TV-Steuer: Deutscher Steuerzahler subventioniert Fußball

Der deutsche Fußball lebt zu einem Großteil von staatlichen Geldern. Mit der neuen TV-Steuer (früher GEZ) könnten die Vereine nun die Möglichkeit bekommen, sich auf Kosten der Steuerzahler zu entschulden. Damit kündigt sich ein weiterer Bailout für eine systemrelevante Branche an - nämlich die Fußballer.

Der deutsche Fußball hatte im Jahr 2012 einige große Erfolge zu verzeichnen und ist auf dem Weg, Europas Nummer 1 zu werden. Zwar schied die deutsche Mannschaft bei der EM in Polen im Halbfinale gegen Italien aus. Doch waren deutsche Mannschaften in der Champions League und in der Euro League sehr erfolgreich. Dies liege auch an der besseren Förderung des Fußballs durch den deutschen Staat im Vergleich zu den anderen Ländern Europas, analysiert die New York Times.

Seit dem desaströsen Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der EM 2000, wo sie nicht ein einziges Spiel gewann und nur ein Tor schoss, habe sich in Deutschland viel verändert. Es wurde ein milliardenschweres Programm zur Förderung junger Spieler direkt bei den Profivereinen ins Leben gerufen. Dieses „langfristige strategische Denken und die beachtlichen Ressourcen“ hätten dazu geführt, dass es Deutschland wieder an die europäische Spitze des Fußballs geschafft habe.

Im Jahr 2012 starteten sieben deutsche Mannschaften bei den europäischen Wettbewerben, und alle sieben Mannschaften haben es in die K.O.-Runden geschafft, die im neuen Jahr beginnen werden. Die drei deutschen Teams in der Champions League – Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 – waren sogar alle Gruppensieger. Dies spricht dafür, dass die Qualität der gesamten Bundesliga gestiegen ist.

Viele Fußballvereine im krisengeschüttelten Europa, etwa in Spanien oder Italien, hätten Schuldenprobleme und könnten ihre Stadien nicht erhalten, so die NYT. Auch gebe es aufgrund der wirtschaftlichen Lage vermehrt Probleme, zahlungskräftige Sponsoren zu gewinnen. In Deutschland ist die wirtschaftliche Lage im Vergleich noch deutlich besser, sodass Sponsoren hier leichter gefunden werden können. Auch deutsche Fans können sich den Schal und das Ticket eher leisten als die Fußballfans anderswo in Europa.

Doch auch der deutsche Staat unterstützt den Sport mit Milliardenbeträgen. Allein in Vorbereitung der EM 2006 gab er circa 2,5 Milliarden Euro für den Neubau oder die Überholung von Stadien aus, wovon die Vereinen noch heute profitieren. Der Deutsche Fußball Bund (DFB) betreibe landesweit 366 eigene Zentren, wo 1.000 Trainer mit 25.000 Jungen und Mädchen trainierten. Die jährlichen Kosten dafür liegen bei mindestens 17 Millionen Euro. Daher gebe es heute in der Bundesliga eine Fülle von jungen einheimischen Spielern. Davon profitiert auch die deutsche Nationalmannschaft.

Wirklich teuer sind jedoch die zahlreichen Profis, die sich seit dem Bosman-Urteil zur unbeschränkten Freizügigkeit auf EU-Ebene in den Bundesliga-Klubs tummeln. Um die kleinen und mittleren Stars aus aller Herren Länder entsprechen honorieren zu können, wurden die TV-Lizenzen für die Klubs in den vergangenen Jahren systematisch in die Höhe getrieben. Etwa 100 Millionen Euro pro Jahr zahlt allein die ARD Sportschau an die Bundesliga. Es sind dies die höchsten Summen, die die Vereine je erhalten haben. Weil die öffentlich-rechtlichen Sender ab dem 1. Januar 2013 aus einer TV-Steuer finanziert werden, die die bisherige GEZ ablöst, kann man getrost davon sprechen, dass der Staat die Bürger zwingt, für Brot&Spiele selbst aufzukommen. Begründet wird dies von den Fussballfunktionären mit der lächerlichen Idee eines Menschenrechts auf öffentlich-rechtlichen Fußball-Konsum. Die Übertragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien lassen sich die öffentlich-rechtlichen Sender etwa 210 Millionen Euro kosten – dies sind Steuergelder, die auch von jenen zu bezahlen sind, die niemals ein Fußball-Spiel verfolgen, wegen der neuen Haushaltsabgabe jedoch verpflichtet sind, mitzufinanzieren.

