    Tatsächlich ist die im Grunde einfache Ursache der gegenwärtigen „Finanzkrise“ seit langem bekannt und auch die ebenso einfache wie einzig denkbare Möglichkeit, sie zu überwinden. Aber noch wagt sich (fast) niemand an die Vorstellung heran, dass eine wirtschaftliche Erholung in diesem System nicht mehr möglich ist. Denn eine kapitalistische Marktwirtschaft ist immer nur solange (halbwegs) stabil, wie sie noch wachsen kann. Sobald eine kapitalistisch pervertierte Marktwirtschaft anfängt zu schrumpfen, ist sie niemals mehr in der Lage, sich auf einem etwas niedrigeren Niveau zu stabilisieren, sondern sie bricht komplett zusammen!

    http://www.deweles.de/globalisierung/mut.html

  7. odin sagt:

    Es wird keinen Abschwung der deutschen Wirtschaft geben,das glauben vor allem
    unsere Staatsratvorsitzende Merkel und ihr Rolli,nur die Realität sieht anders aus!
    Kompetenz besitzen beide nicht und darum wird das erst der Anfang sein,das dieses
    Land sich schon lange auf der Verliererstrasse befindet!

  8. rundertischdgf sagt:

    Es war einmal ein reiches Land, wohl das reichste in der Welt. Wie ist es allmählich heruntergekommen? Eine Metapher zur heutigen Entwicklung in der EU?

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/11/16/es-war-einmal-ein-reiches-land/