Währungskrise: Japanischer Yen auf Sinkflug

Im Hintergrund der Debatte um die Bewältigung der amerikanischen Schuldenkrise steht der japanische Yen anscheinend kurz vor dem Zusammenbruch. Viele einzelne Faktoren deuten darauf hin.

Eine akute Crash-Gefahr sehen Analysten derzeit in Japan: Der Kurs des Yen ist im Oktober stetig gefallen (siehe Grafik von Bloomberg) und hat seinen tiefsten Stand seit zwei Jahren erreicht. Die Gründe für die Talfahrt der japanischen Währung sind vielfältig.

Zum Einen soll die japanische Zentralbank nach der Machtübernahme des neuen Premierministers Shinzo Abe ihre lockere Geldpolitik weiter fortsetzen und noch viel mehr Geld in den japanischen Markt pumpen. Das erhöht die Inflationsgefahr und lässt den Kurs des Yen sinken.

Zum Anderen erholt sich die Wirtschaft in den USA. Die Folge daraus ist eine Stärkung des Dollars, was gleichzeitig die japanische Währung unter Druck setzt. Zusätzlich nimmt der Kapitalzufluss aus Ländern der Eurozone stetig ab. In den vergangenen Jahren galten Investitionen in Japan noch als wirkungsvoller Schutz vor dem Verlust von europäischem Kapital.

Die japanische Wirtschaft ist am Boden. Die Aussichten auf Erholung stehen weiterhin schlecht. Zusätzlich herrscht Kriegsangst, da Shinzo Abe einen noch aggressiveren militaristischen Standpunkt gegenüber China einnimmt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Midrak sagt:

    Ich wusste schon immer das die Leute nicht lesen können. Aber habt ihr eigendlich nachgeschaut das diese Nachricht nicht stimmt?

    Weder EU/JPY noch USD/JPY befindet sich der Yen im Sinkflug also woher zum geier kommt diese Nachricht?

  2. Arne sagt:

    Tja, da werden sich nun viele Japaner auch für Gold und Silber als Inflationsschutz interessieren und physisches Gold und Silber aufkaufen. Mal sehen wie lange das Kartell den Gold und Silberpreis noch drücken kann.

  3. phil sagt:

    Zum Anderen erholt sich die Wirtschaft in den USA. Wie bitte ?, wer so was glaubt hat keine Ahnung, und ist fern ab der Realität

  4. Thomas Klesenius sagt:

    Alles hängt mit allem zusammen. Wenn der YEN geht, geht der Dollar erst recht, und damit auch der EURO. Natürlich ist es gelogen, dass sich die Wirtschaft in den USA erholt. Mit welchem Produkt denn? Mit den Immobilienpapieren, die durch die FED aggressivst aufgekauft werden (QE3)? Dass sich der Dollar ein wenig stabilisiert, liegt daran, dass der Goldpreis nach unten manipuliert wird, da gehen die Dummen aus dem Gold zurück in den Dollar. Das wird sich aber bald wieder geben.

    Wir haben im nächsten Jahr den internationalen Währungs- und Wirtschafts-Crash. So sieht das aus. Aus die Maus. Kauft Erbsen, Bohnen, Linsen, Leute.

    • phil sagt:

      Thomas du sprichst mir aus die Seele, Dosenfutter ist nicht gerade meine Idee vom feinsten, aber ich habe über 300 € dafür diesem Monat ausgegeben. Kauft Silber oder Gold, vergiss Fiat.
      Max Keiser meint ab April wird es eng.

    • Colorado sagt:

      Hallo ,
      wie recht Du hast !! Ich habe es allerdings schon viel früher erwartet und finde es erstaunlich, wie lange sie es immer noch rauszögern können .
      Unser Gesammtes System wird zusammenbrechen, weil es auf Ausbeutung
      und Krimmineller Gier besteht und unsere Politmarionetten, nicht dem Allgemeinwohl dienen sondern nur der Hochfinanz und ihren Vasallen

  5. NU sagt:

    Kommt denn ebend unterm Rettungsschirm oder ?