Auch in Deutschland sind zahlreiche Vereine massiv überschuldet und können sich nur mit Buchhaltungs-Tricks am Leben erhalten. Im Februar werden die Lizenzverträge der Bundesliga-Klubs neu verhandelt. Beobachter hoffen, dass die DFL als Lizenzgeber darauf dringen wird, dass die Vereine den neuen Geldsegen dazu nutzen werden, ihre Schulden zu reduzieren. In diesem Fall kann man dann getrost von einem staatlichen Bailout der Fußballer sprechen. Dieser ist offenkundig ebenso alternativlos und systemrelevant wie alle anderen staatlichen Rettungsaktionen, etwa für Banken.

Kommentare

Dieser Artikel hat 30 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Trautwig sagt:

    Dass der Bund u. die Länder sportliche Aktivitäten durch Finanzhilfen ermöglichen, ist in Maßen soweit duldbar, im Bereich Jugendsport auch absolut notwendig.
    Wer Sport jeglicher Art genießen möchte, hat die Möglichkeit sich bei privaten Sendeanstalten einzudecken.
    Eine Finanzhilfe über Mittel die quasi eine Steuerabgabe darstellen, ist nicht akzeptierbar, die Querfinanzierung über die Rundfunkgebühr ist gelinde ausgedrückt einene „Schweinerei“.
    Vorschlag: wir erhöhen die Rundfunkabgabe und finanzieren auch noch die Bundesbahn, den Wegenetzausbau, notleidende Industriunternehmen und Mietpreiserhöhungen.

  2. Frank sagt:

    Bedingt durch unser Schuldgeldsystem wird die Umverteilung von unten nach oben immer weiter gehen. Egal, wie die Steuer heißen wird, warum eine neue Abgabe gerecht ist, wir eine PKW-Maut wirklich brauchen, … der Kreativität wird nach der Bundestagswahl keine Grenze gesetzt sein, egal, wer da grad das Steuer der Titanic in der Hand hat.
    Die große Abzocke der allergrößten Teile der Bevölkerung wird immer weiter gehen … scheibchenweise, begleitet von vielen Medien, die das nicht in Frage stellen, weil ja alles alternativlos ist.

  3. Michael sagt:

    Die paar hundert Millionen an Sportlizenzen sind doch harmlos gegenüber den über 2 Milliarden Euro der GEZ Steuer die für die Pensionskasse drauf geht.

    Warum müssen Mitarbeiter des ÖR denen eh schon der Hintern golden gepudert wird noch mit Pensionen versorgt werden? Warum muss eine nicht staatliche Einrichtung Beamte versorgen?

    4,50 Euro pro Monat GEZ Zwangsgelderpressung gehen in die Versorgung von Leuten die eh schon genug verdienen.

    5 Euro im Monat pro Haushalt… keine Doppelbelastung bei mehreren Wohnungen/Häusern und was soll der Schwachsinn, dass Firmen auch noch mal zahlen? Die Mitarbeiter zahlen doch schon alle privat. 3 Leute in einem Büro die alle per Zwang ausgeraubt werden und dann soll der Arbeitgeber auch noch mal drauflegen?

    Die GEZ Steuer ist das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte seit dem Aufstieg der Braunen.

  4. EuroTanic sagt:

    Der fleissige MIchel arbeitet doch gerne 60 Stunden für 8 Euro die Stunde um damit den armen Fussballer zu finanzieren. Das ist er seiner geliebten Kanzlerin Merkel noch schuldig.

  5. Lockez sagt:

    „Viele Fußballvereine im krisengeschüttelten Europa, etwa in Spanien oder Italien, hätten Schuldenprobleme und könnten ihre Stadien nicht erhalten, so die NYT.“

    Häääää?
    Die Italiener und Spanier geben -zig Millionen für Spieler aus, also haben die wohl auch die paar Peanuts um Ihre Stadien zuerhalten !
    Es ist doch sowieso mächtig übertrieben für einen Fußballer über 30 mio auf den Tisch zuschmeißen und dann jammern das kein Geld für die Stadien da ist, für wie Blöd halten die denn einen?

  6. Eber sagt:

    … nicht nur der Fußball!

