Studie: Akademische Bildung ist keine Garantie für sozialen Aufstieg

Während in Deutschland viele Menschen in die unteren Schichten absinken und auch einige in die Oberschicht aufsteigen, wird die Mittelschicht immer kleiner, so eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Bemerkenswert: Ein Universitätsstudium ist heute keine Garantie mehr für den sozialen Aufstieg.

„Die Mittelschicht in Deutschland schrumpft“, ist das Fazit einer Studie der Bertelsmann Stiftung, des DIW und der Universität Bremen. Die Polarisierung innerhalb der Gesellschaft nimmt zu. In der Mittelschicht macht sich heute jeder Vierte Sorgen, seinen aktuellen Status zu verlieren – viel mehr als noch vor zehn Jahren, so die Studie.

Als Mittelschicht wird die Bevölkerungsgruppe bezeichnet, die 70 bis 150 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat. Seit 1997 ist ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung von 65 auf 58 Prozent zurückgegangen, sie umfasst heute mit 47,3 Millionen Personen 5,5 Millionen Menschen weniger als 1997. Die „unteren und untersten Einkommensschichten“ (mit weniger als 70 Prozent des Durchschnittseinkommens) sind hingegen um 4 Millionen Menschen gewachsen. Und auch die Zahl der Spitzenverdiener (mit mehr als 200 Prozent des Durchschnittseinkommens) ist leicht angestiegen.

Trotz immenser Bildungsausgaben gelinge immer weniger Menschen der soziale Aufstieg aus der Unterschicht. Dadurch wächst die Mitte nicht mehr von unten. Gleichzeitig verfügt die Mittelschicht heute über bessere Bildung und höhere berufliche Positionen, sodass der Aufstieg in die Oberschicht gelingen kann. Aus diesen beiden Gründen schrumpft die Schicht in der Mitte. Allerdings verliert die Mittelschicht mehr nach unten als nach oben.

Insgesamt gibt es heute weniger Bewegung zwischen den Schichten. Wer einmal aus der Mittelschicht abgestiegen ist, hat heute kaum noch Chancen, wieder aufzusteigen.70 Prozent der unteren Einkommen finden sich nach drei Jahren immer noch in der gleichen Schicht wieder. Das Risiko hingegen, aus einer hohen Einkommensschicht wieder abzusinken, hat sich in den letzten Jahren verringert.

Auch die Entwicklung der Vermögen verläuft ähnlich. Die mittleren Vermögensgruppen verzeichneten zwischen 1995 und 2010 einen Rückgang um knapp 6 Prozent. Diese Entwicklung ist in Westdeutschland stärker ausgeprägt als in Ostdeutschland, wobei aber die Vermögen in Ostdeutschland ein deutlich niedrigeres Niveau aufweisen.

Die Einkommens- und Vermögensentwicklung spiegelt sich auch im Bewusstsein der Menschen wider. Die Sorgen der Mittelschicht um die eigene wirtschaftliche Situation sind in den letzten 10 Jahren angestiegen. Große materielle Sorgen machen sich heute etwa 25 Prozent der Mittelschicht, im Jahr 2000 waren es nur 15 Prozent. Zugleich ist der Anteil derer, die sich keine Sorgen machen, von 37 auf 25 Prozent gesunken. Dazu trägt bei, dass mittlere Bildungsabschlüsse ihre Schutzfunktion vor ökonomischen Risiken eingebüßt haben. Dass Bildungsausgaben nicht zu höheren Einkommen führen müssen, wurde gerade erst in Großbritannien gezeigt, wo ein Studium die Chancen auf dem Arbeitsmarkt verringert.

Die Studie nennt drei Ursachen für das Schrumpfen der Mittelschicht. Zum einen habe die Zunahme der Einpersonenhaushalte zu größerer Ungleichheit geführt, da keine Ersparnisse durch gemeinsames Wirtschaften erzielt werden können. Eine weitere Ursache seien die Steuerreformen seit Mitte der 1990er Jahre, die zu einer Senkung des Spitzensteuersatzes führten. Davon profitierten einkommensstarke Personen überproportional. Die Mittelschicht wurde dagegen deutlich weniger von den geänderten Steuertarifen entlastet. Als dritte Ursache werden die Arbeitsmarktreformen und der Nachfragerückgang bei den gering qualifiziert Beschäftigten genannt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. ledavi sagt:

    Das ist nicht unbedingt eine schlechte Nachricht. Schauen wir doch einmal unsere studierten und promovierten „Eliten“ an. In der Masse Inkompetenz im Quadrat. Wir benötigen viel mehr praxiserfahrene und lösungskompetente „Handwerker“, die in ihrem Leben die sachgerechte Lösung von Problemen nachweisen können.

  2. hugin sagt:

    STUDENTEN-SCHWEMME UND AKADEMIKER-MANGEL ?
    In Österreich gab es in den 30er Jahren etwa 15.000 Studenten – heute 300.000 !
    Trotzdem herrscht angeblich Mangel an Akademikern. Mit Studienabschlüssen in Medienwissenschaft, Theaterwisswenschaft, Publizistik, Germanistik und diverse anderen Fächern, findet man nur eine Stelle als Taxifahrer, Securitymann oder in einschlägigen Berufszweigen. Sollte man keine Stelle finden, so scheint man auch in der Arbeitslosen-Statistik nicht auf. Außerdem entlasten die vielen Studenten den angespannten Arbeitsmarkt. Für die Politiker ein Grund Ausländer anzuwerben !

  3. syssifus sagt:

    Bildung allein,ist keine Garantie für den Aufstieg in der Gesellschaft,aber ohne geht es eben ganz und gar nicht,es gibt auch Ingeneure,die als Taxifahrer jobben.

  4. FDominicus sagt:

    Die MIttelschicht wird kleiner da:
    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/12/48864/

    aber wird Sie wirklich kleiner?
    http://zettelsraum.blogspot.de/2012/12/zitat-des-tages-viele-burger-waren.html

    Nun es steht zumindest fest wer der Hauptfinanzierer ist…

  5. c-nes sagt:

    Die Sozialisten werden nicht aufgeben, bis die Mittelschicht gänzlich ausgelöscht ist. Die Gesellschaft wird dann fast nurnoch aus einer Unterschicht bestehen. Die Vermögenssteuer wird einen wichtigen Teil dazu beitragen.