powered by

Steinbrück erwartet Banken-Rettung durch den ESM

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erwartet die baldige Rückkehr der Unruhe an die Finanzmärkte. Die Krise sei mitnichten vorüber, schon bald werden die Banken eine neue Rekapitalisierung benötigen.

Die nächste Etappe der europäischen Schuldenkrise wird nach Ansicht von Peer Steinbrück eine direkte Rekapitalisierung der spanischen Banken sein. „Das ist eine Entwicklung, mit der ich rechne“, sagte der designierte Kanzlerkandidat einem Bericht von Reuters zufolge. Wichtige Reformen, die bereits im Sommer hätten umgesetzt werden müssen, seien nicht befolgt worden. Die Märkte hätten sich damals noch beruhigen lassen, jedoch werde es bald wieder zu neuen Unruhen auf den Finanzmärkten kommen.

Spanien versucht derzeit, die Konditionen für neue Kredite mit allen Mitteln zu drücken. Die Regierung Mariano Rajoys zögert mit einem Hilfsantrag bei der EU, weil mit dem Geld aus dem ESM harte, politische Reformen verbunden sind, die die Bevölkerung belasten würden. Anstatt dessen versucht Spanien nun beim IWF Kredite zu bekommen und nutzt somit den Streit des IWF mit der EU aus, die sich uneins darüber sind, wie die Schuldenkrise am besten bewältigt werden soll.

Die EU spricht sich wie Peer Steinbrück für eine Fortführung des bisherigen Kurses aus: Die Mittel aus dem neu gegründeten ESM sollten den Krisenländern zur Verfügung gestellt werden. Im Gegenzug werden tiefgreifende Sparmaßnahmen gefordert. Zudem müsse mithilfe der EZB die Zahlungsfähigkeit der Länder wie Griechenland und Spanien zur Not durch den Ankauf von Staatsanleihen sichergestellt werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 42 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. reiner tiroch sagt:

    unsere politiker haben doch den ESM-vertrag unterschrieben der nun mit all´ seinen programmen und Artikeln banken und Länder mit unbegrenzten Billionen ohne Sicherheiten, Auflagen und Regeln retten kann. Erstaunlich dabei ist, dass nun immer mehr Politiker am Warnen sind. das ist an heuchelei kaum zu überbieten, ihr Pfeifen.

  2. Gautier Irgendwo sagt:

    Wer soll das wohl bezahlen..?

  3. rundertischdgf sagt:

    Da wird er schon recht haben, aber als Retter taugt der noch weniger, als die Halbwahrheiten, die z.B. die FDP General Döring in die Welt setzt.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/11/23/die-hutchenspieler-in-der-eurokrise/

  4. hugin sagt:

    BANKENRETTUNG AUF KOSTEN DES VOLKES
    Die Banken sollen mit dem Vermögen der Bürger gerettet werden, um die Ausplünderung fortzusetzen. Die uneinbringlichen Bankkredite für die neuen EU-Länder wurden von den Politgauklern unter dem Vorwand „Chancen im Osten“ befürwortet.
    Bei den nächsten Wahlen werden wir die „Chancen“ nutzen uns von den Plüderern und Lügenpolitikern zu trennen !