    Diese Subventionierung mit Steuergeldern gilt wohl für sämtliche Bereiche des Profi-Sports. Ja, mir drängt sich immer mehr das Gefühl auf, dass die Macher der Öffentlich-Rechtlichen Anstalten (ÖR) mit den Bossen dieser „Sport“-Unternehmen gemeinsame Sache machen und sie dabei alle ganz prächtig verdienen, zu Lasten des Gebührenzahlers und der Qualität des Programms. Sportsendungen sind bekanntlich die teuersten überhaupt.

    Aktuelle Programmteile der ÖR bestehen mittlerweile neben „Sport“ vor Allem aus banalen Nachrichten, die man längst aus Zeitung und Internet kennt, Geschwätz-Schauen, Rate- und Kochsendungen, bis die Schwarte kracht.
    Der Rest der Sendezeit wird mit endlosen Wiederholungen aufgefüllt.

    Allein für heute, 29.12.2012, habe ich in den ca. 20 ÖR-Fe-Kanälen sage und schreibe 100 Wiederholungen und steinalte Filme gezählt, die schon X-mal liefen! Spitzenreiter ist der WDR.

    Was das mit einer „Grundversorgung“ zu tun haben soll, muss mir mal jemand erklären – soll sie etwa bedeuten: „Hauptsache die Glotze flimmert“ ???

    Wesentliche Bereiche, zu denen die ÖR per Staatsverträgen verpflichtet sind, werden einfach ignoriert – z. B. Bildung (BR-alpha ausgenommen). Was man im klassischen Sinn unter „Kultur“ versteht, also Theater, Oper, Konzert, Schauspiel gibt es so gut wie nie mehr.
    „Kultur“ wurde einfach um-interpretiert: Tagelang gibt es über Stunden das Genre „Gitarren, Schlagzeug, Geschrei“.

    Eine derartige Programmgestaltung hat mit „Grundversorgung“ absolut nichts mehr zu tun.
    Für eine solche würden zwei bundeseinheitliche Fernseh- und vielleicht drei, höchstens vier Rundfunkprogramme völlig ausreichen – meinetwegen mit regionalen „Fenstern“.
    Fünf Euro pro Monat reichten dafür.

    Es wird höchste Zeit, dass die Politik den ÖR einen sehr (!) engen Rahmen für die Programmgestaltung und den Einsatz der Budgets setzt. Etwa dergestalt: während der Hauptsendezeit maximal zehn Prozent Sport, insgesamt maximal zehn Prozent Gebühreneinsatz – mindestens fünf Prozent „Kultur“ die diesen Namen verdient – entsprechende Anteile für Bildung usw.
    Wenn dafür das Grundgesetz geändert werden muss – warum nicht ???

  7. Heiko sagt:

    Dieses ganze Theater um den Fußball kann ich nicht mehr nachvollziehen. Um den Sport geht es doch schon lange nicht mehr. Immer mehr wird der Fußball als Plattform zu politischen Propagandazwecken missbraucht. Und spätestens seit unsere Kanzlerin sich als Fußballfan gibt, und bei Großereignissen mit medialer Omnipräsenz auf der Tribüne ihr Kasperle-Theater aufführt, kommt mir einfach nur noch das K…Dabei könnt ich wetten, dass Angie noch nicht einmal die Hälfte der aktuellen Kreisliga-Mannschaften ihres brandenburgischen Heimat-Landkreises nennen kann – ein typischer Fußballfan eben…

  8. Friedrich sagt:

    Also das enttäuscht mich doch,

    das mein Beitrag zensiert wurde ! Insofern werde ich hier nichts mehr veröffentlichen ! Die Moderatoren hier sind wem verpflichtet ? Wer seid Ihr und wer sind Eure Geldgeber, das Ihr Euch nicht traut, gewisse Worte zu veröffentlichen ?

    Friedrich

  9. Friedrich sagt:

    Hallo, liebe Leser,

    ja, obwohl ich ein sogenannter “ Staatsdiener “ bin, muss ich Euch beipflichten ! Ja, wir leben in einem Irrenhaus ! Ich habe viel mit dem Fußball und den sogenannten Fans zu tun. Die meisten von denen sind bildungsresitente ************. Ich begleite dieses ******** oft in den bereitgestellten Sonderzügen. Der Zustand dieser Züge danach ist nicht zu beschreiben. Die Umgangsformen sind unter aller Sau, was soll mit dieser Jugend aus unserem Land werden ? Neulich fragte doch glatt einer, ob er mal in meinen Helm pinkeln dürfte. Da ich ein studierter und gebildeter Mensch bin ( sonst würde ich ja diese Seite nicht lesen ! ) und dazu noch schlagfertig, antwortete ich: „Ja, aber nur wenn Du einen Berufsabschluss hast !“ So ein blödes Gesicht habe ich selten gesehen !! Man muss sich das mal vorstellen, da stehen unzählige schwer bewaffnete Polizisten und dann so was . Ich frage mich, in welchem Land leben wir mittlerweile eigentlich ?

