Einkaufsmanager: Überraschend starker Rückgang in Deutschland

Der Auftragseingang in Deutschland sinkt den 18. Monat in Folge auf den tiefsten Stand seit August. Die Industrie muss ihre Produktion weiter zurückfahren. Arbeitsplätze sind in Gefahr.

Die neuesten Zahlen des Marktforschungsinstituts Markit zeichnen einen besorgniserregenden Trend für Deutschland. Der Einkaufsmanager-Index sank von 46,8 Punkten im November auf 46,0 Punkte im Dezember. Die Wachstumsschwelle von 50 Punkten wurde damit wiederum nicht erreicht. Das Ergebnis lässt auf eine leichte Verschlechterung im Industriesektor schließen.

Der Index ist das Ergebnis einer Umfrage von rund 500 Unternehmen in Deutschland, die sich insbesondere über die mangelnde Auftragslage ausließen. Der Auftragsrückgang ist so stark wie zuletzt vor vier Monaten. Die Produktion wurde insgesamt den neunten Monat in Folge zurückgefahren. Insbesondere der Automobilsektor in Europa wird im laufenden Jahr darunter zu leiden haben.

Die Lagerbestände und Lagerungskosten sind rückläufig. Arbeitsplätze werden hauptsächlich in der Investitionsgüterindustrie abgebaut. Einzig positiver Effekt: Die Einkaufspreise sanken geringfügig und mit ihnen die Verkaufspreise. Der steigende Wettbewerb in Deutschland wird allgemein dafür verantwortlich gemacht.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. alacran sagt:

    Überraschend?! Weltweit brennt die Hütte und der Rückgang ist überraschend stark?!
    Dass es aufwärts geht glaubt ja nicht mal mehr unsere Kanzlerin!( Im Gegensatz zu ihrem Finanzjongleur!)

  2. consuela rodrigez sagt:

    Jetzt habt ihr’s schriftlich – EU: »Die Beleidigung von Christen ist Kunst« Udo Ulfkotte
    Wer den Islam zu laut kritisiert, der muss in der EU schnell mit Strafverfahren rechnen. Wer vorsätzlich Christen beleidigt, der wird jetzt von der EU ausdrücklich in Schutz genommen. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/eu-die-beleidigung-von-christen-ist-kunst-.html

  3. DCWorld sagt:

    Wachstum steht und fällt mit der Ausgabe von Krediten. Solange es noch Geld aus dem nirgendwo gab, war alles in Ordnung. Wenn aber aufgrund der wirtschaftlichen Lage Personen und Unternehmen kein frisches Geld mehr bekommen, dann schliest sich diese Kreislauf. Das Wachstum stoppt plötzlich.

    Der Kredit ist das Übel:
    http://www.start-trading.de/blog/2013/01/03/gesellschaft-schmerzfrei-durch-kredite/

  4. Agincourt sagt:

    „Nicht verzagen, Merkel fragen.“

  5. Eddi sagt:

    Es kommt alles überraschend, selbst der Winter kommt jedes Jahr überraschend. Da braucht man nicht groß studiert zu haben um fest zu stellen das wenn alle ihre Ausgaben kürzen es nichts wird mit den Exportweltmeister.