Schröders Gazprom in Verdacht wegen Korruption und Umweltverschmutzung

Das weltweit größte Ergasförderunternehmen gehört zu den umstrittensten Unternehmen in den so genannte BRIC-Ländern. Wettbewerbswidrige Praktiken, Intransparenz und Korruption sind nur ein Teil der Vorwürfe.

Jährlich wird der RepRisk-Bericht veröffentlicht, der Unternehmen in verschiedenen Ländern hinsichtlich des Umfangs ihrer Korruption und anderer Rechtsverletzungen untersucht. Der Analyse für den Bericht dienen unter anderem Zeitungsberichte, Nachrichtenportale, NGOs und staatlichen Websites sowie Blogs und Social Media Foren als Quelle. Im aktuellen RepRisk-Report geht es um Unternehmen mit Hauptsitz in den BRIC-Ländern und zwar um jeweils diejenigen, die zu den Top drei des RepRisk-Index zählen. In Russland ist dies Gerhard Schröders Gazprom. Dem Unternehmen werden beispielsweise hohe Umweltverschmutzungen und –belastungen vorgeworfen sowie Korruption und wettbewerbswidrige Praktiken, heißt es in dem Bericht.

So kritisiert etwa der WWF Russland die Intransparenz Gazproms bezüglich ihrer Projekte in Russland, von denen einige Informationsauskünfte verweigern und internationale Verpflichten nicht erfüllen bzw. Gesetze verletzen. Das Gazprom-Projekt ArcticMorNefteGazRazvedka zum Beispiel verletzt russische Gesetze, weil es Erkundungsbohrungen auf der westlichen Kamtschatka trotz widersprüchlicher Erkenntnisse der staatlichen Umweltbehören durchführt. Aber auch die Nord-Stream Pipeline, an der Gazprom zu 51 Prozent beteiligt ist, ist äußerst umstritten – hier ist der ehemalige Bundeskanzler Gerard Schröder sogar Vorsitzender des Aktionärsausschusses – Die Deutsche Gesellschaft für bedrohte Völker wirft dem Projekt vor, die Art und Weise des Lebens des Nomadenvolkes Nenzen zu zerstören, so der Bericht.

Hinsichtlich des Vorwurfs der Korruption führte die EU-Kommission Ende 2011 Razzien in Gazprom-Büros in Mittel- und Osteuropas durch. Das Unternehmen soll andere Firmen absichtlich aus bestimmten Märkten drängen und Politiker sollen bestochen worden sein. Selbst Briefkastenfirmen soll Gazprom gegründet haben, um Steuerzahlungenn zu entgehen. Einschüchterung gegenüber Kirtikern und Manipulation der Medien sind weitere Vorwürfe auf der langen Liste Gazproms, so der Bericht.

Weitere umstrittende Unternehmen mit Hauptsitz in Russland sind Arktikmor Neftegaz Razvedka, eine Einheit von Gazflot, die wiederum eine Tochtergesellschaft von Gazprom ist,  und die Reederei FEMCO. In Brasilien waren es die Unternehmen Vale SA, Petrobas und Norte Energia Consortiun und in China beispielsweise die China National Petroleum Corporation, die auf der RepRisk-Liste ganz oben stehen (ausfürhlicheres im Bericht – hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. maus sagt:

    So was hatten wir mal als Bundeskanzler !
    Aber wie läuft es heute ?
    Was Brüssel will ,das wird gemacht ! Hinter den Banken stehen hohe Finnanzbosse die die Fäden Ihrer Marionetten ziehen !
    Und die Wahlspenden z.B. Chemichen Industrie ,Arbeitgeberverband,Auto & MetallIndustrie,Banken,nur um einige zu nennen ,die Spenden bestimmt nicht aus reiner Herzensgüte ?
    Der Eid die Unsere Regierung für das Volk ablegen ,,ist doch nur reine Formsache “
    Dahinter stehen Strippenzieher mit Ihren eigenen Knallharten Intressen !
    War früher so und hat sich nicht geändert !
    Gazprom, Exxon Mobil,Schell,Texaco .Alles die gleichen Vereine ,wo nur der Profit zählt und Sie nichts für Menschenleben oder Umwelt geben ,aber solange Sie noch von Politiker Unterstützt werden ,wird sich da kaum was ändern
    Im Übrigen gibt es in den USA /Pennsylvania viele verstöße gegen Umweltvorschriften von Exxon Mobil und Tochterfirma XTO ! In Deutschland ist einer der Firmen die Probebohrungen Fracking ( Gasbohren ) schon genehmigt bekommen haben auch Exxon Mobil ! Die genehmigungen sind ohne Informationen an Städte und Bevölkerung erteilt worden ! Teilsweise haben Städte es erst aus der Presse erfahren .Die Regierung hat mal wieder über unsere Köpfe entschieden ,obwohl gefahren für die Böden und Grundwasser geht uns alle was an !
    Unbedingt ANSEHEN !
    http://www.gegen-gasbohren.de exxons-millionengrab-situation-in