    Ok, da ich nun mal die sogenannte Staatsgewalt vertrete, habe ich auch Beleidigungen zu ertragen. Eine Anzeige mache ich grundsätzlich nicht, da hier mittlerweile sogar Soldaten, welche ihr Leben einsetzen, höchstrichterlich als Mörder bezeichnet werden dürfen. Wenn ich schon beleidigt werde, dann aber bitte mit Niveau !

    Ich gebe Euch allen recht, diese ganze Fußballirrsinn ist gewollt als Ventil für die Blöden in dieser Gesellschaft. Dort haben diese eine Möglichkeit und können ihren Frust mal rauslassen. Was bitte schön berechtigt dieser “ Sport“ , das Menschen sich gegenseitig fast totschlagen ? Und warum muss ich meine Gesundheit und mein Leben für diesen Unsinn einsetzen ? Warum verdient ein Spieler Millionen und eine Altenpflegerin im Schichtdienst muss nach 40 Arbeitsjahren mit einer kümmerlichen Rente leben ? Was ist so wertvoll am Fußball ?

    Ihr alle könnt mir glauben, dass ich und viele meiner Kollegen nicht mehr einverstanden sind, wie dieses Land sich entwickelt. Noch stehen wir loyal zu unserem Arbeitgeber, erfüllen unsere Pflicht, versuchen uns einzubringen. Ich weiß, dass manch einer schon böse Erfahrungen mit der Polizei hatte. Aber wir sind alle bloß Menschen voller Fehler ,Unzulänglichkeiten und Frustationen.

    Und abschließend: Diese Abzockerei mittels Gebühren und Steuern wird immer so weiter gehen, solange diese dumpfe heran gezüchtete Masse von so genannten “ Verbrauchern “ sich nicht endlich mal aufrafft und versucht, dieses kriminelle Wirtschaftssystem etwas menschlicher und gerechter zu gestalten.

    Ich bedanke mich bei allen, die meinen Beitrag gelesen haben.

    Friedrich

    • fan sagt:

      @ Friedrich,

      bitte noch eine Antwort: Ich teile Ihre Einschätzung 100%-ig.

      Die Politik fürchtet am meisten aufgeklärte und wissende Bürgerinnen und Bürger. Für mich ist es politisch gewollt, dass jede Woche Millionen Brüll-Affen in die Brot&Spiele-Stadien „wallfahren“ und sich Millionen in der Glotze all die Rate-Sendungen reinziehen, um sich an „altem“ Wissen zu ergötzen und sich nicht mit notwendigem aktuellen Wissen zu beschäftigen – das könnte ja zu mehr Wissen und Bildung führen, und das ist politisch gar nicht gewünscht.

      Hintergrund: Die EU-Diktatur soll auf Deubel komm ‚raus installiert werden, da sind wache Bürger mehr als lästig..!

    • moro sagt:

      Ich weiß gar nicht, was Sie wollen, der Zustand der Gesellschaft war schon immer so. Schon im antiken Rom offerierte man dem „Volk“ Brot und Spiele, um es regierbar zu machen. Heute Sind es eben Fernsehen und Fußball.

    • Lockez sagt:

      Sehr gut beschrieben was so in den Zügen und Stadien von vielen hirnlosen Fans so getrieben wird.
      Alle Achtung auch für Ihre Weltsicht, aber es gibt auch unter den Polizeibeamten nicht gerade helle Leuchten wie ich selbst schon festgestellt habe und solche Menschen als Biobots sehe.

    • fan sagt:

      @ Friedrich,

      habe Ihnen hier bereits 2 zustimmende Antworten zukommen lassen.

