Troika: Griechenland muss für Verpflegung aufkommen

Griechenland muss den Aufenthalt der Troika-Inspekteure selbst bezahlen. Neben Tickets und Übernachtungen erhalten sie Geld für die Verpflegung, damit sie feststellen, ob die Griechen hungern oder nicht.

Vor und auch nach den Wahlen in Griechenland war die Troika in diesem Jahr in Griechenland, um sich ein Bild über die Lage des Landes zu machen. Aber das war bei weitem nicht das erste Mal, dass diese Griechenland einen Besuch abgestattet haben. Und damit sich die Troika wohlfühlt, wird einiges unternommen. Wie der Staatssekretär für Verwaltungsreform und elektronische Behördendienste dem griechischen Parlament in einem Brief mitteilte, erhält die Troika Geld für ihre Besuche. „Griechenland zahlt an ausländische Amtsträger und Experten Tickets, Unterkunft und ein Tagesgeld von 92 Euro“. Hinzu kommen die Reisespesen für die Inspektionen. Dies geschehe im „Rahmen der einschlägigen EU-Rechtsvorschriften des Operational Program – Administrative Reform 2011“, zitiert keeptalkinggreece aus dem Brief.

Dennoch betonte der Staatssekretär für Verwaltungsreform und elektronische Behördendienste, Manousos Voloudakis, dass „Griechenland keinesfalls auch nur irgendeinem anderen Beamten eines anderen Landes oder einem Mitglied der Troika eine höhere Kompensation zahlen werde“. Grund für die Angabe aus dem Sekretariat war eine Anfrage des unabhängigen griechischen Abgeordneten Nikos Nikolopoulos. Wie viele Troika-Experten oder andere Beamte, die Griechenland besucht und eine solche Zahlung erhalten haben, sagte Voloudakis jedoch nicht.

Die EU braucht sich jedoch keine Sorgen zu machen, dass Griechenland im Falle von Zahlungsschwierigkeiten den Unterhalt für seine Kontrolleure einstellen könnte: In den jeweils ausgezahlten Bailout-Tranchen werden die Tagessätze der Fact-Finder bevorzugt behandelt. Bevor ein griechischer Rentner einen Cent sieht werden jene bezahlt, die feststellen, ob der Rentner diesen Cent wirklich braucht.

Kommentare

Dieser Artikel hat 10 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. maus sagt:

    Die Griechen schümpfen auf die Deutschen. Haben Sie kein Internet ,lesen sie keine Berichte ? Wir das Volk wollen keine Regierung die das eigene Land verkommen lassen,und sich nicht um das eigene Volk kümmern.Und nur auf jeden Pups hören der aus Brüssel kommt ! Wir hätten nicht mal den Euro wenn es damals eine Volksabstimmung gegeben hätte ! Was zahlen wir ,wenn Besuch aus Brüssel kommt oder ein Staatsbesuch bei uns ist ? Die armen Griechen,das ist eine Münze mit zwei Seiten .Das arbeitende Volk das ist arm ! Die reichen Griechen bringen Ihr Vermögen ins Ausland und zahlen kaum,oder gar keine Steuern.Sie leben unter sich in Ihrer eigenen Welt ,abgeschirmt von den normalen arbeitenden und leidenem Volk ! Die Griechischen Politiker sind die bestbezahlten der Welt .Georgios Papandreou 122.113 Euro im Jahr ,Antonis Samaras 107.150 Euro im Jahr .Zusatzeinkommen nicht mit gezählt ! Und haben dem Volk den Mindestlohn gekürzt ! Griechenland hat genug Geld ,nur falsch verteilt ! Die Reichen und Politiker geben nichts her ,das Volk hat nichts und wird alles genommen ,und wenn es das letzte Hemd ist !

  2. Carmen Rinkler sagt:

    Einfach mal die beiden Begriffe

    griechenland hunger

    in eine Suchmaschine eingeben und schauen, welche Medien des eigenen Vertrauens dort auftauchen und berichten. Wir erfahren in Deutschland verhältnismäßig wenig davon. Aber einzelne Berichte gibt es ab und zu.

    Recherchen über Portugal ergeben ebenfalls Grauenhaftes. Auch über Spanien gibt es jede Menge Informationen über Zustände, die man nicht in Europa vermuten würde.