  2. heiwre sagt:

    Schröder hat mittlerweile jede, aber auch jede Glaubwürdigkeit verloren.
    Und mit ihm die SPD, die das wohl nur noch nicht verinnerlicht hat ……..

  3. doci sagt:

    Gegen GAZPROM ist die italienische Mafia ein Kindergarten.

  4. Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

    ich konnte früher Putin nicht so recht einordnen.
    Aber nachdem er sich den Sozialdämokraten Schröder bei Gazprom hält,
    ist klar wes Geistes Kind Putin ist.
    Da könnte sich die grün-rote Empörungskultur doch mal so richtig austoben!
    Aber nein, da ist ja noch der elderstatesman J. Fischer (-Consulting) von der Parallelveranstalung und im übrigen ist Ausländerfeindlichekeit außerhalb der BRD ja politisch korrekt. Da gibt es auch beim täglichen (indirekten) body-count kein unerträgliches limit nach oben, wie z.B. bei den unterbelichteten Typen der NSU. Irgendwann werden die vor Gericht noch argumentieren sie hätten schlechte parteipolitische Vorbilder gehabt.

  5. Stefan Wehmeier sagt:

    Es sind immer nur die Wirtschaftsmonopole, die – im Verein mit der fast dauernd betriebenen Währungspfuscherei – gleichermaßen die sozialen und die ökonomischen Störungen verursachen. Die Wirtschaftsform des Privatkapitalismus ist ihrem Wesen nach eben nicht, wie in der Regel angenommen wird, eine Wirtschaft des freien Wettbewerbes, sondern in Wahrheit eine Monopolwirtschaft, die vor allem auf den primären Monopolen (Zins-)Geld und Boden beruht. Sie ist aus diesem Grund auf die Dauer ebenso wenig haltbar, wie dauernder Zinseszins in der Praxis möglich ist. Die monopolbedingten Störungen führen zwangsläufig zu gesteigerten staatlichen Eingriffen in den Wirtschaftsablauf, die unter der Bezeichnung Planwirtschaft allgemein bekannt sind. Die Eingriffe der staatlichen Planwirtschaft bilden ihrem Wesen nach – ebenso wie die Kartelle und Konzerne der privaten Planwirtschaft – nichts anderes als zusätzliche, sekundäre Monopole, das heißt, der ohnehin beschränkte Wettbewerb wird durch sie noch mehr eingeschränkt.

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/12/die-losung-der-sozialen-frage.html

  6. fan sagt:

    Die Politik, auch die deutsche, kümmert sich nur noch um das normale Volk, wobei „kümmern“ um das normale Volk in erster Linie nur noch heißt: Gängeln, bevormunden, lügen, betrügen, übervorteilen, entrechten und enteignen durch Steuern und Inflation..!

    Die „richtige“ und machtvolle Politik machen die Banken, Finanz-Giganten und die Multis aller Schattierungen und deren Lakaien und Maffia-Partner in den Hauptstädten dieser Welt, und davon soll es auch eine in der BRD geben..!

