Investor Grundlach sagt für 2013 eine weltweite Rezession voraus

Der Investor Jeff Grundlach erwartet für 2013 den Beginn einer weltweiten Rezession, die bisher lediglich durch die massiven Eingriffe der Zentralbanken verschleiert worden ist. Eine Inflation werde es erst später geben - dann jedoch zwangsläufig und weltweit.

Jeff Grundlach ist einer der erfolgreichsten Anleihen-Investoren der Welt. Der von ihm geführte Anleihen-Fonds ist seit seinem Start im April 2010 um fast 40 Prozent gestiegen. Für das kommende Jahr erwartet er, dass die Regierungen in den USA und Europa langsam damit beginnen müssen, ihre fiskalischen Probleme zu lösen. Dies weniger, weil die Politiker auf einmal die Kunst des moralischen Handelns entdecken, sondern weil der Schuldenberg zu groß geworden ist. Dies werde, so Gundlach, zwangsläufig in eine weltweite Rezession führen, sagte er in einem Interview für Bloomberg

Die aktuellen Verhandlungen in den USA über den „außer Kontrolle“ geratenen Haushalt hält Grundlach für einen „großen Zirkus“. Denn es gehe dabei lediglich um kleinere Milliardenbeträge, während das jährliche Defizit der USA 1,3 Billionen betrage. Das Land sei seit einigen Jahren in einer „fiskalischen Krise“. Doch wenn die Politik jetzt tatsächlich damit beginnt, dieses Problem mithilfe von Steuereinnahmen und Haushaltskürzungen in Angriff zu nehmen, werde die Wirtschaft im Jahr 2013 heftigen Gegenwind zu spüren bekommen.

Denn derzeit werde die Weltwirtschaft zu einem beachtlichen Teil durch die massiven geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen der Zentralbanken gestützt, welche unter anderem die Haushaltsdefizite der Regierungen erst möglich gemacht haben. Etwa 3,5 Prozent des weltweiten BIP seien in den letzten vier Jahren allein auf diese Maßnahmen zurückzuführen, so Grundlach. Sobald die Regierungen ihre Haushalte in Ordnung bringen und die Zentralbanken weniger Geld drucken, werde es zu einer weltweiten Rezession kommen. Europa sei schon jetzt in der Rezession angekommen.

Entsprechend rät Grundlach auch davon ab in Bereichen zu investieren, die ein wirtschaftliches Wachstum voraussetzen. Nur in Japan könne es 2013 mit den Aktienkursen aufwärts gehen, denn dort sei die einzige noch verbleibende politische Option die weitere Abwertung der Währung. Und weil japanische Exporte infolge dieser Geldflut durch die japanische Zentralbank deutlich billiger würden, sei in Japan ein massiver Anstieg der Aktienpreise zu erwarten. Dies hat Goldman Sachs bereits erkannt – und schichtet einen teil seines Portfolios ins asiatische Kasino nach Japan um.

Die Lage in den USA sei insgesamt noch nicht so schlimm wie jene in Japan. Eine Inflation werde es hier in naher Zukunft noch nicht geben, so Grundlach. Auch 2012 habe es schließlich trotz der Geldschwemme keine größere Inflation gegeben, der Goldpreis etwa sei über das Jahr 2012 kaum gestiegen. So müsse man sich darüber im Klaren sein, dass die ungedeckten Verbindlichkeiten der USA in Höhe von mehr als 120 Billionen Dollar irgendwann zwangsläufig inflationäre Auswirkungen haben werden müssen. Doch das kommende Jahr sei noch zu früh, um auf eine größere Inflation zu wetten, meint Grundlach.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Informant sagt:

    Wir sind in der Zeit des Wandels, wiedereinmal, ein System wackelt ein neues entsteht. Immer mehr Menschen erkennen die Tücken des „Raupkapitalismus“, die sich deutlich zeigen. Ich sage danke, danke der EU Diktatur und ihrer Helfer und Helfershelfer! Euer Treiben beschleunigt nur die Solidarität unter den Bürgern. Ein neues Bild entsteht bereits, Rückbesinnung zur Natur, Respekt und der Wille nach einem einfachen und freien Leben. Was in Russland bereits eine Volksbewegung ist, findet auch mutige Nachahmer bei uns! Familienlandsitze entstehen!

  2. rundertischdgf sagt:

    Das mag ja alles für 2013 zutreffen. Wir wissen nicht was kommt, aber nichts bleibt so wie es 2012 war, das ist sicher. Aber heute sorgte nochmals Peer mit seiner Truppe für viel Erheiterung, das ist ja auch schon etwas zum Jahresschluß.

    Steinbrück schoß bereits heute den Knaller des Jahres ab.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/12/30/steinbruck-der-bruller-zum-jahresschlus/

  3. Cecylia sagt:

    Also, wer erwartet, daß in der Welt die Teufel mit Hörnern und die Narren mit Schellen einhergehn, wird stets ihre Beute, oder ihr Spiel sein.
    Arthur Schopenhauer:

  4. Thomas Klesenius sagt:

    „Rezession“ ist ein zu niedliches Wort für das, was kommen wird. Jeder Bürger wird auf sich selbst gestellt sein. Das Geld wird seinen Wert in einem Hyper-Crash über Nacht verlieren. Dass Jeff Gundlach euphemistisch argumentiert, resultiert aus der Überzeugung, dass er das Zeichen zum Generalverkauf an den Börsen geben würde, spräche er offen aus, dass alles zu Ende ist.

    Die „Rezession“ wird eine Weltwirtschaftkrise sein, die die Welt noch nicht gesehen hat. Ich lebe auf dem Land. Der erste und der zweite Weltkrieg haben den Ort Söhne an den Fronten gekostet, aber es ist im Ort keiner verhungert. Und die Grundlage dazu hat sie Selbstversorgung gestellt. Jeder hatte Kühe und Schweine. Jeder hatte Kartoffeln, Gemüse und Mehl. Das ist heute nicht mehr möglich. Die Selbstversorgungkapazität, sogar in ländlichen Gebieten, ist Vergangenheit.

    Unser Übervölkerungsproblem und unsere demographischen Schwierigkeiten werden in gar nicht ferner Zeit völlig anders beurteilt werden.

    • winfried trautsich sagt:

      Daumen hoch. 😉

    • Party Animal sagt:

      Das ist doch totaler Quatsch.

      Immer dieses Gerede vom totalen Untergang. Jedes Jahr das Gleiche.
      Wenn ichs hundert Jahre lang herunterbete werd ich auch mal Recht haben.
      Und nach einer schlechte Zeit gibts auch wieder gute Zeiten. So wie immer. Aber hier immer zu Reden, das wird die schlimmste Zeit die die Welt noch nicht gesehen hat. Es gab früher mit Sicherheit noch viel schlimmere Zeiten.

      Guten Rutsch allen auch den Pessimisten. Und 2013 wird die Welt auch nicht untergehen 😉

      Party On!

    • Hans von Atzigen sagt:

      Gratulation:So viel nüchterner Realismus ist innzwischen sehr selten geworden.Gäbe es auf dem Planeten mehr solche vorausschauenden nüchternen Denker,gäbe es diese aktuelle Kriese und elende Vortsetzung nicht.Freundliche Grüsse.(Ist ganz klar NICHT ironisch gemeint)