    Dies sind die ersten, krass sichtbaren Resultate der sogenannten „Rettungs“-Politik – besser gesagt: des sturen Beharrens auf dem einmal eingeschlagenen Weg, der sich bereits in fataler Weise und vollständig offensichtlich als falsch erwiesen hat.

    Bei allen Problemen, die wir hier haben und vor allem noch haben werden, sollten wir nie übersehen, wie es den Bürgern in den anderen Euroländern geht. Wir sollten uns nicht gegeneinander aufhetzen lassen. Denn das erscheint der Politikerkaste der Blockparteien einfacher als den eigenen Weg zu überdenken oder gar Korrekturen vorzunehmen.

  3. Uta sagt:

    Für Privatpersonen gilt bei einer Insolvenz ja auch, dass der Schuldenberater sein Geld zuerst bekommt, auch wenn’s das letzte Hemd ist. Mich wundert, dass nicht auch das Tagesgehalt der Leute Griechenland separat in Rechnung gestellt wird.

    Hoffen wir mal, dass darüber hinaus nicht geschmiert wird. Allein mir fehlt der Glaube.

  4. Lilly sagt:

    Dazu passt: „Klamme“ Griechen kaufen Berlin

    Zitat: “Tetzlaff-Immobilien hat ebenfalls viele Kunden aus Spanien, zu Engel&Völkers kommen Griechen und Italiener. Auch das Internetportal Immobilienscout24 zählte einen deutlichen Anstieg von Kaufgesuchen aus Griechenland.”

    Quelle: http://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/nachrichten/immobilienmarkt-klamme-griechen-kaufen-berlin/7530100.html

    • Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

      Die Griechen, die in Berlin kaufen, sind die Profiteuere des €U-Wahns, der Steuerhinterziehung und der Korruption in Griechenland. Aber deren Geld-Überweisung schafft es nur von ihrer Hausbank bis zur griechischen Zentralbank.
      Dort versickert das Geld und man läßt, statt in die BRDDR weiter zu überweisen, bei der Bundesbank über die EZB anschreiben!
      D.h. nichts anderes, als daß die Bundesbank und damit wir – die hießigen (und wenige andere) Steuerzahler – diese Immobilien finanzieren! Die große Schwester möchte das so.
      So läuft Target 2 und es werden pro Monat etwa 50 Milliarden mehr auf unsere Kosten angeschrieben und keiner macht was gegen diesen Plünderungswahnsinn.
      Wer Target 2 kennt, der weiß, daß es bereits gelaufen ist.

      • WirFühlenUnsNachhaltigBetrogen sagt:

        Was Sie hier schreiben ist so unglaublich simpel wie wahr. Es ist ein Skandal dass unsere sogenante Presse dieses hauchdünn anschneidet aber niemals klar ausformuliert. Die Nähe zur Administrative macht korrupt, faul und satt… genau die Attribute die den PIGS von der gleichen Zunft gerne zugeschrieben werden.
        Es wird die Zeit kommen in der Enteignungen wieder im großen Maßstab und unter Applaus des Mob´s stattfinden wird. Allerdings wird es nicht die €U-Bonzen und Profiteure nagativ tangieren sondern Ottonormalverbraucher und die Mittelschicht.
        Der ungenießbare Gipfel des Ganzen ist, wenn wir nun noch ertragen müssen dass die Konstrukteure und Propagandisten dieser lebensunfähigen und zerstörerischen Schimäre genau als die ausgewiesen werden die nun nachhaltige Lösungen zur Problembewältigung geben sollen. Steinbrück und seine rechte Hand , der ABS Propagandist und Türöffner Asmussen sitzen immer noch ganz oben. Eine Realsatire erster Klasse.

        • Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

          und die Plünderungsmaßnahmen werden verpackt werden in Worte, wie
          „soziale Gerechtigkeit“ , „Sicherheit des Bürgers“ , „Friedensbewahrung“ , „Wettbewerbsfähigkeit“ , „Wohlstandsbewahrung“
          und kein süßes blondes Kind wird davor sicher sein zusammen mit einem Altparteien-Clown(s)Innen zwecks Werbung abgelichtet zu werden.

          • bub sagt:

            @up nr.1 wer sagt das blonde kinder süß sind?!!oder meinste generell alles arische?!! hmmhh …

    • lesrfuchs sagt:

      Super gewirkt die BILD Propaganda! DIE bösen Griechen. Sie glauben sicher auch das Frau Merkel Europa rettet.