  7. Ullrich Strakow sagt:

    Dieser Beitrag vergißt zu erwähnen, das die Shell,Conoco Mineral Group ,Texas Oel und andere US ,Britische dominierte Unternehmen ebenfalls schwerste Umwelt ruinierende Katastrophen zu verantworten haben.Diese kaum kontrollierten Unternehmen sind im Verbund mit dubiosen Hedge Fonds maßgeblich beteiligt über bezahlte Politikersyndikate und militärische Komplexe Regionen wie Libyen,lästigen geographischen Puffer Staat Syrien,eigentliche Ziel Iran zu kontrollieren und deren Oel und Gasfelder auszubeuten.Das gezielte Dauerfeuer gegen Putin und Gazprom ist der offensichtliche Versuch,mit gleichgeschalteten westlischen Medien über lächerlische Kampangnen wie randalierende Pussy Riots,Schachspieler wie Kasparov,bunte Revolutionen und andere feindselige Aktionen das von Wallstreet ,Goldmann Sachs relativ unabhängige Rußland zu isolieren und ökonomisch zu infiltrieren.Es wird mit keiner Silbe erwähnt, das Putin den oft israelitisch verbundenen Oligarchen in Rußland Grenzen setzte und die Einnahmen aus Oel und Gas auch den Rentnern,Arbeitnehmern zukommen läßt.Das die USA äußerst bedenklische Verfahren mit Hochdruck Wasser,Chemikalien Gemischen einsetzt um eigene bisher unerschlossene Oelvorkommen zu fördern und gigantische Grund
    wasser Verseuchungen in Kauf nimmt,erinnert auf den ersten Blick an die desolate Finanzlage der USA doch es ist eine klare Mehrfachstrategie erkennbar .Länder wie Venezuela,Angola,Irak und vor allem Rußland werden wegen fehlender Einnahmen Schwierigkeiten bekommen.Doch der Verbraucher in Europa wird kaum billigere Preise an den Tankstellen erwarten können.Der gegenüber der Jelzin Ära deutlich gestiegene Lebensstandart vieler Russen kommt auch deutschen Unternehmen zu gute.In vielen Ländern können sich auch Nichtmillionäre und Nichtmafiosis aus Rußland Urlaubsreisen leisten.Ich bin mir absolut sicher das nach der eventuellen ,,Befriedung“ Irans die westlischen Attacken gegen China und Rußland zunehmen werden.Die kollapierende EU und die USA als Land der teilweise zivilen desolaten Infrastrukturen aber des perversest aufgeblähten Militärapperates sind dabei, erst ökonomisch dann politisch an ihren eigenen,selbstverschuldeten Problemen zu scheitern.

  8. Dietmar Fürste sagt:

    Diese Zustände sind Folge einer Energiepolitik nach der Maxime des totalen globalen Marktes, dessen Kräfte angeblich für das Wohlergehen aller sorgen würden. Dazu sollte man wissen, dass wohl auch für unsere „Energiewende“ die Weichen durch die IEA 1) mit Durchgriff auf Brüssel, gestellt wurden und nicht etwa als einsamer Entschluss der Kanzlerin.

    Wie Dr. Wüthrich in der jüngsten Ausgabe von zeit-fragen.ch berichtet, hat man auch die Schweiz entsprechend „angeleitet“ und am 3. Juli 2012 ganz unverblümt an deren Bundesrätin Leuthard mitgeteilt:
    «Für eine wettbewerbsfähige und sichere Energieversorgung ist zudem die Integration in den Energiebinnenmarkt sowie eine Annäherung an die Energie- und Umweltpolitik der EU von Vorteil. Die bisher regulierten Strompreise (Gestehungskosten-Modell) seien durch ein marktorientiertes Preismodell abzulösen.»

    Wie schon durch die GATT – Abkommen, sollen alle Tätigkeitsfelder der Grundversorgung, der sozialen Sicherung, des Gesundheitswesens und sämtlicher bisher staatlich wahrzunehmender Belange einer umfassenden Privatisierung mit marktwirtschaftlichen Prinzipien unterworfen werden:
    Nach der Deregulierung der Finanzmärkte und der Beseitigung aller Schutz-Gesetze der alten Nationen in Europa, wird nun deren alte Ordnung endgültig geschleift und in die Neue Welt Ordnung überführt.

    Ob das dem Willen der Menschen als angeblicher Souverän in demokratischen Staaten entspricht, interessiert dabei nicht. Sie dürfen zwar weiterhin wählen gehen, einen Einfluss auf diese Entwicklung haben sie aber ebenso wenig, wie auf ihre angeordnete Haftung für marode Banken.

    1)
    Die Internationale Energieagentur (IEA) ist eine Unterorganisation der OECD, also eine nicht legitimierte Schaltstelle im Bereich des Energiesektors, gegründet 1973 (Ölkrise).