      „Ihr alle könnt mir glauben, dass ich und viele meiner Kollegen nicht mehr einverstanden sind, wie dieses Land sich entwickelt. Noch stehen wir loyal zu unserem Arbeitgeber, erfüllen unsere Pflicht, versuchen uns einzubringen. Ich weiß, dass manch einer schon böse Erfahrungen mit der Polizei hatte. Aber wir sind alle bloß Menschen voller Fehler, Unzulänglich-keiten und Frustrationen.“

      Zu Ihren vorstehenden Worten nachfolgend eine 3. Einschätzung:

      Nun gut – für mich gibt es auch noch eine andere Wahrheit. Sie sind nicht mehr einverstanden mit der Entwicklung in unserem Lande, machen aber als Beamte jede noch so gute oder schlechte Entwicklung mit.

      FAZIT: Sie machten und machen als Beamte jede staatliche Schweinerei mit, auch wenn Sie die heutige üble Entwicklung mit ansehen und erleben müssen. Alle, die dem Staat im Guten wie im Schechten dienen oder sich untertänig verhalten, tragen eine diesbezügliche Mitverantwortung. Sie Beamtenschaft hat noch nie im strengen Sinne auf der Seite der Bürgerinnen und Bürger gestanden. Sie lässt sich immer wieder von einer gegen die Bevölkerung gerichteten Politik missbrauchen. Sie war, ist und wird auch in Zukunft im Zweifel auf der gegen die Bürger gerichteten staatlichen Seite stehen – und daran wird unsere noch freiheitlich-demokratische Rechts- und Gesellschafts-Ordnung erneut vor die Hunde gehen.

      Wo sind Ihre energischen Proteste gegen eine zerstörerische und die Demokratie zersetzende Politik – wo, bitte schön..? Und wie oft haben Polizeiverbände schon ehrliche Proteste gegen Demokratie-verletzende Politik niedergeknüppelt..?

      Also bitte, tun Sie doch was gegen die von Ihnen empfundene moralisch-sittliche Zerstörung unseres Landes, unserer Souveränität, unserer Freiheit, unserer Demokratie und unserer Identität für unser Land. Sie hätten die Macht – ich wünschte mir, dass Sie diese Macht für uns alle nutzen..!

    • klaro53 sagt:

      Brot und Spiele und kaum einer merkt es. Dieses Land ist sowas von verblödet und die wenigen die es mitbekommen können nichts ausrichten.

    • hugin sagt:

      @ Friedrich
      Die Chaoten und Vandalen werden in den Medien liebevoll „Fußballfans“ genannt. Die Geschädigten des Vandalismus müssen für die Schäden selbst aufkommen. Die Politiker haben nicht den Mut, rigoros durchzugreifen, Pflichtversicherung für Schäden durch die „Fans“, oder etwa ein Jahr Stadionsperre. Den Polizeieinsatz, die Reinigung der Umgebung und der Verkehrsmittel, sowie die Versorgung der Verletzten muss der Steuerzahler begleichen.
      Im Alten Rom Gladiatorenspiele – heute – Fußball !

      • fan sagt:

        @ Hugin,

        das Millionen-Heer der wöchentlich in die Brot&Spiele flutenden Brüll-Affen ist doch politisch gewollt. Diese sogenannten „Fans“ sollen doch möglichst von Wissen und Bildung ferngehalten werden, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen und anfangen selbständig zu denken. Das Schlimmste für Politiker sind doch aufgeklärte und nachdenkliche Bürgerinnen und Bürger, die ihnen auf die Finger sehen könnten.

        Ein weiterer Gesichtspunkt..!:

        Wenn diese Brot&Spiele-Besessenen das viele Geld, das sie wöchentlich für ihre Sucht ausgeben, für den Aufbau einer Alters-Zusatzversorgung bereit stellen würden, könnten sie daraus im Alter eine ansehnliche Zusatz-Rechte erwarten – aber so weit denken, ist bei denen wohl schon wieder zu viel verlangt..!

  10. bate sagt:

    Keiner braucht die Lügen-ÖR die stets nur Propaganda verbreiten und den Bewohner der BRD einlullen. Ich werde mit Sicherheit nicht mein wohlverdientes Geld missbrauchen lassen, um einen Minderleister wie Jauch, oder Gottschalks neuen Größenwahn mitfinanzieren, nachdem er nun Marienfels verkauft hat…
    Auch muss ich keiner Lierhaus für einen leistungslosen Minijob-Auftritt bei der Lottoshow (Strafsteuer für Nichtmathematiker!) 850.000 Eur/a mitfinanzieren…