„Aktion Abendsonne“: Schwarz-Gelb versorgt Partei-Soldaten mit Jobs

Als Vorberreitung zur Bundestagswahl haben offenbar mehrere Minister von CDU und FDP noch schnell getreue Parteigänger in lukrative Posten gehievt. Besonders aktiv: Philipp Rösler, Wolfgang Schäuble und Peter Altmaier.

Die Minister Rösler, Schäuble, Altmaier und Leutheusser-Schnarrenberger haben einem Bericht des Spiegel zufolge mehrere wichtige Posten mit Partei-Getreuen besetzt (Details zu den Besetzungen im Spiegel – hier).

Die „Aktion Abendsonne“ hat im politischen Estabishment eine lange Tradition. Beim letzten Machtwechsel waren die Minister von SPD und Grünen ähnlich vorgegangen. Heute protestiert die SPD, so wie damals die CDU protestiert hatte.

Der Gedanke hinter der Versorgungsaktion: Im Herbst dürfte es zu Neubesetzungen in den Ressorts kommen. Weil insbesondere die FDP wenig Chancen hat, in der nächsten Regierung vertreten zu sein, möchte Philipp Rösler nun noch einigen verdienten Mitarbeitern einen sicheren Job verschaffen.

Der Personalrat des Umweltministeriums hat bereits gegen die Revirements protestiert. Die zuständigen Minister weisen jeden Verdacht von Kungelei weit von sich un sprechen von zweckmäßigen, absolut unanfechtbaren Veränderungen.

Für die meisten der Beförderten ist der der Lohn eine Beamtenstelle auf Lebenszeit inklusive Rentenansprüche. Die Regierung will offenkundig dafür sorgen, dass die Steuerzahler das segensreiche Wirken von Schwarz-Gelb noch möglichst lange in Erinnerung behalten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. syssifus sagt:

    Ich entsinne mich,dass es zur Zeit des Amtswechsels von Rot-Grün unter Schröder,auch so ähnlich war.Wir kommen nur vom Regen in die Traufe.

  2. consuela rodrigez sagt:

    Ihr Freunde, so lasset das Fremde doch ruh’n!
    Wir haben genug noch zu Hause zu tun.
    Das Fremde bewundern kann jedermann;
    macht eigenes, was man bewundern kann!
    Überall mir das Gute und Schöne gefällt,
    doch bin ich kein Affe der ganzen Welt.
    Ich weiß, was ich habe; ich weiß, was ich bin.
    Ich bin ein Deutscher mit Leib und Sinn.
    Das Fremde zu hassen, das fällt mir nicht ein,
    doch kann ich und will ich ein Deutscher nur sein,
    und bleib’ es bis zum letzten Atemzug.
    Nun liebt oder hasst mich; nun wisst ihr genug!
    (August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

  3. rundertischdgf sagt:

    Unserer Gesprächskreis kommt zum Jahresende gar nicht mehr nach, das Narrentreiben zum Jahresende zu bewältigen. Da die aber alle zu wenig verdienen, wie ja gestern Steinbrück feststellte, ist es schon an der Zeit daß die Hofschranzen ihre Hofnarren rechtzeitig befördern.

    Gut Rutsch ins Jahr 2013 wünscht
    http://rundertischdgf.wordpress.com/

  4. winfried trautsich sagt:

    Bin auch froh, wenn die Nixnutze der FDP verschwinden, allen voran die
    „Dicke“ Leutheusser-Schnarrenberger, natürlich Jurist.

    Wie auch Schäuble und Peter Altmaier, die viel um den heißen Brei reden
    können, ohne konkrete Aussagen.

    Der fast nur aus Mundwerk bestehende Peter Altmaier als Umweltminister,
    scheint mir ebenso als Bock zum Gärtner gemacht worden sein, wie so viele
    der etwa 600 Abgeordneten im Bundestag.

  5. consuela rodrigez sagt:

    Wir sollten aus der Geschichte lernen – „Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluss von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.“ — Friedrich Engels (1820-1895)

    • Nebenerwerbskanzler sagt:

      Ein erhellendes und in der heutigen Zeit sehr treffendes Zitat.
      Echten Linken würde das – sofern sie Engels kennen – zu denken geben.
      Aber bei Faschisten und Retro-Faschisten sehe ich das nicht so.

  6. FDominicus sagt:

    Liebe Leute das nennet sich Parteiokratie. Und verdienten Parteisoldaten muß man eben etwas „gönnen“